Forum: Politik
G20 in Hamburg: Gipfelauftakt im Schatten der Gewalt
BILAN/ EPA/ REX/ Shutterstock

Draußen brennen Autos, drinnen wird verhandelt: Überschattet von Krawallen hat der G20-Gipfel begonnen. Die Kanzlerin mahnt Kompromissbereitschaft an - jetzt richten sich die Augen vor allem auf US-Präsident Trump. Was stellt er diesmal an?

Seite 15 von 22
Sportzigarette 07.07.2017, 17:40
140.

Zitat von warth
... unsere amtierende Bundesregierung zu den Vorkommnissen in HH. Und Herr Schulz könnte auch mal etwas sagen.
Was soll denn Herr Schulz dazu sagen? Er hat das nicht geplant und er ist auch nicht dabei. Die SPD hatte sich ja einen Tag zuvor dafür ausgesprochen, diese G20 Gipfel künftig im UN Hauptquartier in New York abzuhalten. Ich bin hin und hergerissen, weil ich schon der Meinung bin, dass solche Gipfeltreffen auch in ganz normalen Großstädten stattfinden müssen, damit auch der Protest dagegen seine Aufmerksamkeit bekommt, was ja in NY nicht der Fall wäre...
Aber die Krawallobrandstifter sind natürlich unerträglich und beschämend und keinen Deut besser als Putin, Erdogan & Co, die ebenfalls ihre Interessen mit Gewalt durchsetzen wollen.

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 07.07.2017, 17:41
141. sind die Politiker jetzt stolz?

mit ihrer mehr als fraglichen Wahl für Hamburg hat Frau Merkel mal wieder ein Zeichen - dieses Mal ans Deutsche Volk - gesetzt: Deutschland steht unter der Kontrolle der Politiker und deren Prügelknecht namens Polizei. Die Ortswahl für Hamburg war eine Provokation, nun kommt die Quittung. Ich sympatisiere nciht mit den Demonstranten, aber ich sympatisiere noch weniger mit der Alleinherrschaft der Politiker in diesem Lande. Selbst die allerfragwürdigsten Aktionen haben für Politiker keine Konsequenzen - dem MUSS ein Ende gesetzt werden!

Beitrag melden
geraldwinkeler 07.07.2017, 17:43
142. Rechtsstaatsgrundsatz Verhältnismäßigkeit

Ich kenne natürlich nicht alle Details, habe aber große Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei. Bei uns herrscht zwar das sog. Legalitätsprinzip, d.h. die Polizei muss grundsätzlich Straftaten incl. Verstößen gegen das Vermummungsverbot verfolgen. Diese Plicht wird jedoch durch den Verhältnismäßigkeitgrundsatz und die Rechte Dritter begrenzt. Die Polizei prügelt sich ja auch nicht den Weg durch einen Fanblock frei, weil irgendein Blödmann eine Sitzschale im Stadion angeritzt oder angekokelt hat. Auch dort gibt es Vermummungen, ohne dass die Polizei deshalb prügelnd in die Menge stürmt. Ob es genauso viel Krawall gegeben hätte, wenn die Polizei die Vermummungen zunächst geduldet hätte, wage ich zu bezweifeln. Man kann natürlich keinem hinter die Stirn gucken, aber mir drängt sich der Eindruck auf, dass sich Polizeiführer und wohl auch Politiker bewusst als Männer von law and order profilieren wollten und das ist absolut rechtswidrig.

Beitrag melden
Tacitus73 07.07.2017, 17:46
143. Nein! Das reicht nicht!

Zitat von mittelstadtuwe
sollten Sie einmal die Sache so Sehen (kurz noch - ich bin gegen diese Krawalle): Diese Personen (G20) sind an Kriegen (Tote), Hunger (Tote), Ausbeutung der Natur (Tote), Wirtschaftskrisen (Tote) - u.v.a. Schuld! Von wem geht mehr Gewalt aus!? Diese Personen (G20) haben nur Ihre eigenen Wirtschaftlichen Interessen - im übrigen - alle - auch Merkel! Diese Personen (G20) kümmern sich einen Dreck um die Normale Bevölkerung - Sie wollen nur Ihre Lobby bedienen!
Das ist sicherlich alles richtig, aber das rechtfertigt keine Gewalt gegen Menschen! Niemals!! Nirgendwo!! Unter keinen Umständen!! Wenn Sie das in Frage stellen, folgen Sie derselben Logik, die die schlimmsten Ideologien ausmacht: die Rechtfertigung schlimmster Gewalt mit einem angeblich höheren Ziel.

