Forum: Politik
G20-Mythen: Vorwürfe, Verschwörungstheorien, Fakten
DPA

Nach den G20-Krawallen sind die Aufräumarbeiten in Hamburg nahezu beendet. Aber der Kampf um die Deutungshoheit geht weiter. Ein Blick auf sechs Mythen - und was an ihnen dran ist.

Seite 1 von 24
darthmax 14.07.2017, 18:09
1. Junge Frau

ich weiss nicht, was macht sie eigentlich auf dem Wagen, warum ist sie da raufgeklettert, möchte sie die Luke öffnen und mit ihrem Rucksack die Beamten im Wagen besuchen.
Was erwartete sie von den Polizisten, hätten sie die Frau runtergeschubst, wär es wohl schlimmer gewesen.

Beitrag melden
doubletrouble2 14.07.2017, 18:13
2. Hat Olaf Scholz die Faktensammlung des BfV absichtlich ignoriert ?

Was wusste der Hamburger Senat nach dem, hier nicht erwähnten, aber doch existierenden und definitiv vorgelegten Bericht des Verfassungsschutzes über die Vorbereitungen der Autonomen, ihre Ziele, Strategien und ihre Bewaffnung ? Hat Olaf Scholz die Öffentlichkeit belogen und die Beamten bewusst einer Gefährdung ausgesetzt, die zu zahlreichen Verletzten führte ? Machte er sich absichtlich zum Sündenbock der Kanzlerin ? Gibt es dafür Gegenleistungen in Gestalt von informellen Koalitionszusagen ?

Beitrag melden
m.sielmann 14.07.2017, 18:18
3. Verschwörungstheorien?

Die Verwendung des Begriffs "Verschwörungstheorien" erscheint mir verbraucht und sollte dringend unterbleiben. Mal ist es ein Argument, um eine Diskussion nicht zuzulassen, mal ist es die Beschreibung von etwas, dass zutreffender unwahr oder falsch nennt. Der Begriff ist zwischenzeitlich zum Unwort verkommen und sollte vollständig entfallen, besonders in einer Überschrift und im seriösen Journalismus.

Beitrag melden
Ivy79 14.07.2017, 18:29
4.

Die Aufarbeitung findet am Wahltag statt.
Dieses Wochenende in HH spielt in der gleichen Liga wie die Kölner Sylvesternacht, vielleicht ein Level höher.
Und man hat gesehen, wo die NRW-Regierung gelandet ist.
Das wird der Wähler abstrafen

Beitrag melden
jimbofeider 14.07.2017, 18:30
5. Brecht

In dem Bericht wimmelt es von Fragen, die noch nicht, vielleicht auch gaenicht beantwortet werden können. Dazu Brecht: Wir Bürger stehen selbst entteuscht und sehn betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen.

Beitrag melden
Matttthias 14.07.2017, 18:32
6. Ok , da Aufklärung verlangt wird übernehm ich den Job

Spiegel fragt - Leser helfen : Warum war die Polizei Freitag früh nicht gleich in Altona ? Die Autonomen haben sich eine leere Straße ausgesucht. Die ersten Autos konnten unbemerkt entzündet werden. Der erste Anwohner hat den Vorfall nach einigen Minuten gemeldet. Dabei musste er weitere Minuten in der Warteschleife warten. Durch die Vielzahl der Gewalttaten seit Donnerstag waren auch Fakecalls zu erwarten. Die Beamten die den ersten Anruf annahmen konnten noch nicht sicher sein dass es real ist. Die Autonomen hatten dadurch über 10 Minuten völlig freie Hand . Erst nachdem weitere Anwohner berichteten war klar dass es keine fake calls waren. Zu diesem Zeitpunkt konnte die Polizei wissen was passiert. Bis dann Einsatzkräfte vor Ort sind vergehen in der Regel einige Minuten. Verkehrsstaus im Zentrum blockieren auch Polizeifahrzeuge, gerade wenn die Staus chaotisch sind. Dadurch erhöht sich die Zeit bis zur Ankunft. Die Autonomen haben auch die Richtung gewechselt. Hakenschlagen nennt sich das wenn ein Hase vom Fuchs gejagt wird
2Te Frage: Woher wussten die Autonomen von Hamburg schon 2 Jahre vorher um Bengalos zu bunkern ? Antwort: Die Grenzkontrollen haben erst vor einigen Wochen begonnen. Bengalotransport nach Deutschland war bis vor wenigen Monaten möglich. Auch die Straßen nach Hamburg wurden nicht ständig lückenlos kontrolliert wie z.B die Transitstrecken nach Westberlin vor 1989.

Beitrag melden
mazzeltov 14.07.2017, 18:37
7. Die ausgesperrten Journalisten...

... haben nach wie vor nicht erfahren, warum ihnen die Akkreditierung entzogen wurde?

Das gibt dem Wort "Datenschutz" ein grundsätzliche neue Bedeutung: Geschützt werden die gesammelten Daten vor dem Einblick durch jene, von denen sie gesammelt wurden.

Beitrag melden
peter-11 14.07.2017, 18:38
8. die Polizei ...

Egal was sie tut, sie wird hier bei SPON niedergemacht. Scheinbar wissen nur die Journalisten und Kommentartoren was richtig gewesen wäre.... im Nachhinein. Wegen der Chaoten musste dann doch angesichts der Bilder etwas zurückgerudert werden. Vielleicht benötigte man aber etwas Zeit um auch das doch noch der Polizei anzuhängen. Sicher sind Fehler gemacht worden und diese müssen auch analysiert werden, aber diese einseitige Sichtweise ärgert schon auch etwas.

Beitrag melden
Namal 14.07.2017, 18:58
9.

Zitat von darthmax
Was erwartete sie von den Polizisten, hätten sie die Frau runtergeschubst, wär es wohl schlimmer gewesen.
Also ein gesund denkender Mensch erwartet von der Polizei, dass sie entweder nichts macht( es ist ein Panzerwagen, es ist ja nicht so, dass sie es kaputtmachen kann) oder da hoch klettert und sie einfach runterholt.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!