Forum: Politik
G20-Gipfel: Erdogan beantragt offiziell Auftritt in Deutschland
REUTERS

Der türkische Präsident Erdogan hat einen offiziellen Antrag gestellt, um am Rande des G20-Gipfels in Hamburg vor Anhängern sprechen zu können. Außenminister Gabriel hält das für "keine gute Idee".

Seite 12 von 14
dasistnurmeinemeinung 29.06.2017, 10:30
110. Nein.

Nach all den Provokationen, Unterstellungen, Beleidigungen und Drohungen, nach Geiselhaft deutscher Staatsbürger gibt es um einen allerletzten Rest der Glaubwürdigkeit eines ganzen Landes zu erhalten nur eine Antwort: Nein.
Dieser Mann hat keinerlei Rechte, weder Menschen- noch Gastrechte hier irgendwelche Ansprüche zu stellen. Das sollte auch ohne Anstrengung selbst den verblendesten Anhängern einleuchten.

Eine Ablehnung hätte aufgrund seines beispiellosen Verhaltens auch keine Allgemeingültigkeit bei evtl. Anfragen anderer ausländischer Politiker zu tun. Seine Ablehnung ist eine Entscheidung im Einzelfall
Der Fall Erdogan macht sich viel zu wichtig. Ablehnen, dann ignorieren und aus den Schlazeilen nehmen. Die Bühne, die ihm immer wieder mit seinem provokativen Verhalten (auch bei SPON) geboten wird, ist unerträglich.

Beitrag melden
dieter 4711 29.06.2017, 10:31
111. Nicht hetzen vor seinen Landsleuten

Erdogan kann hier als Staatsmann auftreten aber nicht hetzen gegen uns vor seinen Landsleuten.

Beitrag melden
spondabel 29.06.2017, 10:31
112. Soso

Wegen Überforderung der Polizei kann die Sicherheit nicht garantiert werden. Diese scheinheilige Begründung muss also herhalten um Erdogan davon abzuhalten hier seine Propaganda zu verbreiten. Ich erwarte ein klares Nein unserer Regierung inklusive Nennung der wahren Gründe: Wir wollen in Deutschland keine Plattform bieten für Despoten, die in ihrer Heimat Menschenrechte und Pressefreiheit mit Füßen treten. So klar und deutlich muss ihm das gesagt werden. Die Sicherheit sollte das kleinste Problem sein, Erdogan hat doch seine prügelnden Leibwächter.

Beitrag melden
Niederbayer 29.06.2017, 10:31
113.

Zitat von bullermännchen
Die Frage: Wenn Donald Trump um eine Rede zu den hier lebenden US-Amerikanern ersucht, würden wir sie ablehnen? Streng genommen sind seine Ziele denen von RE sehr ähnlich - nur hat er, zum Glück, nicht die notwendige ......
"Und solte er es wagen, mit unserem Grundgesetz unvereinbaree Aussagen zu treffen, Strom abschalten und den Platz räumen!"

Der Ansatz ist gut, aber dann würde es sich nicht lohnen den Strom überhaupt erst anzustellen.

Beitrag melden
Luritz 29.06.2017, 10:32
114.

Es ist schon erstaunlich, wie sich unser Rechtsstaat von diesem Despoten an der Nase herumführen lässt. Den dürfte man nicht mal über die Grenze, geschweige denn auch noch Hetzreden führen lassen, während in seinem Land die Leute ohne Verfahren eingesperrt werden.

Beitrag melden
nic 29.06.2017, 10:32
115.

Zitat von bullermännchen
Die Frage: Wenn Donald Trump um eine Rede zu den hier lebenden US-Amerikanern ersucht, würden wir sie ablehnen? Streng genommen sind seine Ziele denen von RE sehr ähnlich - nur hat er, zum Glück, nicht die notwendige ......!
Welche Ziele sind ähnlich? Ich kenne da jetzt "leider" keine.

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 29.06.2017, 10:33
116. Deutschengrundrecht

Zitat von bullermännchen
Nur zur Erinnerung, Menschenrechte sind kein Ausschließlichkeitsrecht für Deutsche Staatsbürger!
Oh doch, teilweise sind sie das durchaus! Das Versammlungsgrundrecht aus Art. 8 GG ist nach seinem eindeutigen Wortlaut ein Deutschengrundrecht: "Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln". Versammlungen von Nichtdeutschen stehen nur unter dem sehr allgemeinen und leicht einschränkbaren Schutz der allgemeinen Handlungsfreiheit. Die Versammlungsfreiheit ist hier übrigens inhaltlich betroffen.

Beitrag melden
Topf Gun 29.06.2017, 10:33
117. Ouuu

Ohhhh, drei Monate vor einer Bundestagswahl keine Zulassung von solchen Auftritten. Man könnte ja dadurch die Wähler verschrecken und in die Arme der (mehrfach das Kreuz schlagend) AfD treiben. Dann wären wohl noch die letzten paar Prozentpünktchen der SPD dahin.
Nach den Wahlen kann man ja wieder generös solche Auftritte genehmigen - wen juckt´s, ob deutsche Abgeordnete in der Türkei auftreten dürfen oder nicht......

Beitrag melden
Sonnestrandundmeer 29.06.2017, 10:34
118. 5 Kommentare für Auftritt, 45 Kommentare gegen Auftritt

So eindeutig sind die Kommentare hier auf Spiegel online selten. Habe gerade einmal gezählt. Von 50 bisher veröffentlichten Kommentaren sind nur 5 für den Auftritt und 45 dagegen, also 90%.
Das parlamentarische Regierungssystem ist das beste aller Regierungssysteme und die Demokratie ist die beste aller Herrschaftsformen. Sie sind aber auch empfindlich und leicht zerstörbar. Wir müssen sie schützen. Das gilt für die Türkei genauso wie für Deutschland. Die gut gemeinte doppelte Staatsbürgerschaft wird nun doch zum Problem, da ausländische Despoten damit nicht nur in ihrem eigenem Land sondern in unsere Gesellschaft hinein wirken. Dafür haben sie kein Mandat und kein Recht. Da Erdogan aber massenhaft Wähler in Deutschland hat, denken er und seine Wähler, dass er eben dieses Recht und Mandat habe. Dies lässt sich nur durch Klarheit lösen. Jeder Bürger muss sich entscheiden. Ein "Sowohl als Auch" führt dazu, dass ausländische Despoten hier mitregieren wollen.

Beitrag melden
ulmer_optimist 29.06.2017, 10:34
119. Prima

Dann können unsere Regierenden jetzt beweisen, dass sie in der Lage sind, schnelle und klare Entscheidungen nicht nur dann zu treffen, wenn es um Schwulenrechte, sondern auch, wenn es um Menschenrechte geht. Die SPD wird das sicher in einem Eilantrag einbringen oder habe ich irgendetwas übersehen?

Beitrag melden
Seite 12 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!