Beitrag melden
Maßwerk 07.07.2017, 17:48
144. Welche Innenstadt

Zitat von andreas13053
Sie meinen das auch noch in vollem Ernst. NSU, Ermordung von Flüchtlingen, Brandanschläge auf Wohnhäuser, Anzünden von Flüchtlingsheimen, Jagd auf anders Aussehende oder Lebende. Nun ja, Sie werden schon irgendwelche Ausreden erfinden. Da kann der Herr regnen lassen, was er will - kein fruchtbare Boden.
wurde denn schon von 10000 marodierenden Rechtsextremisten
in Besitz genommen, wo ? Wo eine ganze Innenstadt in Angst und
Schrecken versetzt? Straßenzüge verwüstet, massenhaft gebrand-
schatzt? Vergleichen Sie bitte die Zahl der Straftaten des gestrigen
Tages mit der Zahl der rechtsmotivierten Straftaten eines ganzen Jahres. Ausreden sind nicht meine Art, habe ich angesichts der
Bilder auch nicht nötig. Vielleicht wackelt ja so manches eindeutiges
Weltbild.

Beitrag melden
Monika Lowinsky 07.07.2017, 17:48
145. Eine Demonstration ist kein Volksfest

Die Veranstalter des G-20 Gipfels wussten von Anfang an, dass es zu Krawallen kommen wird. Um ihre Haendchen in Hamburg zu schuetteln und ausser nichssagende Floskeln zu wiederholen setzten sie nehmen alles in kauf. Durch die bewaffneten Organe des Staates vom Volk abgeschirmt bleiben sie unter sich. Die Kosten traegt schliesslich die arbeitende Bevoelkerung. Tatsaechlich ist dieser Gipfel der Gipfel der politischen Instinktlosigkeit. "Friedliche" Demonstrationen sind etwa so wirkungsvoll wie Wattebaellchen gegen Panzer. Des Volkes Zorn entlaed sich in destruktiver Gewalt und der Staat zeigt die Fratze des Totalitarismus.

Beitrag melden
staubmantel 07.07.2017, 17:50
146.

Wird die Verantwortliche für das Chaos nun zurücktreten?

Beitrag melden
53er 07.07.2017, 17:53
147. Das wird Scholz

aber mächtig Stimmen kosten, egal von welcher Seite. Das war wohl eindeutg die falsche Entscheidung den Gipfel nach Hamburg zu holen.
Brennende Barrikaden und Fahrzeuge, eingeworfene Scheiben, prügelnde und waasrwerfende Polizisten, das alles wirkt sehr lange nach.

Beitrag melden
Tacitus73 07.07.2017, 17:54
148. Ernsthaft?

Zitat von Ivy79
Die Welt: "Die neue faschistische Gewalt der Linken- und ihre Freunde" Die Zeit:" Für alles, was nach der Demonstration passiert ist, trägt die Polizei die Verantwortung. Sie war der Aggressor."
Die "Zeit" war für mich allerdings schon nach dem Artikel "Was für Kinderehen spricht" gestorben. Die Überraschung ist also nicht so groß, dass sie sich dort nun offenbar auf die Seite der gewalttätigen Extremisten stellen.

Beitrag melden
Maßwerk 07.07.2017, 17:55
149. Beide Seiten

Zitat von hdwinkel
Soll Ihr Beitrag jetzt sein, daß die Rechtsradikalen ja doch nicht so schlimm sind, nach dem Motto, was sind schon 'zig Ermordete Migranten gegen brennende Autos? Die marodierenden Chaoten kommen nach Medienberichten aus ganz Europa, da kommen dann schon mal hunderte zusammen. Ob es 10.000 sind, wage ich zu bezweifeln. Und ob diese sich 'links' oder 'rechts' nennen ist auch ziemlich wumpe. Rechtsextreme sind doch wohl genauso gegen den Kapitalismus drauf, aber selbst das spielt bei dieser Gewalt gar keine so große Rolle. Soll die Polizei die Chaoten als ganz normale Kriminelle behandeln, die sie sind und gut.
nehmen sich n i c h t s, Genau. Mehr wollte ich nicht sagen.
Sollte nur mal endlich in Politik, Journalismus ankommen.
Sollte nur mal zum Nachdenken führen über grundsätzliche, fast
selbstverständliche Linkssympathie. Und die Lehrmeinung rechtsschlecht/linksgut in Frage stellen.

Beitrag melden
Seite 15 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!