Forum: Politik
G20-Treffen in Buenos Aires: Angst, dass es so schlimm wird wie in Hamburg
REUTERS

Argentinien steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, den meisten Menschen geht es schlecht - trotzdem richtet das Land den G20-Gipfel aus. Buenos Aires richtet sich auf Krawalle ein. Wer kann, verreist. Wer das nicht kann, fürchtet sich.

Seite 1 von 2
Elementar 30.11.2018, 12:53
1. Wird'n Hafengeburtstag

Keine Bange, Gipfelveranstaltungskompetenz aus Hamburgo ist auf dem Weg nach Buenos Aires. Sozusagen direkter Erfahrungsaustausch Hafenstadt zu Hafenstadt, also keine Bange!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 30.11.2018, 13:05
2. Demonstration der Macht über und gegen Demonstranten

Was viele fürchten, nämlich dass von Sicherheitskräften auf Demonstranten eingeschlagen wird und dass willkürlich Demonstranten festgenommen werden... auch das ist eine Demonstration. Eine Demonstration absoluter rücksichtsloser Macht. G20 ist ein Schaulaufen, ein Jetzt-erst-Recht der Eliten, ohne innere Essenz. Weltpolitische Entscheidungen unterliegen einem globalen Wirtschaftsdiktat und werden ganz woanders getroffen. Ob dieser Beitrag gelöscht wird, wenn ich diesbezüglich hauptsächlich die jährlich stattfindende Bilderberger Konferenz erwähne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecki in mexico 30.11.2018, 13:14
3. Krise und Misswirtschaft seit 25 Jahren.

Argentinien ist ein schönes Land und ideal zum Leben und Reisen. Den Menschen vor Ort nützt dies wenig, wenn sie seit 25 Jahren unter ihren Regierungen leiden, die mit inkompetenten und korrupten Politikern (Menem, de la Rua... usw.) das Land weiter und weiter in die Krise stürzen. Das hat wenig mit G20 zu tun, aber viel mit strukturellen Problemen, Reformstau und Korruption, mit denen viele südliche Länder, auch in Europa, nicht fertig werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troka 30.11.2018, 13:16
4. Interessant...

...da treffen sich die Spitzen der freien demokratischen Welt, alle in freien und unabhängigen Wahlen in die Führung der Völker dieser Welt gewählt. Und dann müssen sie sich, egal wo, verbarrikadieren, ganze Stadtviertel abriegeln, den Nahverkehr lahmlegen, Tausende von schwer bewaffneten Polizisten aufbieten, Schlägertrupps bezahlen, die jede Demonstration in ein anarchisches linksradikales Horrorszenario verwandeln um jeden Protest als unrechtmäßigen Verstoß gegen die Staatsgewalt zu inszenieren. Ist das nicht komisch? Aber vielleicht ist der Umstand, dass gerade dieser feine Club der Auserwählten den Massenmörder und Terrorpaten Bin Salman aus Saudi-Arabien einlädt, ein kleiner Hinweis auf den eigentlichen Charakter dieser Veranstaltung. Waffenbrüder und Imperialisten unter sich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EckivonRemagen 30.11.2018, 13:16
5. G 20 Gipfel in Buenos Aires

Jetzt haben die Chaoten, die bei solchen Tagungen auftreten, wieder mal Hochkonjunktur. Ich hätte gerne mal gewusst, wer denen die
Flugtickets bezahlt. Ich habe einen Vorschlag zur Güte an die Länder
der G 20: Nehmt in Zukunft einen Flugzeugträger und haltet diese
Veranstaltungen dann auf einem Ozean oder im Mittelmeer ab.
Denn für die Bewohner einer solchen Veranstaltung ist es auch eine
Zumutung. Zumal Argentinien momentan nicht in Rosen gebettet ist. Die Tagungen als solche müssen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rambazamba1968 30.11.2018, 13:19
6. Nichts verbessert sich

Die Bilanz der G20 aus den letzten Jahrzehnten ist doch miserabel. Die Umweltverschmutzung wird immer schlimmer. Immer mehr Menschen leben in Armut, Kriege weiten sich aus, 250 Mio Flüchtlinge und nur die da oben, haben sich schön die Taschen voll gemacht.

Mich wundert es nicht, dass der G20 Gipfel jedes Mal mit massiven Protesten begleitet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 30.11.2018, 13:19
7. Schon wieder ein Muskelspiel

Es scheint, als habe Buenos Aires aus Hamburg nichts gelernt, man setzt hier wie beim Gipfel 2017 auf eine Machtdemonstration, wobei die Leidtragenden die Polizisten sind, auch wenn Anarchisten, schwarze Blocks und ähnliche Gruppierungen als eigentliche Drahtzieher dieser gewaltigen Unruhen auftreten. Auch wenn es geheimnisumwittert erscheint, solche explosiven Treffen gehören nicht in Großstädte, wenn sie überhaupt in diesen Dimensionen durchgeführt werden. Es war schon 2017 dafür ein Grund neben anderen Verfehlungen, den Rücktritt von Merkel und Scholz zu fordern. Friedliche Demonstrationen sind immer irgendwo angebracht. Mal sehen, ob Frau Bullrich und die weitere argentinische Führung damit glücklich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hn-29223 30.11.2018, 13:26
8. Mangelndes Sicherheitskonzept

Unter Aspekten der Sicherheit für die Teilnehmer sollten Veranstaltungen dieser Dimension ausschliesslich in einer Zone statt finden, die im Umkreis von 50 km in jeder Richtung von potenziellen Ordnungsstörern beräumt ist. Als zeitlicher Vorlauf für Anwohnerevakuierungen empfehlen sich mindestens 6 bis 8 Wochen vor dem jeweiligen Großereignis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galahad610 30.11.2018, 13:37
9. nein,

Zitat von Mister Stone
Was viele fürchten, nämlich dass von Sicherheitskräften auf Demonstranten eingeschlagen wird und dass willkürlich Demonstranten festgenommen werden... auch das ist eine Demonstration. Eine Demonstration absoluter rücksichtsloser Macht. G20 ist ein Schaulaufen, ein Jetzt-erst-Recht der Eliten, ohne innere Essenz. Weltpolitische Entscheidungen unterliegen einem globalen Wirtschaftsdiktat und werden ganz woanders getroffen. Ob dieser Beitrag gelöscht wird, wenn ich diesbezüglich hauptsächlich die jährlich stattfindende Bilderberger Konferenz erwähne?
sie dürfen ihre verschwörungstheorien bestimmt auch hier absondern,auch wenn jegliche beweise fehlen,es auch keinerlei nachweissbare oder vorliegende statements gibt,aber spaßvögeln wie ihnen sind fakten ja eh egal.
mal eine frage:
sind sie rentner weil sie seitdem sie dabei sind rund 2 beiträge pro tag(!) abliefern, mit teilweise wirklich sonderbaren inhalten?
können sie irgendwas BEWEISEN?
wie wäre es denn wenn sie sich stattdessen mit der gleichen energie mal politisch engagieren würden statt hier unsinn zu verbreiten?
schönes we!
p.s.:
demonstrationen sind das eine,krawalle das andere.
ich hoffe daß die polizei jeden krawallbruder 3 monate einbuchtet,nachdem man ihm den wurfarm gebrochen hat.
molotowcocktails werfen,pflastersteine,etc., hat NICHTS mit friedlichem protest zu tun, dieser ist ausdrücklich zu erlauben(und ist er ja auch).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2