Forum: Politik
G36-Affäre: Heckler & Koch verteidigt das Pannengewehr
DPA

Der Haupteigentümer des Waffenherstellers Heckler & Koch widerspricht dem vernichtenden Experten-Urteil über das Sturmgewehr G36. In der "FAS" behauptet Andreas Heeschen: "Was wir herstellen, ist zu 100 Prozent einsatzfähig."

Seite 10 von 14
ernstmoritzarndt 19.04.2015, 09:08
90. Eigentor der Frau von der Leyen

Die Dame hat sich mit dem schlecht zielenden Gewehr selbst ins Knie geschossen. Ihr völlig überspannter Ehrgeiz veranlasst sie immer wieder aufs Neue, Kapriolen zu schlagen. Inzwischen hat sie sich selbst derartig demontiert, daß ihre Position als Kanzlerkandidatenanwärterin glücklicherweise erledigt sein dürfte. Die Dame kann Frau Merkel nicht einmal das Wasser reichen in ihrer Sprunghaftigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 19.04.2015, 09:11
91.

Wie hier eine Firma mit Weltruf von Gutmenschen niedergetrampelt werden soll,ist schon erschreckend.-
nach dem Motto: Waffen herstellen,ist sowieso schon unmoralisch -
also schadet es nicht..
Die Kurden sollen von dem Gewehr begeistert sein ..

All dies Geschrei gehörte nicht an die Öffentlichkeit,weil ABSCHRECKUNG auch ein Auftrag der Bundeswehr ist.Die Ministerin hat leider völlig versagt.-
In jedem Fall hätte man diskret mit Heckler und Koch die Probleme behandeln müssen.-
Offenbar wollte man vor Allem zeigen. Wir Frauen-wir zeigen jetzt mal ,wo der Hammer hängt.
Ich war bis zur Energiewende durchaus ein Anhänger Merkels- Ausnahme Kosovo-Anerkennung-
jetzt aber sage ich:........-um Himmels Willen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kampfdenker 19.04.2015, 09:13
92.

Die kurdischen Peschmerga-Kämpfer im Irak haben keine Probleme mit dem in Deutschland umstrittenen Sturmgewehr G 36. „Bei uns hat es keinerlei technische Probleme mit dem G 36 gegeben. Im Gegenteil: Die Waffe ist super“, sagte der Peschmerga-Minister Mustafa Sajid Kadir der Deutschen Presse-Agentur. „Sie funktioniert einwandfrei. Wir hätten gerne mehr davon.“ faz

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kater Bolle 19.04.2015, 09:16
93. Nach 20 Jahren ....

merken die "Ministerialen", das ihre G 36 nicht funktioniert. Selbst für Behörden ist das schon beeindruckend.
Hauptsache die Russen wissen das nicht. Da hätten ja auch Attrappen gereicht.
Der Auftrag der Bundeswehr ist ja die Zeit zu überbrücken, bis die Soldaten kommen .....
Fazit: Verteidigungsministerium ausmisten. Ganz schnell.
Kündigungen und Zeitverträge für Beamte einführen.
Sonst wird das nichts.
Die können machen was sie wollen und denen passiert nichts.
Rücktritt oder Versetzung in den Ruhestand sind hier heute die Höchststrafe. Damit ist dem kollektiven Schlendrian nicht bei zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peppel3696 19.04.2015, 09:20
94. Kann das..

sein das hier eine geplante und schon vor Jahren angefange Kampagne gegen das G36 und HK geführt wird? Was will der Spiegel damit bezwecken?
Der Spiegel scheint nicht zu wissen was er mit seiner "Berichterstattung" alles anstellt. Mit solchen berichten werden unsere Soldaten verunsichert und das bringt sie im Einsatz in Gefahr. Hier schreiben Reporter teilweise über Sachen von denen sie augenscheinlich keine Ahnung haben. Und das ist höchst gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
höhenflieger 19.04.2015, 09:21
95. Wo waren die

das Gewehr bei der Armee eingeführt wurde? Wahrscheinlich noch nicht geboren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickellodeon 19.04.2015, 09:23
96. auch

ein g3 hat unter Daierfeuer rapide an Treffsicherheit eingebüsst. Aber wenn man ein Einsatzgewehr, um die Ausstattung an die veränderten körperlichen Voraussetzungen der Soldat innen anzupassen, möglich leicht haben möchte, damit das maschieren möglich wird, muß man halt bei der Präzision einschränkungen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usfriend 19.04.2015, 09:31
97. Dass das Ministerium 20 Jahre braucht...

... um festzustellen, dass das Gewehr nichts taugt, ist noch vielmehr ein ARMUTSZEUGNIS für deutsche Politiker. Ergo ein klassisches Eigentor der vdL, die offensichtlich auch einen niedrigen IQ hat!
Es ist aber leider kein Ausreißer!
Siehe BER, Stuttgart21, die Elbschloesschen Bruecke, die neue Landebahn in FRA etc (ich höre hier mit der Aufzählung auf, weil das Wetter zu schön ist und ich sonst bis Sonnenuntergang weiter aufzählen könnte ...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 19.04.2015, 09:35
98.

Komisch, mittlerweile liegen Erfahrungsberichte von Peschmerga-Kämpfern, von Kurden und vielen anderen G36-Benutzern vor, die das Gewehr über den grünen Klee loben und es nie wieder hergeben wollen. Diesen Praxis erprobten Leuten darf man mehr Glauben schenken als den ignoranten Hetzern, die aus welchen Gründen auch immer, über H&K herziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 19.04.2015, 09:36
99.

Wenn Norwegen nach waffentests verschiedener Gewehre das hk416 wählt das auf dem g36 basiert kann das g36 nicht so schlecht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14