Forum: Politik
G20-Krawalle: Kanzleramt droht mit Schließung der Roten Flora
SPIEGEL ONLINE

"Es darf keine rechtsfreien Räume geben": Nach den G20-Krawallen hält Kanzleramtsminister Altmaier ein Ende der Roten Flora in Hamburg für möglich. Treffpunkte von Linksextremen vergleicht er mit Moscheen von Islamisten.

Seite 9 von 23
Little_Nemo 23.07.2017, 09:29
80. Eine neue Dimension der Heuchelei

Verzweifelte Versuche der Regierung von der eigenen Schuld abzulenken. Ich empfehle die letzte PANORAMA-Sendung. Dort wurde darauf aufmerksam gemacht, dass diese G20-Krawalle keineswegs die größten Krawalle seit dem zweiten Weltkrieg waren. Größere gab es schon etwa 1981 in Brockdorf, 1989 in Berlin und 1995 in Hannover. Auf etwa Rostock-Lichtenhagen wurde dort jedoch auch nicht hingewiesen. Dort ging es allerdings auch ausdrücklich um Gewalt gegen Menschen, keine Ladenplünderungen und dergleichen. Insofern schwer zu beziffern. Für all dies die Rote Flora verantwortlich zu machen könnte jedenfalls schwierig werden.

Ich halte es für sinnvoll und nötig, dass in der Flora mal intensiv und sachlich über die eigenen Positionen und Vorgehensweisen reflektiert wird. Die linke Revolutionsromantik mit ihren militanten Plattitüden und ihrer brachialen Party-Kultur halte ich nicht für zeitgemäß. Sie sollte aber auch nicht allzu willfährig als Sündenbock für die selbstgerechten und eitlen Verfehlungen unserer Regierenden hingenommen werden. Und womöglich als Leckerbissen für den Wahlkampf.

Beitrag melden
keinfickgeber 23.07.2017, 09:30
81. Übel an den Wurzeln packen

Der größte rechtsfreie Raum in Deutschland ist der Verfassungsschutz. Soll der Laden jetzt auch geschossen werden. Ob NSU, schwarzer Block oder was auch immer für ideologische verwerflichkeiten. Der VS hat überall seine Finger im Spiel, wenn nicht gar in vielen Fällen der Antreiber von Rechtsbruch. Was für eine Farce.

Beitrag melden
redwed11 23.07.2017, 09:30
82.

Zitat von rudimaenteer
Während den G7/8/20/etc gab es immer Krawalle, Gewalt und Verletzte/Tote... Der Rechtsruck, der sich in der sogenannten Flüchtlingskrise bemerkbar machte, wird jetzt mit Symbolpolitik verschärft. Warum gibt es keine Diskussion, was genau "links" eigentlich ist? Warum wird hier oder sonstwo nicht erwähnt, dass es Stellungnahmen mehrerer Nationalistischer/Rechtsradikaler Gruppierungen gab, die eine Beteiligung an den Krawallen bereitwillig und nicht ohne Stolz einräumen? Dass SPON hier nun ein jahrealtes Zitat herauskramt, um die Rote Flora darzustellen, ohne weiter zu erwähnen, dass es am 20.07.2017 in Hamburg eine klare Aussage zur G20-Gewalt der Roten Flora gab, halte ich für mutwillig! Es ist erstaunlich, welche Mühe man sich mit dem Thema "G20-Gewalt-links" gibt, selbige hätte man sich bei dem NSU oder den brennenden Asylunterkünften gewünscht...
Terror bleibt Terror, ob von links oder rechts. Es gibt keinen guten und schlechten Terror. Brennende Flüchtlingsheime sind genauso zu verurteilen wie marodierende Banden in den Straßen wie in Hamburg.
Übrigens, die Aussagen der führenden Leute aus der Roten Flora über die Gewaltanwendung waren doch sehr klar. Siehe Anwalt Beuth.

Beitrag melden
appendnix 23.07.2017, 09:32
83. Fassen Sie sich an die eigene Nase!

