Forum: Politik
G20-Mythen: Vorwürfe, Verschwörungstheorien, Fakten
DPA

Nach den G20-Krawallen sind die Aufräumarbeiten in Hamburg nahezu beendet. Aber der Kampf um die Deutungshoheit geht weiter. Ein Blick auf sechs Mythen - und was an ihnen dran ist.

Seite 21 von 24
albert992 15.07.2017, 11:37
200. Zweite Reihe

Zitat von ansv
Das sind nach Meinung des SPON die vordringlichen Fragen? Nicht etwa, wie das jetzt war mit dem Gerücht, dass die Vermummten dem Aufruf der Beamten, die Maskierungen abzunehmen tatsächlich nachgekommen sind, die Kundgebung aber trotzdem eifrig aufgemischt wurde? Oder der Frage, ob es nun diese Molotow-Cocktails, die das Leben der Beamten bedrohten wirklich gegeben hat oder vielleicht eher nicht? Oder warum mit Wasserwerfern gegen Flaschenwerfer vorgegangen wurde - die Wasserwerfer aber sofort das Feuer einstellten, als Barrikaden brannten. Die wären ja gelöscht worden... Die Kernfrage ist, wie immer: Qui bono?. Aber, hier zitiere ich doch gerne den Innenminister, der sich ja so gerne mit Zahlen und Fakten "vertut": Teile der Antwort könnten die Bevölkerung verunsichern.
Ere sagt doch, wie es war: Vorne haben sie die Vermummung abgenommen, in der zweiten Reihe, weiter hinten, waren noch welche vermummt. Ist doch logisch, daß dann die verprügelt wurden, die nicht mehr vermummt waren.

Beitrag melden
ojk 15.07.2017, 11:37
201. na sowas

ich habe zwei schwarz vermummte personen gesehen, die einen autobrand gelegt und sich hinterher hinter den reihen der Polizei zwischen den mannschaftswagen umzogen haben. ein schelm, wer boeses dabei denkt...

Beitrag melden
wallaceby 15.07.2017, 11:38
202. Sie sind ein schönes Beispiel...

...für das, was der Bericht auch zeigt: das Wort "unversöhnlich" ist in dieser Sache das vorherrschende Element. Wenn neunmalkluge Leute wie Sie, die der Polizei "selbstverständlich" auch kriminelle Schläger zuschreibt, einfach alles perfekt und am wirklich Besten weiß, ohne auch nur einen Funken vielleicht mal darüber zu reflektieren, was das mit einem Menschen macht, der hier per "Auftrag" einen Job verrichten Muß, bei dem ihm tagelang ein schwarzgekleideter Mob nichts als den Tod wünscht, sie permanent beleidigt und dabei von den schwarzgekleideten Menschen quasi entmenschlicht werden, damit ein widerlicher gewaltbereiter Mob ihren Gewaltphantasien noch ungehemmter freien Lauf lassen kann, dann haben Sie einfach nullkommanull verstanden!
Natürlich sind Polizisten Menschen mit Fehlern, und die Frau auf dem Panzer mit Pfefferspray "runterzublasen" war gewiß keine Glanzidee von den Beamten. Aber das sind für mich nichts Anderes als die "Nebelkerzen" hier schlechthin von Leuten wie Ihnen, um einen nachträglichen Rechtfertigungsgrund zu schaffen, damit die einzig wahren Kriminellen hier, und das sind die linksautonomen, linksradikalen Angreifer, in terroristischer Manier hier ein Stadtviertel zerlegender Mob von dem sie hier keine Silbe schreiben, in der öffentlichen Kritik besser wegkommen! In ihrem linken Weltbild gibt es eine leuchtende linke Seite mit "idealistischen Menschen", die natürlich auch mal solche Gewaltmittel benutzen dürfen, weil sie ja schließlich im Besitz der unumstößlichen Wahrheit sind... Nicht wahr...?! Die andere Seite dagegen sind aus ihrer Sicht dann die "dummen, uneinsichtigen, staatliche Gewalt im Übermaß propagierenden Systemlinge, denen sie damit schon mal per se "weniger Rechte" auf Verteidigung ihrer Lebens zusprechen. Weil es sind ja die "bösen" in ihrem schwarz-weiß-Weltbild! Ich kann sie nicht ernst nehmen, verehrter Kommentator! Sie verwechseln hier einfach fundamental die Rollen von brutalen Angreifern und denen, die solche Angriffe auf deren eigenes Leben, die öffentliche Ordnung und auch das Leben und den Besitz anderer Menschen zu schützen haben! Das ist deren staatlicher Auftrag, und ich habe damit kein Problem... Sie aber offensichtlich ganz gewaltig!? Sie können es drehen und wenden wie sie wollen: wenn jemand so unehrlich sich selbst gegenüber ist, sein linkes "Weltbild schützend" auch dazu bereit ist, die Fakten einfach zu ignorieren, und schon Tage später plötzlich aus den Polizisten hier eine "feige, brutale Vereinigung von Rechtsbrechern" macht wie sie, dann kann ich sie einfach nicht mehr ernst nehmen!
Wenn sich die Meinungen so unversöhnlich gegenüberstehen... was tun? Vielleicht ein wenig mehr Bereitschaft zu einer realistischen Einschätzung des Ganzen. Einfach mal zwei Schritte zurücktreten, damit das Gesamtbild ein wenig deutlicher wird, könnte hier gewiss nicht schaden! Aber können sie das überhaupt...? Ich habe da meine Zweifel!

