Forum: Politik
G20-Mythen: Vorwürfe, Verschwörungstheorien, Fakten
DPA

Nach den G20-Krawallen sind die Aufräumarbeiten in Hamburg nahezu beendet. Aber der Kampf um die Deutungshoheit geht weiter. Ein Blick auf sechs Mythen - und was an ihnen dran ist.

Seite 4 von 24
allessuper 14.07.2017, 20:31
30. Bisher war ich nicht der Meinung, dass Olaf Scholz zurücktreten sollte

nach Lektüre seiner Äußerung, er habe aus Verantwortung am Konzert in der Philharmonie teilgenommen bin ich der Meinung, dass diese Einschätzung ein psychologisches Gutachten von Herrn Scholz notwendig machen könnte. Eine solche Äußerung zeugt von fortgeschrittenem Realitätsverlust, was Verantwortung und Aufgaben als Bürgermeister beinhalten: "Bei diesem Gipfel hatte ich als Bürgermeister auch Verantwortung gegenüber den Gästen. Dazu gehört auch, dass ich in der Elbphilharmonie dabei bin", sagte Scholz gegenüber dem "Hamburger Abendblatt". Ich bin sicher, die Staatsgäste in der Elbphilharmonie würden meine Einschätzung teilen. Ist er etwa mitten zwischen den Töchtern Elyseums eingeschlafen?

Beitrag melden
laotao 14.07.2017, 20:48
31. Erst hatte ich nur so ein komisches Gefühl,

als der Erste Bürgermeister seine Erklärungen zum Thema "Gewalt bei den G20-Demonstrationen" in der Presse abgab.

Dann schwante mir, dass ich so etwas schon einmal gehört oder gelesen hatte.

Und in der Tat. Ich hatte es fast alles schon einmal so ähnlich gelesen: http://www.zeit.de/1992/19/schlicht-durchgedreht

Und dass der Erste Bürgermeister ein bekennender Schröderianer und praktizierender Bilderberger ist, spricht nicht dafür, dass seinen Aussagen zu trauen ist. Ich rechne damit, dass da noch einiges an Schwerthieben gegen die Linken kommt, was dann wohl auch von der konservativen und reaktionären Journaille mit Begeisterung aufgenommen wird. Gute alte Tradition, wie der Text aus der Zeit ja sehr plastisch erklärt.

Beitrag melden
ediart 14.07.2017, 20:50
32. Machtdemonstration

des Staates war diese G20 "Show". Der Austragungsort Hamburg war eine Fehlentscheidung. Es war doch klar das es massive Proteste geben wird aber die Verantwortlichen haben alle Register gezogen um diese Veranstaltung über die Bühne zu bringen. Eher eine gedachte Übung zur Aufstandsbekämpfung noch mit "Platzpatronen".

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 14.07.2017, 20:50
33. Nummer 7..

SPON, seien sie investigativ und klären Sie uns über folgende Verschwörungs-Theorie auf: Viele schwarzvermummte Demonstranten haben nach Angriffen mit Steinen + Flaschen auf die Polizei blitzschnell ihr Outfit gewechselt (meist sogar auf Kommando) und sich in "bunte und friedfertige Demonstranten" verwandelt. Auch um möglichst viele Bilder zu produzieren, wo total friedfertige und harmlos aussehende Demonstranten scheinbar "grundlos" von Polizisten verfolgt und attackiert wurden.
P.S.: Welche Reaktion erwartet die junge Dame, wenn sie während eines Polizei-Einsatzes auf ein Einsatz-Fahrzeug steigt, damit den Einsatz blockiert und sich weigert, freiwillig das Dach des Räumfahrzeugs zu verlassen? Hätten die Beamten ihr ein Ständchen bringen sollen?

Beitrag melden
ptb29 14.07.2017, 20:52
34. Was macht die "Aktivistin" auf einem gepanzerten Polizeifahrzeug?

Aber es war so zu erwarten. Erst wird die Polizei mit Molotow-Cocktails beworfen, dann werden die paar Randalierer, die gefasst wurden , frei gelassen, uns schon heisst es, es war ja nicht so schlimm. Und der Wahlkampf beginnt.

Beitrag melden
schumbitrus 14.07.2017, 20:53
35. Achtung VT: "Drei linke Fliegen mit einer Klappe" ..

> Warum keine Einsatzkräfte abgezogen werden konnten,
> um den Mob in Altona aufzuhalten, ist eine Frage, die
> sich die Hamburger Polizeiführung stellen lassen muss.

Und wenn es eben kein Mob, sondern eine False Flag Operation rechter Gruppen war - wäre es dann nicht ein quasi synergetischer Effekt, dass die Polizei leider niemanden hin schicken konnte?! Denn damit würde man drei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

1. Zerstörung durch Rechte, die den Linken zugeordnet wird, führt problemlos zu Anschuldigungen rechter Politiker gegen linke Politik und zur großflächigen Diskreditierung von allem, was Links steht!