Zitat von DreiZen
Danach dann Synagogen? Vielleicht sollten sich die hohen Herren doch mal Gedanken darum machen was ihre Aussagen eigentlich bedeuten, möglichst bevor sie sie aussprechen
Ihr Post-Titel: "Oh heißt dass wir schliessen jetzt auch Moscheen?" zeugt von "Sachkenntnis", Sie hätten nur mal "Moschee Schließung Bremen Kassel" etc googeln müssen, um herauszubekommen, dass in D schon mehrfach radikale Moscheen geschlossen wurden. OK Schwamm drüber, aber zur Strafe (...es zeigen immer 3 Finger auf einen zurück, wenn man mit einem auf Andere zeigt..) müssen Sie Ihren umformulierten Post ertragen :-)

Vielleicht sollte sich der hohe Herr doch mal Gedanken darum machen was seine Aussagen eigentlich bedeuten, möglichst bevor er sie postet.

Beitrag melden
stefangr 23.07.2017, 09:33
84. leeres Wahlkampfgeschwafel, Ablenken von der eigenen Unfähigkeit

Man hätte schon ewig gegen die Islamisten vorgehen können, sie haben sich in Hessen, das seit 1999 dauerhaft von den Schwarzen regiert wird, ganz extrem vermehrt. Was wurde unternommen, außer abhören? Nichts. Die Eröffnung der EZB zeigte doch, wie unfähig selbst ein hessischer CDU Innenminister ist, Gewalttäter und Brandschatzer festzunehmen und zu verurteilen. Man hätte damals schon viel intensiver vorgehen sollen, aber man hat die Verbrecher wieder in ihre südeuorpäischen Staaten und ins gewaltbereite Berlin ungeschoren ausreisen lassen. Man kann es doch sehen in der Frankfurter Niddastraße, dort herrschte monatelang ein rechtsfreier Raum von Drogenhändlern. Man hätte von einem CDU Wahlkämpfer eine differenzierte Meinung erwarten können, insbesondere da die Gewalt vermutlich von Brandschatzern aus dem Ausland ausging. Die Leute von der Flora mögen wohl radikal sein (Radix- die Wurzel), aber die sind nicht so blöd, dass sie die Häuser ihrer Nachbarn anzünden.

Beitrag melden
Little_Nemo 23.07.2017, 09:39
85. Es gibt keinen guten Terror, aber es gibt üblen und noch viel übleren

Zitat von redwed11
Terror bleibt Terror, ob von links oder rechts. Es gibt keinen guten und schlechten Terror. Brennende Flüchtlingsheime sind genauso zu verurteilen wie marodierende Banden in den Straßen wie in Hamburg. Übrigens, die Aussagen der führenden Leute aus der Roten Flora über die Gewaltanwendung waren doch sehr klar. Siehe Anwalt Beuth.
Ich persönlich würde Terror gegen Menschen dennoch als gefährlicher und verwerflicher einschätzen als Terror gegen Sachwerte. Das ist keine Rechtfertigung für die Krawalle in Hamburg. Dennoch eignen sie sich nicht für die Relativierung rechten Terrors.

Beitrag melden
kitcat 23.07.2017, 09:40
86. @frisolingaertner

Ihr Diskussionsbeitrag ist ein guter Anlass, um mal über den Begriff der "Extremen Mitte" nachzudenken. Immerhin ist es diese Mitte, die im Rahmen demokratischer Wahlen und in vermeintlich unsicheren Zeiten dazu neigt, denjenigen zu wählen, der die Welt schwarz und weiß malt und einfache Lösungen preist. Sie persönlich sollten sich vielleicht auch mal eingehender mit verschiedenen politischen Strömungen befassen, bevor Sie solch fragwürdigen Theorien aufstellen.

Beitrag melden
wunni2010 23.07.2017, 09:49
87. Wetten dass das nichts wird ?