Beitrag melden
Flugor 15.07.2017, 11:38
203. Der Faktenfinder der Tagesschau ist besser:

http://faktenfinder.tagesschau.de/inland/g20-offene-fragen-101.html

Beitrag melden
wallaceby 15.07.2017, 11:38
204. Sie sind ein schönes Beispiel...

...für das, was der Bericht auch zeigt: das Wort "unversöhnlich" ist in dieser Sache das vorherrschende Element. Wenn neunmalkluge Leute wie Sie, die der Polizei "selbstverständlich" auch kriminelle Schläger zuschreibt, einfach alles perfekt und am wirklich Besten weiß, ohne auch nur einen Funken vielleicht mal darüber zu reflektieren, was das mit einem Menschen macht, der hier per "Auftrag" einen Job verrichten Muß, bei dem ihm tagelang ein schwarzgekleideter Mob nichts als den Tod wünscht, sie permanent beleidigt und dabei von den schwarzgekleideten Menschen quasi entmenschlicht werden, damit ein widerlicher gewaltbereiter Mob ihren Gewaltphantasien noch ungehemmter freien Lauf lassen kann, dann haben Sie einfach nullkommanull verstanden!
Natürlich sind Polizisten Menschen mit Fehlern, und die Frau auf dem Panzer mit Pfefferspray "runterzublasen" war gewiß keine Glanzidee von den Beamten. Aber das sind für mich nichts Anderes als die "Nebelkerzen" hier schlechthin von Leuten wie Ihnen, um einen nachträglichen Rechtfertigungsgrund zu schaffen, damit die einzig wahren Kriminellen hier, und das sind die linksautonomen, linksradikalen Angreifer, in terroristischer Manier hier ein Stadtviertel zerlegender Mob von dem sie hier keine Silbe schreiben, in der öffentlichen Kritik besser wegkommen! In ihrem linken Weltbild gibt es eine leuchtende linke Seite mit "idealistischen Menschen", die natürlich auch mal solche Gewaltmittel benutzen dürfen, weil sie ja schließlich im Besitz der unumstößlichen Wahrheit sind... Nicht wahr...?! Die andere Seite dagegen sind aus ihrer Sicht dann die "dummen, uneinsichtigen, staatliche Gewalt im Übermaß propagierenden Systemlinge, denen sie damit schon mal per se "weniger Rechte" auf Verteidigung ihrer Lebens zusprechen. Weil es sind ja die "bösen" in ihrem schwarz-weiß-Weltbild! Ich kann sie nicht ernst nehmen, verehrter Kommentator! Sie verwechseln hier einfach fundamental die Rollen von brutalen Angreifern und denen, die solche Angriffe auf deren eigenes Leben, die öffentliche Ordnung und auch das Leben und den Besitz anderer Menschen zu schützen haben! Das ist deren staatlicher Auftrag, und ich habe damit kein Problem... Sie aber offensichtlich ganz gewaltig!? Sie können es drehen und wenden wie sie wollen: wenn jemand so unehrlich sich selbst gegenüber ist, sein linkes "Weltbild schützend" auch dazu bereit ist, die Fakten einfach zu ignorieren, und schon Tage später plötzlich aus den Polizisten hier eine "feige, brutale Vereinigung von Rechtsbrechern" macht wie sie, dann kann ich sie einfach nicht mehr ernst nehmen!
Wenn sich die Meinungen so unversöhnlich gegenüberstehen... was tun? Vielleicht ein wenig mehr Bereitschaft zu einer realistischen Einschätzung des Ganzen. Einfach mal zwei Schritte zurücktreten, damit das Gesamtbild ein wenig deutlicher wird, könnte hier gewiss nicht schaden! Aber können sie das überhaupt...?

