Forum: Politik
G20-Mythen: Vorwürfe, Verschwörungstheorien, Fakten
DPA

Nach den G20-Krawallen sind die Aufräumarbeiten in Hamburg nahezu beendet. Aber der Kampf um die Deutungshoheit geht weiter. Ein Blick auf sechs Mythen - und was an ihnen dran ist.

Seite 8 von 24
camillo1993 14.07.2017, 22:31
70. Wen wundert es....?

Es scheint die Sozis am meisten zu wundern, wie so etwas wie in Hamburg möglich ist.
Wenn man sich aber die ganze Situation nach dem Krieg anschaut, weiss man ganz genau, wer immer gegen Militär, Polizei, Amerikaner usw. war.
Es waren hauptsächlig die Sozis, die es sich nicht nehmen liessen, blauäugig wie Sie halt sind, nur an Friede, Freude, Eierkuchen zu denken.
Man schaffte den Wehrdienst ab, da man ja nur noch Demokratie und Frieden in Zukunft haben wird???
Auch Polizei ist ein lästiges Übel, so dass man auch hier viele Tausend Beamte strich, weil man glaubte es würde immer in dem Trend weitergehen, der ihrer Ideologie entspringt... es kann nur ohne Polizei besser werden, im Notfall kann man ja Sozialarbeiter einstellen...
Heute sind wir soweit, dass die Armee total unterbesetzt ist, angesichts der Aufgaben im In- und Ausland.
Man hat Material das sehr anfällig ist und man kann es fast nicht glauben, wenn man in den Nachrichten erfährt, dass manches Material, das man meist nur in kleinen Stückzahlen hat, zu weniger als 50% einsatzbereit ist.

Zudem scheint es in einem Krisenfall so zu sein, dass es sehr schwierig sein wird, weiteres Personal zu rekrutieren, nach dem Motto "Ich fasse keine Waffe an" resp. man gibt sich als Verweigerer zu erkennen.
Wir wollen sehr hoffen, dass die Russen nie ernsthaft bis an den Rhein kommen wollen, denn Sie würden das locker in einigen Wochen schaffen, mangels Gegenwehr!
Wenn die Nato helfen wolle, muss man erst sehen wo die Kräfte herkommen sollen, oder man verteidigt Europa indem man einige Atombomben auf Zentraleuropa schmeisst.... Wie wenn das 1 Lösung wäre???

Jedenfalls hatten historisch gesehen, die konservativen Kräfte recht, wenn Sie mit mehr Realismus an die Probleme herangingen. Die Abschaffung der Wehrpflicht war ein grosser Fehler und wenn man dann auch die Polizei, angesichts all der Probleme die man heute teilweise erst sehen kann, so schwächt, dass Sie nur noch mit Hunderttausenden von Überstunden sich über Wasser halten kann, braucht man sich über nichts zu wundern.
Hoffentlich hat man in Hamburg und andernorts gesehen, welchs Geistes Kind die Sozis und ihre Vettern von der Linken und der grünen Szene sind, so dass die Menschen an den Wahlurnen klar für Recht und Ordnung stimmen und denen endlich den gerechten Denkzettel (in alle Ewigkeit) verpassen, den Sie sich nach dem Krieg redlich verdient haben.

Beitrag melden
Liberalitärer 14.07.2017, 22:32
71. Nicht so knackig

Zitat von gdg
Was ich nicht verstehe, ist: Warum wird ausgerechnet so ein Flacharsch abgebildet? Die Frau ist doch eine Jammergestalt. Den Wasserwerfer hat sie sich also doppelt verdient!
Da haben Sie Recht.

https://www.youtube.com/watch?v=u52Oz-54VYw&index=3&list=PLyDnigYNaViNQxgNelWr5M2Z7W9hEK dtu

Beitrag melden
speedy 14.07.2017, 22:39
72. An #16. Gehts noch?