Nach der Wahl ist das Thema vergessen , und Herr Blechschmidt kann weiter zu Gewalt aufrufen und den Untergang des Staates fordern in einer Stadt die sich auf eine Koexistenz mit linken Gewalttätern eingestellt hat und einem Koalitionspartner der dies alles als alternatives Lebensszenario unterstützt. Und der dumme Steuerzahler zahlt .

Beitrag melden
kevinschmied704 23.07.2017, 09:50
88. dann muss auch der waffenhandel gestoppt werden.

denn auch aus unseren Waffenfabriken, geht Gewalt aus . stellt lieber windeln für Säuglinge her!
aber sowieso.. der altmeier lol macht mal wieder Wahl Werbung für sein Klientel auf dem Land.
heute früh, wurde erst auf Phönix ausgestrahlt. das die Land Menschen eher CDU wählen und die Städter eher SPD. da is doch klar das der altmeier ein auf konservativ macht, aber er sollte aufpassen nicht das er noch der gelackmeierte ist. ;) ich glaube nämlich immer noch, das die afd auf gute 15- 20% kommen würd und der Großteil der afd Wähler, kommt nun mal vom ländlichen teil Deutschlands. ;) verliere wird wie immer der Sozialstaat und seine Menschen sein. aber klar vorwärts immer, rückwärts nimmer. das könnte auch ein kapitalistischer Spruch sein. ;) adjeu

Beitrag melden
Kurt2.1 23.07.2017, 09:52
89. #3

Zitat von fridolingaertner
Ein weiterer Schritt in die richtige Richtung wäre nun, aufzuhören, von "linksextremer" Gewalt zu sprechen. Linkssein ist nicht nur in der "extremen" Form, sondern per se eine auf Gewalt hinauslaufende Ideologie, da es auf eine Umstürzung der Verhältnisse ausgerichtet ist. Es hat nie und es wird nie nichterroristische linke Regime gegeben, die ohne Stacheldraht auskommen. Wir müssen dahin kommen, den Rechten und Linken, die uns weismachen wollen, sie seien Gegensätze, sie hassten einander, nicht länger auf den Leim zu gehen. Denn der Hass, den Linke und Rechte gegen anderen Menschen empfinden, ist nicht der Gegensatz, sondern die Gemeinsamkeit, das Merkmal des Ideologen. Gerade in diesen Zeiten, in denen Rotbraun - vom NSU bis zur Linkspartei - in Putin ein gemeinsames Idol erkennen und sich die Hassobjekte - Menschen, also Ausländer/Bürgerliche/Kapitalisten, Institutionen wie EU und NATO, Völker wie die Juden/Israelis oder US-Amerikaner - bis auf das I-Tüpfelchen ähneln, muss endlich wieder das "Nie mehr wieder" gelten, dass uns unsere rotbraune - national-sozialistische - Geschichte aufgibt. Einen Nazitempel abzufackeln ist aus meiner Sicht genauso historische wie moralische Verpflichtung wie das Abfackeln einer "Roten Flora". Nein, falsch - hören wir auf, hier begrifflich einen Unterschied zu machen, denn genau das will sie doch, die Propaganda.
Besten Dank für den Beitrag. Sie sprechen mir aus der Seele. Man darf den linken Beteuerungen nicht trauen. Es ist unvermeidbar so, dass sie die Menschen zwingen müssen, um ihre Ideologie durchzusetzen, gleich bei mir angefangen.
Es gibt zu viele Beispiele, wo man diejenigen gewähren ließ, die von Sozialismus und von Kommunismus träumten, aber als Despoten und Massenmörder endeten. Es ist eine unvermeidbare Folge.
Würden wir den heutigen Linken in D nachgeben, die beteuern, es dieses mal und jetzt ganz, ganz toll und richtig zu machen, wäre dies der Weg in die nächste Diktatur, in Stacheldraht und Unterdrückung.
Darum: Nicht einen Millimeter nachgeben. Rote Flora abreißen. den Sumpf austrocknen.

Beitrag melden
Seite 9 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!