Forum: Politik
G20-Gipfel: Trump begrüßt Merkel als "großartige Freundin"
Susan Walsh/ AP

US-Präsident Donald Trump hat die Kanzlerin vor Beginn des G20-Gipfels mit Komplimenten überschüttet. Angela Merkel sei eine "fantastische Person" und "großartige Freundin", ihr Verhältnis "grandios".

Seite 1 von 5
123Valentino 28.06.2019, 07:13
1. Jetzt wissen...

wir was Merkel nicht ist , in Trumps Augen.
Zugern würde ich wissen was Frau Merkel über Trump wirklich denkt oder gar im intimen Kreis so erzählt.
Ich muss wahrscheinlich auf ihre Biografie warten .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianhansow 28.06.2019, 07:16
2. Auf dieses Lob ...

... kann unsere Bundeskanzlerin, die ja doch über ein besonderes Maß Menschenkenntnis verfügt, wohl ganz gut verzichten. Gerade von dem Heuchler, bei dem "bester Freund" und "größter Feind" sehr dicht beieinander liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pandora14 28.06.2019, 07:20
3. Da Trump

seine Meinung schneller wechselt als die Socken, ist diese Aussage so viel wert wie eine Wettervorhersage für den 23. April 2031

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AttaTroll 28.06.2019, 07:29
4.

Ach ja, der gute Donald: Jetzt schreit er "Hosianna"zur Begrüßung Merkels. Doch das "Kreuzige sie" wird kommen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Die Kanzlerin jedenfalls wird wissen, was sie davon zu halten hat, und sich klug zurückhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 28.06.2019, 07:31
5. was soll´s....

....mit diesen Phrasen bezeichnet er jeden den er trifft. Das heißt gar nichts und wird auch keinen Einfluss auf die Gespräche haben....eher mal auf seinen Gesichtsausdruck schauen...der ist trotzig bis ablehnend. Taktik: Den Feind loben...dann kann er nicht gegen einen wettern (jedenfalls nicht zu erst) und ihn dann von hinten kalt erwischen....wahrscheinlich hat Trump, ermutigt durch den Erfolg mit Mexiko, noch einige harte Forderungen und Zollschranken im Gepäck....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motoko_kusanagi 28.06.2019, 07:38
6. Abgenutzt

Nach den Anfänglichen Schock über die "Kommunikationsstrategie" des amerikanischen Präsidenten; des sowohl als auch, des hüh und hott, des Freund und Fein - insgesamt einer Orwell´schen Sprache (Wahrheit ist Lüge - Lüge ist Wahrheit) sind die Methoden bekannt - und abgenutzt. Er wird damit niemanden mehr irritieren können sowenig wie sein pauschalen und undifferenzierten immer und überall angewendeten "maximalen Druck".
Natürlich ist Trump per Amt der mächtigste Politiker der Welt - dennoch ist er strategisch gescheitert und "hinterläßt" ein Trümmerhaufen einst gewachsener internationaler Substanz. Im Grunde genommen ist er nur noch der "weiße Elefant" mit den die internationale Kräfte möglichst geschick taktisch umgehen müssen, und so den Porzulanschaden so gering wie möglich zu halten.
Historisch gesehen wird Trump, der "größte Deal-Maker" als der unfähigste und schlechteste Präsident aller Zeiten eingehen, deren Kollerationsschäden bei weitem seine mageren ökonomischen Erfolge überwiegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.PAF 28.06.2019, 07:39
7.

"US-Präsident Donald Trump hat die Kanzlerin vor Beginn des G20-Gipfels mit Komplimenten überschüttet. Angela Merkel sei eine "fantastische Person" und "großartige Freundin", ihr Verhältnis "grandios"."

Mist, hat jemand einen Lappen für mich? Haben gerade meinen Kaffee vor Lachen auf den Bildschirm geprustet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spon_Client 28.06.2019, 07:44
8. Wer hört Trump

eigentlich noch zu? Sein Gesülze dient doch nur dazu, um den "Gegner" einzulullen. Dann fühlt sich der Gegner sozusagen sicher und ist noch überrumpelter wenn er wieder draufhaut. Trump spricht mit gespaltener Zunge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phillyst 28.06.2019, 07:45
9.

Vielleicht haben ihm ja seine Fox-News mal gesteckt, dass er mit seiner Politik des maximalen Drucks auf Dauer nicht weiterkommt? So ein paar Ziele seinerseits muss ich sogar als erstrebenswert anerkennen - keine Zölle, keine Internationale Einmischung der USA in alberne Konflikte... nur sein Weg dahin ist halt extrem im Eimer. Er versucht seine fragwürdige Kompetenz als Geschäftsmann 1:1 aufs politische Parkett zu übersetzen. Ich kenne einige Firmenlenker, die ähnlich agieren wie Trump in Verhandlungen und damit sogar häufig erfolgreich sind. Nur funktioniert das halt nicht als Ersatz für Diplomatie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5