Ja das kann man bei ihrem Post sagen.Eine friedliche unbewaffnete kleien Frau steht auf einem gepanzerten Wagen.HUHUHUHUHU das muss ja sehr brutal gewesen sein für die mit Maschinenpistolen bewaffneten und mit persönlicher Panzerung ausgeerüsteten Polizisten.Als 1989 Menschen sich gegen die die Chinesischen Panzer ohne Waffen entgegen stellten waren das Helden.Aber weil ihre gewaltätige Einsatzleitung die friedlichen Demonstranten schikanierten,drangsalierten und willkürlich Gewalt ausüben (ja weil die Einsatzleitung diese Marschrichtung vorgab) lies durch die Polizisten,ist diese Frau wohl schon eine JA WAS??? Es ist nicht mehr huinnehmbar wie dieser Staat zum Polizeistaat ausgebaut wird und die Bosbachs und Strobels dieser Rebuplik hier zu Diktaoren mutieren. Sie sollten gerade die Kanzlerin,ihre Kanzlerin die weder die Verfassung noch Gesetze aktzeptiert massregeln.Wer einen G20-Gipfel in Hamburg abhalten will ist ein Vollpfosten der keine Ahnung von Sicherheitspolitik hat und muss zurücktreten.Wer aber von anfang an friedliche Demonstranten mit voller Absicht provoziert und auch BVG-Urteile wie in einem Polizeistaat nicht anwendet verlässt die Gewaltenteilung und ist somit eine Diktatur und ein Willkürstaat.

Beitrag melden
foomen 14.07.2017, 22:40
73. Intoleranz

Prägt diese "autonomen" und wie auch immer sie sich nennen, gewaltdominierten Proteste. Diese Leute, die sich extrem links nennen (was ist das in dieser Ausprägung überhaupt?), zwingen anderen ihre gesellschaftlichen Vorstellungen auf, und die sollen tolerieren, das ihr Alltag behindert wird, ihre Stadt lahmgelegt wird und dann noch Gewalt gegen ihr Eigentum ausgeübt wird. Ganz zu schweigen von der Gewalt gegen ihre Polizei.
"Welcome to hell" und aufgestapelte Pflastersteine sagen alles, so erringt man nicht die gewaltfreie und tolerante Gesellschaft!

Beitrag melden
horstu 14.07.2017, 22:43
74. Medienstrategie

Taktik: Mittels so genannter "Faktenchecks" die Deutungshoheit der eigenen Position wiedererlangen. Methode: Man pickt sich die absurdesten Vorwürfe und irrelevanten Nebenthemen heraus (Stegners Sohn), um den Themenkomplex "linksextreme Gewalt" insgesamt ins Reich der Mythen zu deuten. So als beruhe alles nur auf kruden AfD-Verschwörungstheorien und linke Gewalt gäbe es gar nicht. Besser noch: Als sei die Debatte selbst nur ein Beweis für den wachsenden geifernden Hass von Rechts. Mir fällt die Masche immer wieder auf: Ein paar Tage nach einem für linken Mainstream unangenehm Ereignis (z.B. Köln) fährt die Medienmaschine an, um die Deutungshoheit wieder zu erlangen ("200 Vergewaltigungen jährlich beim Oktoberfest"). Nach rechten Ereignissen (Heidenau, Franco A.) gibt es solche Faktenchecks aber nie, im Gegenteil. Dort werden dann kampagnenartig tagelange Artikelserien mit immer wieder neuen Details geschaltet, um das Thema zu pushen und im Bewusstsein der Leute zu halten.

Beitrag melden
aschie 14.07.2017, 22:44
75. Lügen

Zitat von camillo1993
Es scheint die Sozis am meisten zu wundern, wie so etwas wie in Hamburg möglich ist. Wenn man sich aber die ganze Situation nach dem Krieg anschaut, weiss man ganz genau, wer immer gegen Militär, Polizei, Amerikaner usw. war. Es waren hauptsächlig die Sozis, die es sich nicht nehmen liessen, blauäugig wie Sie halt sind, nur an Friede, Freude, Eierkuchen zu denken. Man schaffte den Wehrdienst ab, da man ja nur noch Demokratie und Frieden in Zukunft haben wird??? Auch Polizei ist ein lästiges Übel, so dass man auch hier viele Tausend Beamte strich, weil man glaubte es würde immer in dem Trend weitergehen, der ihrer Ideologie entspringt... es kann nur ohne Polizei besser werden, im Notfall kann man ja Sozialarbeiter einstellen... Heute sind wir soweit, dass die Armee total unterbesetzt ist, angesichts der Aufgaben im In- und Ausland. Man hat Material das sehr anfällig ist und man kann es fast nicht glauben, wenn man in den Nachrichten erfährt, dass manches Material, das man meist nur in kleinen Stückzahlen hat, zu weniger als 50% einsatzbereit ist. Zudem scheint es in einem Krisenfall so zu sein, dass es sehr schwierig sein wird, weiteres Personal zu rekrutieren, nach dem Motto "Ich fasse keine Waffe an" resp. man gibt sich als Verweigerer zu erkennen. Wir wollen sehr hoffen, dass die Russen nie ernsthaft bis an den Rhein kommen wollen, denn Sie würden das locker in einigen Wochen schaffen, mangels Gegenwehr! Wenn die Nato helfen wolle, muss man erst sehen wo die Kräfte herkommen sollen, oder man verteidigt Europa indem man einige Atombomben auf Zentraleuropa schmeisst.... Wie wenn das 1 Lösung wäre??? Jedenfalls hatten historisch gesehen, die konservativen Kräfte recht, wenn Sie mit mehr Realismus an die Probleme herangingen. Die Abschaffung der Wehrpflicht war ein grosser Fehler und wenn man dann auch die Polizei, angesichts all der Probleme die man heute teilweise erst sehen kann, so schwächt, dass Sie nur noch mit Hunderttausenden von Überstunden sich über Wasser halten kann, braucht man sich über nichts zu wundern. Hoffentlich hat man in Hamburg und andernorts gesehen, welchs Geistes Kind die Sozis und ihre Vettern von der Linken und der grünen Szene sind, so dass die Menschen an den Wahlurnen klar für Recht und Ordnung stimmen und denen endlich den gerechten Denkzettel (in alle Ewigkeit) verpassen, den Sie sich nach dem Krieg redlich verdient haben.
oh man den Werdinst hat ein gewisser Herr zu Gutenberg(CSU)
mal eben übernacht abgeschaft.
Das den "Sozies "in die Schuhe zu schieben geht ja mal gar nicht .
Wie übriegens fast mein ganzees Leben dieses Land CDU regiert ist .
Bitte beschweren sie sich bei ihrer Kanzlerin .
Das war auch mein letzter Post .
Ich bins leid gegen eure Lügen anszuschreiben.