2. Nicht-Eingreifen führt zum nicht-Aufgreifen. Gesetzt den Fall, es waren wirklich rechte oder verbeamtete Chaoten, bestünde wenig Interesse daran entweder das linke Feindbild oder gar die eigenen Leute verhaften zu müssen ..

3. Zerstörungen im Schanzenviertel - scheinbar durch Leute auf der gleichen politischen Seite - säen Misstrauen in die "Szene".

Wäre es also eine False Flagg-Aktion von rechten oder verbeamteten (beauftragten) Kriminellen, dann gäbe es eine klare Motivation, gerade nicht einzugreifen - und möglicherweise genau so inszenierte Bedrohungsszenarien vor zu schieben!

Wenn so eine False Flagg Aktion also realistisch ist, warum wird das Szenario nicht aufgenommen?! Unterstellt man rechten Kriminellen oder staatlichen Integrität gegenüber dem Kampf gegen alles Linke?! Das wäre in meinen Augen mehr als naiv!

Beitrag melden
melnibone 14.07.2017, 20:54
36. Die Pfefferspray ...

und Halsweh ... Ausredenrepublik.
Immer einseitig für die Republikaner dieser Republik formuliert.
Die Medien haben soviele Stimmungsvolle Protestgruppen überhaupt nicht wahrhaben wollen.
Das bedeutet etwas.
Diese Jugend merkt sich das politische Establishment.
Diese Jugend merkt sich auch die einseitigen ´Meinungsvielfalts´ Wiedergeber.
Spiegel-Online sollte auch langsam nicht mehr nur für uns alte Säcke ... Brotkrumen streuen.
Das ´unverwechselbare´ Parteiensystem dieser Republik, täte gut daran nicht über Sachschäden oder verletzte Polizisten zu debatieren ... sondern die Sorgen der Gipfelgegner ernst zu nehmen.
Verheerend sind nicht der schwarze Block ... sondernd diese Plünderung dieser Welt, gekoppelt mit einer asozialen Kapitalistischen Weltordnung.
Und nochmal und bald wieder: wer wählt denn Das.

Beitrag melden
hajode 14.07.2017, 21:02
37. Das ist ja die Frage

Zitat von Namal
....wärend Sie natürlich überhaupt nicht runterfallen kann, wenn sie eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht bekommt und vor tränenden Augen nichts sieht! Und natürlich ist man immer bereit mit der Polizei zusammen zu arbeiten und befolgt deren sämtliche Aufforderungen, nachdem man so mit Pfefferspray bearbeitet wird!
Die Polizei hat sicher die Frau aufgefordert, herunterzukommen. Sicher ist, dass die wenigsten Krawallbrüder oder Schwestern den Aufforderungen der Polizei nachkommen, das ist Fakt. Dass dann Pfeffer-spray eingesetzt wird ist Usus, weiß ein jeder und sieht sich dann als Opfer der Polizeiwillkür, welche Heuchelei.
Aber Sie haben recht, letztendlich wissen wir nicht, wie der genaue Ablauf war, kann so oder auch so gewesen sein.
Nur wenn jemand die Polizei so provoziert, muss er/sie mit einer entsprechenden Reaktion rechnen.
Schönen Abend noch.

Beitrag melden
mangomann 14.07.2017, 21:12
38. Von Helden und Hasen...

