Forum: Politik
G7-Gipfel in Brüssel: Putin muss noch draußen bleiben
REUTERS/ RIA Novosti

Die mächtigsten Industrienationen der Welt strafen Putin: Beim Gipfeltreffen in Brüssel muss der Russe draußen bleiben. Doch die Eiszeit wird nicht lange währen - es gibt schon Zeichen der Annäherung.

Seite 5 von 10
jokaktus 04.06.2014, 11:18
40. Da Russland das flächenmässig

Zitat von joG
....sowieso nicht geeignet für die G7. Man hatte es nur damals aufgenommen, um ihm entgegen zu kommen un willkommen zu heißen in der Welt der wirtschaftsstarken Demokratien. Das war damals schon ein Fehler. Das Land ist nicht demokratisch und es ist kleiner als Brasilien.
größte Land der Erde ist - auch ohne die Ukraine - sollten Sie vielleicht noch einmal Ihre Geographiekenntnisse überprüfen ...

Russland ist zumindest so demokratisch das die Gerichtsbarkeit keine Todesurteile vollstreckt - was man von der größten "Demokratie" der Erde wohl nicht sagen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ka117 04.06.2014, 11:23
41.

Zitat von eudaf_hen
Sie irren!
Ach ja? Können Sie Fakten vorlegen, die etwas anderes beweisen würden als das, dass Russlands Wirtschaftskraft ohne Rohstoffe lediglich der Wirtschaftskraft Nordrhein-Westphalens entspricht?

Zitat von eudaf_hen
Wir brauchen den Russen mehr denn je!
Ja und? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Man soll und man wird mit den Russen weiter reden aber wegen der mikrigen Wirtschaftskraft gehört Russland zu den "mächtigsten Industrienationen" definitiv nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hobbyleser 04.06.2014, 11:24
42. mächtigste Industrienationen?

Dieser Mythos von den sieben mächtigsten Industrienationen hält sich beharrlich weiter. In der G7 sind weder Brasilien, Indien oder China, dafür aber Italien und Kanada. Die UK ist dank Thatcher komplett deindustrialisiert und der größte Autobauer auf der Insel ist Nissan. Leute, diesen Versager-Club, nimmt doch eh niemand ernst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 04.06.2014, 11:24
43.

Zitat von crewmitglied27
Ja, seit 3 Jahren jedes Jahr Nebelkerzen, genau wie der oben angeführte Artikel.
:-) achso. Wenn Sie so gut bescheid wissen, erzählen Sie doch mal. Ich bin gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
südling 04.06.2014, 11:27
44. Mal sehen..

Zitat von niklot1147
2.Sinnlose Rüstungsausgaben zu Lasten der Bevölkerung
Die EU hat in den vergangenen Jahre die Rüstungsausgaben massiv zurückgefahren. Leider wird dies nicht honoriert, sondern eher als Einladung für so manchen Nachbarn gesehen. Europa muss wehrhaft bleiben, gerade weil Russland lauert.
3. Kriegsgefahr verschärfen
Zitat von niklot1147
4. Russische Absatzmärkte gefährden 5. Friedliche Handelsbeziehungen aufgeben
Der Absatzmarkt ist sicherlich interessant, aber nicht um jeden Preis. Die EU ist an friedlichen Handelsbeziehungen interessiert. Aber dazu gehören zwei Seiten.
Zitat von niklot1147
6. Gemeinsame Wirtschaftszone von Lissabon bis Wladiwostok versäumen.
So wie sich das momentan sehe, nein Danke. Eine Wirtschaftsunion mit einem nationalistischen und undemokratischen Russland? Muss nicht sein.
Zitat von niklot1147
Wie verbohrt und ideologisch verblendet sind eigentlich unsere "Eliten"? Statt dessen sogenannte gemeinsame "Werte" über den Atlantik. Mich würde mal interessieren, was das für "Werte" sein sollen?
Demokratie, Freiheit, pluralistische gesellschaft, Pressefreiheit, Minderheitenrechte, usw....alles was ich in Russland nicht finde!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doubletrouble2 04.06.2014, 11:28
45. Der Lümmel aus Leningrad

Zugegeben, Putin hatte es schon als Kind nicht leicht. Er lebte sehr beengt, eigentlich prekär, prügelte sich oft und wurde Freizeit-Kampfsportler.
Seinen Aufstieg hat er sich erkämpft und erkauft und darum akzeptiert er nur überlegene Stärke.
Die erfährt er gerade in ersten Anfängen, hat aber mit Tricks und vielen zugedrückten Augen im Westen, selbst auch die Muskeln spielen lassen. Das tut ihm gut. Da er aber auch dazugehören möchte, und man Russland natürlich nicht auf Dauer ignorieren sollte oder könnte, muss man ein Resozialisierungsangebot machen, auf das er und sein Land, zum Schein, so wie bereits deutlich signalisiert, eingehen können. Wahrscheinlich darf er letztlich die Krim behalten und kann dafür NATO-Flugzeugen bei Starts und Landungen in Polen zusehen. So haben beide Seiten etwas davon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m. yorck blecher 04.06.2014, 11:32
46. Da mussten Sie sich

Zitat von muellerthomas
Ok, China ist aufgestiegen, das war's dann aber auch schon an der Spitze. Gemäß BIP liegt Rußland zwar vor Italien und Kanada und Indien vor Kanada, aber beides sind keine Industrienationen. Rußland ist ein Rohstofflieferant, Indien weist einzig wegen der riesigen Bevölkerung so ein insgesamt recht hohes BIP auf.
aber jetzt schon winden, um so ein windiges Argument zu finden.

Wind, Wind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 04.06.2014, 11:32
47.

Zitat von hobbyleser
Dieser Mythos von den sieben mächtigsten Industrienationen hält sich beharrlich weiter. In der G7 sind weder Brasilien, Indien oder China, dafür aber Italien und Kanada. Die UK ist dank Thatcher komplett deindustrialisiert und der größte Autobauer auf der Insel ist Nissan. Leute, diesen Versager-Club, nimmt doch eh niemand ernst.
Großbritannien exportiert komischerweise weit mehr als Indien. Zu den größten Unternehmen der Insel gehören u.a. die Pharmariesen AstraZeneca und GlaxoSmithKline.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durrikan 04.06.2014, 11:38
48. Himmel hilf

Zitat von joG
....Das Land ist nicht demokratisch und es ist kleiner als Brasilien.
Allein dieser Satz zeigt überdeutlich die Kenntnisse vieler Foristen um Russland. Man erzählt halt einfach mal .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humorrid 04.06.2014, 11:38
49. Kulturelle Einseitigkeit

Ihre Kommentare spiegeln folgendes wieder - Russland (damit ist politische Russland gemeint) ist uns gegenüber viel offener als umgekehrt. Ein Beispiel: "Unter dem Motto "Gemeinsam die Zukunft gestalten" veranstalteten Deutschland und Russland gemeinsam ein Jahr lang Projekte in den Bereichen Kultur, Bildung und Wissenschaft sowie Politik und Wirtschaft. Dynamisch soll es weitergehen in den deutsch-russischen Kulturbeziehungen: Von Sommer 2014 bis Sommer 2015 wird ein Jahr der deutschen Sprache und Literatur in Russland und ein paralleles Jahr der russischen Sprache und Literatur in Deutschland stattfinden." - ich denke hierzulande weiß davon kaum jemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10