Beitrag melden
avision 14.07.2017, 22:48
76. Fehlende Sicherung

Schulterblatt 1.
1. Die Polizei hat den Schlüssel für das Haus
2. Es ist der "Eingang" zur Schanze aus Richtung der Demonstrationen
3. Ecke Neuer Pferdemarkt knallt es selbst zum Schanzenfest oder am 1. Mai fast jedes Jahr
4. Das Gerüst war nicht gesichert. Auf der Budapester-Strasse sind die Gerüste mit Natodraht gesichert und in der Wohlwillstrasse mit Gittern und Metalltür (für das erste Geschoss)

Wie kann das sein? Das lässt mich ratlos zurück. Wäre das Gebäude gesichert gewesen hätte die Polizei gleich eingreifen können. Das ist absurd. Herr Dude kennt doch die Begebenheiten vor Ort. Ich verstehe es nicht. Wäre ich Polizist würde ich meiner Gewerkschaft mit diesen Fragen löchern. Und nebenbei würde mich interessieren wieviel Stunden Schlaf die Polizisten denn im Schnitt bekommen haben?

Was mich auch wundert: Man wusste dass Randalierer aus vielen Ländern anreisen und dass diese durchaus Strategien im Gepäck haben - brennende Autos z.B. .. Wäre es denn da so falsch gewesen c.a. 200 zivile Beamte über die Stadt zu verteilen um Bewegungen zu melden? Die Elbchaussee ist jetzt nicht so eine wahnsinnig überraschende Ecke..

Sicher, nachher ist man immer schlauer aber angeblich war das Gefahrenpotential ja bekannt. Das lässt für mich nur den Schluss zu dass hier miserabel gearbeitet wurde.

Beitrag melden
mesalliance 14.07.2017, 22:49
77.

in der csu probiert man also jetzt auch wahlkampf á la trump, mit selbstgebastelter alternative reality.. schmämt's euch, buam, so ein demokratiefeindliches gemache steht niemandem gut

Beitrag melden
aschie 14.07.2017, 22:50
78. Lügen

oh man den Werdinst hat ein gewisser Herr zu Gutenberg(CSU)
mal eben übernacht abgeschaft.
Das den "Sozies "in die Schuhe zu schieben geht ja mal gar nicht .
Wie übriegens fast mein ganzees Leben dieses Land CDU regiert ist .
Bitte beschweren sie sich bei ihrer Kanzlerin .
Das war auch mein letzter Post .
Ich bins leid gegen eure Lügen anszuschreiben.

Beitrag melden
kanzler.11 14.07.2017, 22:53
79. wichtigtuer

ich wette, nächste woche redet keiner mehr über das thema.
Die Krawallterroristen sollte man, wenn man sie erwischt, hart bestrafen und einsperren, so lange es geht.
Diejenigen, die so einen Terror verteidigen (Grüne etc,) sollte man gleich mitanklagen.
Und vor allen Dingen nicht mehr wählen!!

Beitrag melden
Seite 8 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!