Die Vorstellung, dass in der vermeintlich ruhigsten Nacht von Samstag auf Sonntag 131 Polizisten von Randalierern mit Pfefferspray verletzt worden wären, ist so beeindruckend, dass man den Glaube an die Einsatztauglichkeit der eingesetzten Einsatzkräfte komplett verliert. Einfach nur lächerlich! Ich habe schon als kleiner Junge gelernt, dass man nicht gegen den Wind pinkeln sollte. Dass selbe gilt wahrscheinlich auch für Pfefferspray, nicht wahr? Des weiteren ist es ja auch ein offenes Geheimniss, dass die meisten verletzten Polizisten bei Fußballspielen nicht von den bösen bösen Ultras verletzt werden, sondern durch den meistens völlig maßlosen Einsatz von Pefferspray ihrer Kollegen. Das aber nur am Rande...
Oh mann, es wird wirklich jeden Tag skuriler, was da nach und nach alles raus kommt. Einfach nur peinlich.
Dass die Polizei mit ihren Panzerwagen, gepanzerten Wasserwerfern und Kohorten von gepanzerten Polizisten plötzlich Angst hatten an einem Haus vorbei zu marschieren, auf dessem Gerüst ein paar Besoffskis stehen und Steine werfen, ist auch hochgradig unglaubwürdig. Schließlich hat die Polizei kurze Zeit vorher noch hochmotiviert auf alles drauf geknüppelt, was nicht bei drei auf dem Baum war. Immerhin haben sie den Mob ja polizeitaktisch schlau vom Pferdemarkt in die Schanze reingetrieben. Dann machen die erstmal drei Stunden Pause und schauen sich an, wie das ganze Viertel zerlegt wird. Meiner Meinung nach Befehl von ganz oben. Es ist ja kein Geheimnis, dass H.Dudde seit Jahren quasi einen persönliche Sache mit der Schanze am laufen hat.
Es gibt diverse Wege in die Schanze und überall stand massenweise Polizei. Die Betonung liegt auf stand. Der Polizeiführung hat das perfekt ins Konzept gepasst, dass sich das ganze Grobvolk in der Schanze austobt. Da trifft es ja schließlich nicht die "Falschen". Außerdem konnte Olaf und Angie so ungestört ihr kleines Protzkonzert genießen.
Am schlimmsten ist sowieso Olaf Scholz mit seinem feigen Weggeducke. Widerlich! Am besten fand ich seine Aussage, er wird sich von diesen Kriminellen nicht erpressen lassen und denke gar nicht daran zurückzutreten. Lieber Olaf, von diesen Kriminellen interessiert sich keine Sau für Dich! Denen ist es egal ob Du der Bürgermeister von Hamburg bist, oder auf St.Pauli die Straße wischst. Aber uns Anwohnern, Geschäftsleuten, Arbeitnehmern, Eltern, Kindern...kurzum uns Betroffenen ist es nicht egal was Du uns und unserer Stadt eingebrockt hast. Und das Schlimmste ist, wie Du Dich im Nachgang verhälst, Dich windest und mit Deinem Fingerchen nur auf andere zeigst. Das Gleiche gilt auch für A. Merkel. Aber die wollte ich jetzt in ihrer standartisierten Berufsbetroffenheit nicht zu hart angehen. Sonst empört sie sich am Ende noch...oh weia.
Wann ist wieder Hafengeburtstag???

Beitrag melden
laotao 14.07.2017, 21:15
39. Die Euro-Psychopathen des Huligan- und Gewaltsektors

Zitat von peter-11
Egal was sie tut, sie wird hier bei SPON niedergemacht. Scheinbar wissen nur die Journalisten und Kommentartoren was richtig gewesen wäre.... im Nachhinein. Wegen der Chaoten musste dann doch angesichts der Bilder etwas zurückgerudert werden. Vielleicht benötigte man aber etwas Zeit um auch das doch noch der Polizei anzuhängen. Sicher sind Fehler gemacht worden und diese müssen auch analysiert werden, aber diese einseitige Sichtweise ärgert schon auch etwas.
Es ist faszinierend, wie wenig von den Strukturen und Organisationssystemen der in Europa agierenden psychotischen Gewaltjunkies, ob es nun die sind, die unter dem Schirm der Autonomen und der Anarchisten (Schwarzer Block) sind oder der NSUler / NPDler / Identitären oder der Reichsbürger laufen, bei unseren Sicherheitsorganen (BND, Verfassungschutz/BKA/LKA oder lokale Polizeien) bekannt zu sein scheint.

Es ist faszinierend, wie wenig vor den G-20-Demonstrationen aus dem Lager der Autonomen, der Linkspartei und der Roten Flora mit Bezug auf die Gewaltausschlussforderungen kolportiert wurde. Fast wirkten die Berichte der Medien, als gäbe es eine Nachrichtensperre.

Im Gegensatz dazu tauchen plötzlich nach den Ereignissen während der ersten Stunden und Tage mit den martialischen Einsätzen und Aufmärschen der Polizei und der gänzlich unerwarteten Abwesenheit der Polizei bei den Brandschatzungen und Plünderungen im Schanzenviertel die höchst gezielten Schuld- und Verantwortungszuweisungen des Ersten Bürgermeisters gegenüber der Roten Flora und der Linkspartei auf.

Wer die Geschichte dieses Landes kennt, dem wird es nicht unbekannt sein, wie das mit den rechten Sozialdemokraten und den Kommunisten so funktioniert. Eine fast schon pathologische Hassbeziehung, oft schon oft gänzlich aus dem Ruder gelaufen ist und offenbar schon wieder aus dem Ruder läuft. Die Versuche, die höchst unerfreuliche Entwicklung der Stimmanteile der SPD durch massive Angriffe gegen die Linkspartei aufzumotzen, sind eigentlich ein alter Hut, der schon einmal von führenden Sozialdemokraten im Jahre 1929 getragen wurde.

http://www.zeit.de/1992/19/schlicht-durchgedreht

Bleibt zu hoffen, dass die Bürger und die Wähler im Jahre 2017 nicht wieder so doof sind und darauf verzichten, die Fakten UND die Tatsachen durch investigative und wissenschaftlich abgesicherte Zeugenbefragungen sicherzustellen und zu veröffentlichen.

Beitrag melden
Seite 4 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!