Forum: Politik
G20-Krawalle: Verdächtige von "bewaffnetem Hinterhalt" auf Schanzendach wieder frei
Polizei Hamburg

Die Szene gilt als Höhepunkt des Gewaltexzesses beim G20-Gipfel: Randalierer sollen die Polizei von einem Dach im Hamburger Schanzenviertel mit Molotowcocktails beworfen haben. Nun sind alle Verdächtigen wieder frei.

Seite 1 von 9
barney9 12.07.2017, 00:10
1. Da lacht der Gesetzesbrecher

Das Extremistenherz, dieser Staat ist nicht nur unfähig solche Exzesse zu verhindern, sondern auch noch unfähig Straftaten zu ahnden. Ich fühle mich als Bürger sehr verunsichert und mein Vertrauen in die hiesige Politik nähert sich dem Nullpunkt.

Beitrag melden
ruediger 12.07.2017, 00:12
2.

Wie kann es sein, dass es Videos von den Gewaltttaten gibt und die Täter schon wieder auf freiem Fuss sind?

Entweder waren die öffentlichen Beschuldigungen Schutzbehauptungen für unterlassene Massnahmen der Polizei oder wir brauchen uns nicht zu wundern wenn sich solche Gewalttaten immer wieder wiedeholen.

Beitrag melden
hausfeen 12.07.2017, 00:12
3. Scholz und sein Innensenator haben nicht versagt.

Sondern die Einsatzleiter der Polizei. Wenn die Randale auf dem Dach als Grund für das stundenlange "Gewährenlassen" angegeben wird, dann riecht das nach einer ganz schlechten Rechtfertigungsstrategie.
Das fehlende Eingreifen war entweder Unvermögen, Fehleinschätzung oder bewußte Interessenlosigkeit, bzw. bewußte Eskalation. Scholz und seine politischen Kollegen sollten mit Generalbekundungen kritikloser Art gegenüber den Einsatzleitern zurückhaltender sein.

Beitrag melden
willibaldus 12.07.2017, 00:14
4.

Mist, da konnten die Würfe von Steinen und Brandsätzen wohl keinen Personen direkt zugeordnet werden. Ist leider immer wieder das Problem. Ich hoffe immer noch auf weitere Festnahmen durch die vielen bereitwillig zur Verfügung gestellten privaten Aufnahmen.

Beitrag melden
jla.owl 12.07.2017, 00:24
5. ich hör sie schon

ich hör sie schon schreien, aber das ist in einem rechtsstaat nunmal so, und es ist richtig, das es so ist. keine beweise, kein knast, wenn alle rund 5000 autonome, oder schwarz gekleideten täter wären, sähe hamburg heute anders aus! übrigens, die warfen von dem haus aus nicht auf polizisten sondern auf einen gepanzerten wasserwerfer, keine gefahr für die insassen, muss ja mal gesagt werden!

Beitrag melden
defy_you 12.07.2017, 00:34
6. Da ist sie also

die harte Strafe. Lebensgefährliche Hinterhalte bilden und mit einem Tag U-Haft davon kommen. Das wird den Aktivisten aber eine Lehre sein. Was ist unser Rechtssstaat noch wert, wenn die Polizei in Sichtweite ein ganzes Viertels für drei Stunden einem wütenden Mob überlässt? Der Staat hat das Gewaltmonopol. Sollte er haben. Seit Hamburg gilt, dass der Staat das Gewaltmonopol aufgibt, wenn seinen Kräften Lebensgefahr droht. Damit verliert der Staat aber seine Legitimation. Denn der Staat hat seine Bürger zu schützen. Auch unter Lebensgefahr. Und notfalls muss man derartige Terroristen mit scharfer Munition in die Schranken weisen. Es kann keine Lebensgafehr für Polizisten geben. Nur eine Lebensgefahr für Terroristen. Heute scheint es, als schütze uns die Polizei nur noch, wenn ihr selbst keine Gefahr droht. Und die Justiz findet offenbar keine Mittel, offensichtlich an einem Hinterhalt beteiligte Personen, die maßgeblich an der Ermöglichung scherer Straftaten beteiligt waren, zu bestrafen. Es ist ernüchternd. Es macht Angst. Wenn es hart auf hart kommt, werde ich meine Familie ggf. selbst schützen müssen. Da gilt es zu überlegen, wie man das ggf. tun kann.

Beitrag melden
sem100 12.07.2017, 00:35
7. leben wir in einer Bananenrepublik?

Hamburgs Innensenator Andy Grote hatte den dokumentierten Vorfall während der Pressekonferenz als Gipfel der Gewalt bezeichnet.
Die Polizei war in Lebensgefahr und nun laufen die Täter offiziell frei eum.

Was muss noch passieren bis Kriminelle bestraft werden, und die Bevölkerung geschützt wird.

Unglaublich.

Beitrag melden
Koda 12.07.2017, 00:47
8. Hmm.... nur mal so ein Gedankenspiel

mich hätte letztens ein Rettungshubschrauber beim Starten von einem Unfall auf der Gegenseite - daher war bei mir alles frei - fast von der Autobahn geschubst.
Was wenn der Polizeihubschrauber das nächste Mal tiefer geht...

Beitrag melden
Urban Spaceman 12.07.2017, 00:50
9.

Nicht einmal das "beschleunigte Verfahren" hat in diesem Fall gegriffen? Da wird es noch Erklärungsbedarf geben.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!