Beitrag melden
wallaceby 15.07.2017, 11:39
205. Sie sind ein schönes Beispiel...

...für das, was der Bericht auch zeigt: das Wort "unversöhnlich" ist in dieser Sache das vorherrschende Element. Wenn neunmalkluge Leute wie Sie, die der Polizei "selbstverständlich" auch kriminelle Schläger zuschreibt, einfach alles perfekt und am wirklich Besten weiß, ohne auch nur einen Funken vielleicht mal darüber zu reflektieren, was das mit einem Menschen macht, der hier per "Auftrag" einen Job verrichten Muß, bei dem ihm tagelang ein schwarzgekleideter Mob nichts als den Tod wünscht, sie permanent beleidigt und dabei von den schwarzgekleideten Menschen quasi entmenschlicht werden, damit ein widerlicher gewaltbereiter Mob ihren Gewaltphantasien noch ungehemmter freien Lauf lassen kann, dann haben Sie einfach nullkommanull verstanden!
Natürlich sind Polizisten Menschen mit Fehlern, und die Frau auf dem Panzer mit Pfefferspray "runterzublasen" war gewiß keine Glanzidee von den Beamten. Aber das sind für mich nichts Anderes als die "Nebelkerzen" hier schlechthin von Leuten wie Ihnen, um einen nachträglichen Rechtfertigungsgrund zu schaffen, damit die einzig wahren Kriminellen hier, und das sind die linksautonomen, linksradikalen Angreifer, in terroristischer Manier hier ein Stadtviertel zerlegender Mob von dem sie hier keine Silbe schreiben, in der öffentlichen Kritik besser wegkommen! In ihrem linken Weltbild gibt es eine leuchtende linke Seite mit "idealistischen Menschen", die natürlich auch mal solche Gewaltmittel benutzen dürfen, weil sie ja schließlich im Besitz der unumstößlichen Wahrheit sind... Nicht wahr...?! Die andere Seite dagegen sind aus ihrer Sicht dann die "dummen, uneinsichtigen, staatliche Gewalt im Übermaß propagierenden Systemlinge, denen sie damit schon mal per se "weniger Rechte" auf Verteidigung ihrer Lebens zusprechen. Weil es sind ja die "bösen" in ihrem schwarz-weiß-Weltbild! Ich kann sie nicht ernst nehmen, verehrter Kommentator! Sie verwechseln hier einfach fundamental die Rollen von brutalen Angreifern und denen, die solche Angriffe auf deren eigenes Leben, die öffentliche Ordnung und auch das Leben und den Besitz anderer Menschen zu schützen haben! Das ist deren staatlicher Auftrag, und ich habe damit kein Problem... Sie aber offensichtlich ganz gewaltig!? Sie können es drehen und wenden wie sie wollen: wenn jemand so unehrlich sich selbst gegenüber ist, sein linkes "Weltbild schützend" auch dazu bereit ist, die Fakten einfach zu ignorieren, und schon Tage später plötzlich aus den Polizisten hier eine "feige, brutale Vereinigung von Rechtsbrechern" macht wie sie, dann kann ich sie einfach nicht mehr ernst nehmen!
Wenn sich die Meinungen so unversöhnlich gegenüberstehen... was tun? Vielleicht ein wenig mehr Bereitschaft zu einer realistischen Einschätzung des Ganzen. Einfach mal zwei Schritte zurücktreten, damit das Gesamtbild ein wenig deutlicher wird, könnte hier gewiss nicht schaden! Aber können sie das überhaupt...?

Beitrag melden
werder11 15.07.2017, 11:39
206. sehr interessant

daß der hamburger bürgermeister seine verantwortung als repräsentant und gastgeber (stellvertretend für die steuerzahler) den g20 politikern gegenüber - inkl. trump und erdogan - vorzieht gegenüber seiner verantwortung und pflichten für seine bürger, von denen er dafür gewählt wurde - in der verfassung steht auch was von "nutzen und wohle" des deutschen volkes - nun ist mal wieder bewiesen, wo bei politikern die prioritäten liegen und die jetzt im kommenden wahlkampf wieder zum verschwenden bewilligten steuergelder für die parteien kann man besser verwenden! aber ist ja ohnehin alles seit mehreren dekaden bekannt, ohne daß sich was ändert!

