Forum: Politik
G20-Mythen: Vorwürfe, Verschwörungstheorien, Fakten
DPA

Nach den G20-Krawallen sind die Aufräumarbeiten in Hamburg nahezu beendet. Aber der Kampf um die Deutungshoheit geht weiter. Ein Blick auf sechs Mythen - und was an ihnen dran ist.

Seite 2 von 24
hugahuga 14.07.2017, 18:59
10.

Ich war nicht vor Ort und vermag nicht zu beurteilen, wessen Fehler zu welchen Auswirkungen geführt haben. Die Gezi Proteste in der Türkei sind in Bildern in meinem Kopf noch präsent. Wenn ich die protestierende Dame ohne Schutzbekleidung, nur mit einem T-shirt und einer Hose bekleidet auf einem Wasserwerfer sehe - und dann Pfefferspray sprühende Poliuisten in voller Montour beim Versuch sehe, diese Dame "abzuschießen" - dann frage ich nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel.
Gegen Steine werfende maskierte Angreifer - und ich wäre nicht so kritisch. Aber dieses Bild erinnert mich an Gezi und deshalb bin ich mir nicht sicher, dass es auf irgendeiner Seite nur die Guten gegeben haben könnte. Dieses Bild ist einfach zu prägnant.

Beitrag melden
Melancholia 14.07.2017, 19:00
11. Eher dünn..

Schonmal gut wenn hier Fakten nüchtern geprüft werden. Bei der Teilzurückweisung der ersten beiden Streitpunkte zumindest macht man jedoch den Bock zum Gärtner bzw. den Angeklagten zum Entlastungszeugen. Natürlich weist die hessische Polizei auf Anfrage das Friendlyfirepfefferspray zurück, allerdings sieht es bspw. zumindest bei dem prominenten/präsenten Pfeffereinsatz gegen eine Sitzblockade so aus als ob der eine oder andere Polizist seinen Kollegen in die Schussbahn läuft. Und bei der genauen Begründung für die entzogenen Presseakkreditierungen drückt sich Seibert bisher auch offensichtlich um eine präzise Aussage, natürlich wird er als zumindest Verantwortung Mittragender eine Einmischung des türkischen Geheimdienstes dementieren. Erst unabhängige Untersuchungen werden hier Klarheit bringen aber zumindest bei diesem Punkt bin ich zuversichtlich das bei Jorunalisten genug Eigeninteresse an einer Aufklärung besteht.

Beitrag melden
hugahuga 14.07.2017, 19:05
12.

Zitat von m.sielmann
Die Verwendung des Begriffs "Verschwörungstheorien" erscheint mir verbraucht und sollte dringend unterbleiben. Mal ist es ein Argument, um eine Diskussion nicht zuzulassen, mal ist es die Beschreibung von etwas, dass zutreffender unwahr oder falsch nennt. Der Begriff ist zwischenzeitlich zum Unwort verkommen und sollte vollständig entfallen, besonders in einer Überschrift und im seriösen Journalismus.
Hierzu zwei Beispiele, die - wie Sie es richtig sagen - dieses Wort so sinnlos erscheinen lassen:
1. Hätte es einen Snowden nicht gegeben, wir würden das Ausmaß, in dem die NSA alles ausspionierte noch immer als "VT" bezeichnen.
2. Hätte es einen Manning nicht gegeben, wir würden niemals glauben, dass US amerikanische Soldaten aus Hubschraubern verletzte Zivilisten wie Wild abschießen.
Soviel zu dem häufig als "Keule" gebrachten Wort "VT".

Beitrag melden
bonusbonus 14.07.2017, 19:07
13. @peter-11

"die Polizei ...
Egal was sie tut, sie wird hier bei SPON niedergemacht."
Lol, niedergemacht? Dein Blick auf die Dinge scheint mir benebelt. Du bist anscheinend zu sehr pro Polizei um das zu bemerken.

Im Gegensatz zu einer Menge Politiker und einigen anderen Blättern hinterfragt der Spiegel auch die Darstellung der Polizei, zurecht, denn das ist die Aufgabe von kritischem Journalismus.

Dass es in Deutschland und besonders in Hamburg und besonders unter Hartmut Dudde als Polizeidirektor in Hamburg Hamburg zu regelmäßigen Rechtsbrüchen durch Polizeiführung und immer wieder auch einzelnen Polizisten kommt ist ja belegt und sogar richterlich bestätigt.

