Forum: Politik
G20-Gipfel in Hamburg: Polizei verhindert genehmigtes Protestcamp
SPIEGEL ONLINE

5000 Teilnehmer erwarten die Organisatoren eines Protestcamps zum G20-Gipfel - kurz vor Beginn aber verhindert die Hamburger Polizei den Aufbau. Die Situation vor Ort ist brenzlig.

Seite 15 von 15
heinzgünther 03.07.2017, 07:25
140. Hamburger Polizei mal wieder

Ist ja nun nichts neues. Die Hamburger Polizei hat sich ja in den letzten Jahren nur bedingt durch kompetentes Personal oder Auftreten hervorgetan.
Aber es wird wie immer ohne Konsequenzen bleiben. Die Hamburger Polizei ist da ja kreativ. Irgendwas wird man schon finden. Und wenn nicht lügt man sich halt was daher, wäre ja auch nicht das erste mal.

Die SPD macht halt in Sachen innenpolitik einen super Job auf Bundes- oder Landesebene.

Beitrag melden
round_robin 03.07.2017, 07:29
141. Bravo

Zitat von rallerollo
Scheint wohl bei den meisten hier legitim zu sein. Die Polizei mit Gummigeschossen ausrüsten und auf jeden gewaltigen Demonstranten schießen. Danach dingfest machen und für mindestens 4 Wochen einsperren und dann eine 5stellige Summe aufbrummen. Ich habe nichts gegen Demonstrationen, aber Gewalt geht dabei überhaupt nicht!!
Allerdings wäre ich alternativ zu Gummigeschossen bei Betäubungspfeilen, wie Jäger im Busch oder Zoo diese einsetzen. Dann wehren die Be- und Getroffenen sich nicht so ...

Beitrag melden
funxxsta 03.07.2017, 07:39
142. Das Rechtsverständnis und Demokratieverständnis einiger Foristen

lässt mir das Blut in den Adern gefrieren. Der Polizei ein von Dienstauftrag, von Recht und Gesetz losgelöstes Recht anzudichten, Demonstranten im Vorfeld einer Demonstration die Planung von Gewalttaten zu unterstellen erinnert an "Pre-Crime". Politisch aktive Bürger zu diffamieren und vorzuverurteilen erinnert stark an die Tage vor der Machtergreifung der NSDAP. Zu Hause sitzendes Bürgertum versteckt sich hinter verfassungsfeindlicher aber Kontrolle suggerierenden Mitteln totaltitärer Machtausübung und befördert so den Verlust von Freiheit und Rechten für alle. Nichts gelernt... Wir steuern, so meine Lesart der Vorkomnisse und zu erwartendem Wahlausgang auf eine Zeit intensiven Lampfes um eine nicht gewürdigte Demokratie und Grundrechte zu. Und die Menschen die sich derzeit in Hamburg versammeln, um u.A. Klientelpolitik, Demokratieabbau und die Entrechtung des Souveräns anzuklagen, werden diejenigen sein, die auch für Rechte des hier so zahlreich auftretenden konservativen Bürgertums kämpfen. Der grosse Unterschied ist...wir wollen Ihnen nicht wegnehmen, sondern nur unser Recht auf freie Meinungsäusserung, Demonstration und Versammlung ausüben. Das macht den sich in Hamburg versammelnden Erfüllungsgehilfen des Neo-Liberalismus Angst. Und Ihnen macht Angst, das dies denen Angst macht. Eventuell muss man ja doch einmal selbst denken und lenken?! Sie...möchten unsere Grundrechte und Menschenrechte beschneiden, weil Sie die Ihren nicht würdigen. Das ...ist der Unterschied. Unterirdisch ignorant.

Beitrag melden
Seite 15 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!