Beitrag melden
Livingston1 15.07.2017, 11:42
207. Polizeigewalt?

l
Polizeigewalt hat´s sicherlich gegeben, doch diese war mehr als gerechtfertigt! Nur durch Zufälle wurden auf Seiten der Polizei keine Tote beklagt, der wütende linksextreme Mob hatte aber mit manchen Aktionen solches im Sinn! Es gehört zu einem immer wiederkehrenden Ritual in Deutschland, dass man bei Randalen und vor allem linksextremen Zerstörungen und Agriffen sofort die Polizei beschuldigt! Solch ein Unsinn würde in Frankreich, Großbritannien, Spanien oder Italien nie passieren, dort steht man wie eine Mauer hinter den Gesetzeshütern, was ja in einem Rechtsstaat notwendig und wichtig ist! Extreme und Gewalttätige sind immer abzulehnen, ganz gleich, auf welcher Seite sie sich befinden bzw. welche "Ideologie" ihnen zugrunde liegt! Doch gewalttätiger linker Extremismus, der zerstört, der nach Leib, Gesundheit und Leben trachtet, der ganze Stadtviertel verwüstet und Bürger in Angst und Schrecken versetzt, dieser Extremismus ist genauso mit aller Härte zu ahnden wie Angriffe Rechtsextremer auf Asylantenheime und islamistischer Extremismus! Extremismus ist immer schlecht, wo dieser in Gewalt übergeht, ist er mit Konsequenz zu bekämpfen, links, rechts oder religiös-islamistisch! Aber - man scheint hierzulande auf dem linken Auge blind zu sein, Linksextreme werden sogar als "Autonome", "Alternative" usw. verniedlicht und verharmlost! Und als "Evergreen-Geheimwaffe", wenn alles nichts nützt, kommt die "Polizei-Gewalt-Keule"!

Beitrag melden
uhlmann 15.07.2017, 11:45
208. Die Linken haben ihr wahres Gesicht gezeigt ohne Wenn und Aber!

und nun will , keine Partei für sie geradestehen.Ist ja klar,dass sich gerade die linken Parteien davon distanzieren.Grüne und Kirchen sagen ja gar nicht dazu.Warum?
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm,.Was jahrelang ,verharmlost und auch vertuscht wurde,ist jetzt an die Oberfläche gekommen.Mit einer Wucht die kein Politiker je ,für möglich gehalten hätte.
Wären es die "Rechten" gewesen würde auf die AfD draufgehauen dass sie nicht mehr hören und sehen könnten.Aber so........die AfD lacht sich eins ins Fäustchen,zurecht!.,Und das auch noch zur besten Zeit...

Beitrag melden
RuebenNase 15.07.2017, 11:46
209.

Zitat von ansv
Nicht etwa, wie das jetzt war mit dem Gerücht, dass die Vermummten dem Aufruf der Beamten, die Maskierungen abzunehmen tatsächlich nachgekommen sind, die Kundgebung aber trotzdem eifrig aufgemischt wurde? Oder der Frage, ob es nun diese Molotow-Cocktails, die das Leben der Beamten bedrohten wirklich gegeben hat oder vielleicht eher nicht? Oder warum mit Wasserwerfern gegen Flaschenwerfer vorgegangen wurde - die Wasserwerfer aber sofort das Feuer einstellten, als Barrikaden brannten.
Zu 1.: der Aufforderung, die Vermummung abzunehmen, ist nur ein Teil der Vermummten gefolgt, je nach Quelle etwa ein bis zwei Drittel. Die übrigen ein bis zwei Drittel der Vermummten haben ihre Vermummung auch nach mehrfacher Aufforderung nicht abgelegt und wurde von den anderen Teilnehmern gedeckt und geschützt, als die Polizei diese isolieren wollte.

Zu 2.: es ist keine Frage, ob es diese Molotow-Cocktails gegeben hat, denn die hat jeder auf den Videoaufnahmen gesehen. In mindestens einem Fall, den ich selbst auf diesen Videos gesehen habe, war es ein riesiges Glück, daß ein Molotow-Cocktail nicht explodiert ist, der inmitten einer Gruppe von Polizeibeamten gelandet war.

Zu 3.: Auf den Videos habe ich mehrere Wasserwerfer der Polizei gesehen, die brennende Barrikaden gelöscht haben, sofern die Flammen auf Fahrzeuge oder Gebäude überzugreifen drohten.

Beitrag melden
Seite 21 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!