Polizisten sind auch nur Menschen mit all ihren Fehlern und so gibt es unter ihnen auch Kriminelle Schläger, was umso schlimmer ist, da sie in unserer Demokratie zum einen eine Verantwortungsvolle Aufgabe haben und zum anderen schwieriger zu Verantwortung zu ziehen sind als übliche Kriminelle.

Beitrag melden
bauklotzstauner 14.07.2017, 19:08
14.

Was ich bei den ganzen Diskussionen seit dem Ende des "Gipfels" erstaunlich und zugleich bezeichnend finde ist, daß Hartmut Dudde so gar keine Rolle mehr spielt. Nirgendwo tritt er in Erscheinung, alle Beschreibungen der Vorgänge blenden diese Person aus.

Das ist schon seltsam! War doch Dudde der verantwortliche Chef der gesamten G20-Aktion seitens der Polizei! Und er ist ein republikweit berüchtigter Scharfmacher und Provokateur. Ein Mann, der seit seiner Einsetzung durch Innensenator Schill in Hamburg Krieg gegen alles führt, was ihm "links" vorkommt.

Warum wird diese Person derart unsichtbar gemacht? Ist doch er an allererster Stelle verantwortlich für die Eskalation des Gipfels seitens der "Staatsmacht"! Erklärung?

Beitrag melden
hugahuga 14.07.2017, 19:09
15.

Zitat von mazzeltov
... haben nach wie vor nicht erfahren, warum ihnen die Akkreditierung entzogen wurde? Das gibt dem Wort "Datenschutz" ein grundsätzliche neue Bedeutung: Geschützt werden die gesammelten Daten vor dem Einblick durch jene, von denen sie gesammelt wurden.
Wie demokratisch ist das dann? Uns wird doch immer erzählt, dass wir in einem demokratischen Rechtsstaat leben, der einer Wertegemeinschaft angehört, welche sich die Verteidigung der Demokratie auf die Fahnen geschrieben hat.
Nicht erst nach diesem Vorfall mit den Journalisten und den erneuten Waffenlieferungen an Terroristen unterstützende Länder, bezweifle ich, dass ein "demokratischer Rechtsstaat" so handeln darf.

Beitrag melden
licewine 14.07.2017, 19:11
16. Gehts noch?

Wenn auch nur 1 Polizist verletzt wird ist das 100% zu viel! Jetzt versuchen die Autoren noch Schadensbegrenzung zu betreiben, indem Sie Steinwürfe auf Polizisten mit dem Einsatz von Pfeffersprey gegen eine Person die sich unaufgefordert auf einem Polizeifahrzeug aufhält, gleichzusetzen. Was hätte man denn machen sollen - die Person runter schießen? Langsam wird diese linkslastige Reportage und versuchte Tatsachenfälschung auf dieser Seite nervig. Geht doch einfach mal kritisch mit eurem linken Filz um. Das ist schmerzhaft, reinigend und bringt evtl. mal Lösungen hervor.

Beitrag melden
barstow 14.07.2017, 19:11
17. Deutungshoheit

Was gibt es da fuer eine Deutungshoheit?
Die kann sich jeder Bueger selber machen und muss nicht von den Medien verabreicht werden.

Beitrag melden
max_muetze1 14.07.2017, 19:12
18. Verletzten-Zahlen

Wenn Polizisten als Verletzte gezählt werden, wenn sie mit Reizgas in Berührung kommen (durch wessen Schuld auch immer), von wie vielen verletzten Demonstranten reden wir denn dann???

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 14.07.2017, 19:17
19.

Zitat von darthmax
ich weiss nicht, was macht sie eigentlich auf dem Wagen, warum ist sie da raufgeklettert, möchte sie die Luke öffnen und mit ihrem Rucksack die Beamten im Wagen besuchen. Was erwartete sie von den Polizisten, hätten sie die Frau runtergeschubst, wär es wohl schlimmer gewesen.
Haben Sie solche Fragen auch gestellt, als die Bilder von dem einzelnen Mann, der in Peking ganz allein vor den Panzern stand, um die Welt gingen und er im Westen als Held gefeiert wurde?

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!