Forum: Politik
G7-Außenminister-Treffen: Keine Lösung in Syrien mit Assad an der Macht
AP

Die führenden westlichen Nationen haben sich auf eine Position im Syrien-Konflikt verständigt: Mit Machthaber Assad sei eine Lösung nicht möglich. Der US-Außenminister spricht bereits vom Ende seiner Herrschaft.

Seite 1 von 16
bammy 11.04.2017, 12:49
1.

Wenn Assad auch nur ein bisschen was an seinem Volk liegen würde, wäre er schon längst von sich aus zurückgetreten.
Es ist vollkommen klar, das man mit Assad da keinen dauerhaften Frieden in Syrien erreichen kann.

Beitrag melden
HaraldKönig 11.04.2017, 12:52
2.

Was die Russen wohl davon halten?
Die Tatsache, dass ein deutscher Außenminister eine Einbindung Russlands und Iran fordert, kann angesichts bisheriger Misserfolge deutscher Außenpoliik nur ein Scheitern bedeuten.

Beitrag melden
Ra's al-'Ayn 11.04.2017, 12:56
3. vergeblich drängende Zeit

Nein wir können nicht damit rechnen , dass es bei einer einmaligen militärischen Aktion bleiben wird. Die nächsten Schritte der Konfrontation sind bereits programmiert. Zur Frage des Zeitpunkts - hier wird man wohl die französischen Präsidentschaftswahlen noch abwarten. Es kann nicht im Interesse der USA sein, seine wichtigsten Bündnispartner im Westen zu kompromittieren und den Syrienkonflikt zum Wahlkampfthema zu machen. Eine Schwächung des Transatlantismus macht keinen Sinn. Trump verfolgt entgegen seinen Aussagen während des Wahlkampfes offensichtlich außenpolitisch eine neokonservative Agenda. Der Vorwurf des Wahlbetrugs steht im Raum. Das Zeitfenster bis zu den Stichwahlen in Frankreich wird die syrische Armee mit ihren Bündnispartner nutzen, um eine endgültige militärische Entscheidung herbeizuführen. Die Zeit für eine politische Lösung ist vorerst abgelaufen.

Beitrag melden
Fuscipes 11.04.2017, 12:57
4.

So banal wie manches Reden über den Krieg sind Absprachen der Militärs, die Inkaufnahme ziviler und anderer Toter und Verletzter, wenn es um die Ausschaltung des Feindbildes geht.
So kompliziert wie Plasberg sich das vorstellen mag, ist es also nicht.
Die meisten Syrer und nicht nur die wollen Frieden, kompliziert ist nur es in die Köpfe der Entscheidungsträger zu bekommen, und das jetzt schon angerichtete Chaos ist groß.

Beitrag melden
INGXXL 11.04.2017, 12:58
5. Das wird Russland und Iran

nicht zu lassen. Man muss eine Lösung mit Assad und finden

Beitrag melden
docmillerlulu 11.04.2017, 12:59
6. So ganz stimmt die Aussage ja nicht ...

... daß es mit Assad keine Lösung geben kann. Eigentlich müßte es heißen daß "es keine Lösung geben kann die Russland ein Mitspracherecht einräumt". Es geht doch nicht um Assad sondern darum die Russen aus Syrien raus zu drücken. Sobald das geschehen ist wird Syrien genau so wie der Irak allen westlichen Werten offen ausgeliefert. Und als Nebeneffekt hat Russland einen strategischen Außenposten verloren.

Beitrag melden
MütterchenMüh 11.04.2017, 13:01
7. Träumerei

Die Forderung "......ohne Assad.........und keine militärische Eskalation......." klingt mal wieder wie die Quadratur des Kreises.
Die Träumerein der westlichen Welt mit der Demokratisierung der nordafrikanischen Revolutionsstaaten ist bis dato gescheitert und hat desolate instabile Staatsgebilde überlassen.
Russland wird daher in Syrien keine politischen Experimente zulassen.
Zumal die ethnische/religiöse Zusammensetzung sowie die diversen Interessengruppen in Syrien keine Stabilität erwarten lassen.

Syrien müsste über Jahre wenn nicht sogar für Jahrzehnte unter Uno-Aufsicht , und unter dem Schutz von Uno-Friedenstruppen demokratisiert werden.

Mit solchen unausgegorenen Forderungen kommt man nicht weiter, es sei denn man nimmt die Gefahren des "Zündelns" billigend in Kauf.

Beitrag melden
hotta81 11.04.2017, 13:02
8. Rechtsstaatliche Beweis statt mutmaßlich?

Täglich wird von einem "mutmaßlichen " Chemieangriff der syrischen Armee bzw. Assads geschrieben. Keiner ausser Trump hat bisher direkt gesagt dass es Assad wirklich war.
Die G 7 nehmen alle für sich in Anspruch rechtsstaatliche Prinzipien zu achten.
Hier werden Schlußfolgerungen gezogen die dem Rechtsstaatsprinzip der Unschuldsvermutung bis zum Beweis der tatsächlichen Schuld widersprechen.
Aber wir kämpfen ja immer für unsere Werte

Beitrag melden
Osservatore 11.04.2017, 13:03
9. Nichts Neues

Nichts Neues vom Westen. Entweder ihr seid unserer Meinung, oder...Auch die ?Gästeliste? ist recht einseitig...Ob die ?Anderen? darauf eingehen?? Verhandlungen auf Augenhöhe? Echte Lösungen für ein danach?

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!