Forum: Politik
G20-Krawalle: Verdächtige von "bewaffnetem Hinterhalt" auf Schanzendach wieder frei
Polizei Hamburg

Die Szene gilt als Höhepunkt des Gewaltexzesses beim G20-Gipfel: Randalierer sollen die Polizei von einem Dach im Hamburger Schanzenviertel mit Molotowcocktails beworfen haben. Nun sind alle Verdächtigen wieder frei.

Seite 2 von 9
mad_man_walking 12.07.2017, 00:55
10. -

Erinnert ihr euch noch an euer Titelbild aus Nr 27 ?
..." Radikal denken - entschlossen handeln " ...

Auf einer Skala von 1 - 10 ... wie hoch stuft ihr eure Mitverantwortung ein ?

Beitrag melden
erdmann.rs 12.07.2017, 00:58
11. Verdächtige wieder frei

Hat denn irgendjemand etwas anderes erwartet?
Es gab Verfahrensfehler, Fristen nicht eingehalten, usw. usw.
Alle Verdächtigen wurden wieder freigelassen.
Unsere Gesetze sind ausgesprochen rechtsstaatlich, dafür muss man froh und dankbar sein. In diesem und in ähnlichen Fällen werden, die
Mängel dennoch erkennbar.
Wenn schon die richtigen Gewalttäter so leicht davonkommen,
dann werden die kleinen Ladendiebe/Plünderer erst recht
nicht bestraft werden.
Das ist alles absolut n i c h t in Ordnung.
Man kann sich auch an fünf Fingern abzählen, was passiert,
wenn Hamburg die Rote Flora dicht macht.
Dass man es zugelassen hat, dass Linksautonome die Immobilie
mittlerweile fast 30 Jahre "besetzt" haben, ist ebenfalls n i c h t
in Ordnung.

Beitrag melden
Holledauer 12.07.2017, 01:06
12. Ich freue mich, in einem Land zu leben,

in welchem aus Zeitnot für die Ausstellung von Haftbefehlen Kriminelle wieder in die Freiheit entlassen werden!
Ich hätte da nur eine Frage: Wie sehr schämen sich eigentlich die beteiligten Instanzen, welche dieses Staatsversagen zu verantworten haben?

Beitrag melden
Finsternis 12.07.2017, 01:17
13. Botschaft wurde gesendet

Ich stelle mir kurz vor, dass Rechte nach Molotovcocktail werfen auf Flüchtlinge wieder auf freiem Fuß wären.... unvorstellbar. Der Gedanke das Linksextremisten nach dem Werfen von Molotovcocktails auf Polizisten frei kommen.. vorstellbar. Einen Unterschied dazwischen gibt es nicht, rechtlich gesehen. Gesellschaftlich gesehen, offenbar schon.

Botschaft wurde gesendet.

Beitrag melden
fred0r 12.07.2017, 01:21
14. Wie bitte ?

Diese 'Gewalttaeter waren der Grund, weshalb dem marodierenden Mob in der Schanze nicht entgegengetreten wurde und jetzt gibts nicht mal Anklagen ? Habe langsam das Gefuehl die G20-Ausschreitungen wurden eher 'begleitet' damit der Worst-Case eintritt und die Polizei die (wirklich dringend noetige) Aufstockung erhaelt. Was waere denn gewesen, wenn wirklich die zuvor prognostizierten '8000-Randalierer' gekommen waeren und nicht nur die akutelle genannten '1000' ? Eine weitere Verschaerfung der Gesetze und Befugnisse aufgrund dieses 'Ereignises' muessen kritisch hinterfragt werden.
Der Staat (Polizei) waere in der Lage gewesen den Ablauf zu steuern und ist auch direkter Nutznisser der scheinbar jetzt folgenden 'Verschaerfungen'.

Beitrag melden
ich-geb-auf 12.07.2017, 01:28
15. na das nenn ich mal Rechtsstaat und Abschreckung

...einfach nur noch erbärmlich.. aber wehe man gibt als Bürger falschen Steuerbescheid ab oder verdient mal paar Euro dazu...
ist natürlich schlimmer als versuchter Mord...

Beitrag melden
micromiller 12.07.2017, 01:36
16. Hoffentlich bekommen die

Kämpfer für die Armen etc. auch eine vernünftige Entschädigung.. Wenn nicht, sollten zumindest einige Auftritte
in anspruchsvollen Talkrunden drin sein...damit die sich finanziell erholen können, sicherlich haben die Freunde, die die Läden auff. der Straße geplündert haben alles für sich behalten.

Beitrag melden
londonpaule 12.07.2017, 01:42
17. Wundern muss man sich darüber nicht

Das ist ja mittlerweile Standard in Deutschland. Man lese nur den aktuellen Spiegel Artikel eines Schöffen (sehr gut dass der Spiegel diesen veröffentlicht).
Was in den Köpfen der Justiz vorgeht, die solche Fälle nicht mit Priorität bearbeiten kann, auch zu hektischen Zeiten, das weiß ich nicht. Ich kann mir nicht vorstellen dass etwa in den 60er Jahren (die wir uns nicht allgemein zuruckwünschen sollten) ähnlich verfahren worden wäre, obwohl sich die Gesetzeslage vmtl seither nicht drastisch geändert hat. Völlig unverständlich - das ist eigentlich Terrorismus.

Beitrag melden
Listkaefer 12.07.2017, 01:43
18. Unser demokratischer ...

... Rechtsstaat ist krank, wenn es nicht gelingt, identifizierte Chaoten, die Polizisten mit Molotow-Cocktails und Gehwegplatten angegriffen haben, hinter Gitter zu bringen.

Beitrag melden
eigen 12.07.2017, 01:52
19.

Da fällt man echt vom Glauben ab. Auf der einen Seite verlangen 'besorgte Bürger' Militär und Schießbefehl gegen diese 'Terroristen", auf der anderen Seite ist die Staatsgewalt nicht in der Lage die extremsten Täter überhaupt festzuhalten. Dieses Land braucht dringend eine Justizreform.
Keine bizarre Vorstellung der AfD, sondern vernünftig ausgerichtet gegen Jugendkriminalität, organisierte Kriminalität, Extremisten, Wiederholungstäter.

Arbeitsweise, Ausstattung und Normen. Wie im SPON-Artikel über das Jugendstrafrecht erwähnt. Bei einem derart schweren Fall von Landfriedensbruch kann man nicht einfach alles schleifen lassen. Ich bin fassungslos.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!