Forum: Politik
G7-Gipfel: Der Bad Boy des Westens
AP

Donald Trump mischt den G7-Gipfel in Sizilien auf. Handel, Klima, Flüchtlinge - der US-Präsident setzt auf Blockade. Wie sollen Merkel und Co. mit diesem Partner umgehen?

Seite 5 von 14
kaiserudo 27.05.2017, 00:16
40. Der Typ hat se doch nicht mehr alle

Der spinnt doch, da würde ich nix machen und abwarten bisse den weggeschlossen hätten.
Die Amerikaner wissen hoffentlich wie sehr sie sich mit diesem idioten zum Affen der restlichen Welt machen.
Liebe Amerikaner. Die ganze Welt lacht über euch.
Da könntet ihr auch den Diktator aus Nord Korea für euch hinschicken,
Das käme wirkungsmässig aufs selbe raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F9Race 27.05.2017, 00:26
41. Win-win: Die Amis gehen zu Fuß und wir haben ohne Internet mehr Zeit!

Trump will keine deutschen Autos und keine deutsche Zuliefertechnik in den USA mehr sehen? Ok, ohne letztere könne allerdings auch die Amis selbst keine Autos mehr bauen. Das ist das beste Klimaschutzprogramm aller Zeiten: Die Amis gehen zu Fuß! :)

Und Europas Antwort? Strafzölle auf Produkte und Services von Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft, so hoch, dass sich das keiner in Europa mehr leisten mag? Yippieh, endlich schaffen wir das Internet ab, das uns ja ohnehin nur Probleme gemacht hat! Wir entziehen den Russen die Chance, unsere Wahlen zu manipulieren und haben endlich Zeit, mit unseren Super-Duper-Luxus-SUVs durch die Innenstädte zu cruisen! Einziger Nachteil: Wir müssten wieder direkt miteinander reden --- daran müssten wir uns erst mal wieder gewöhnen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 27.05.2017, 00:32
42. Re-Industrialisierung

Die Marschrichtung ist klar: THE DONALD will eine Re-Industrialisierung der USA. Nichts und niemand wird Ihn davon abbringen können, also werden die Importe von Industriegütern in die USA gedrosselt werden. Entweder die Europäer machen das selber und setzen die Preise rauf ober die USA machen das und führen Importzölle ein, das Ergebnis wird das Gleiche sein.

Das Problem ist, dass die USA für Arbeitsplätze, für die man nicht können muss, keine Ausbildung haben muss, zu teuer sind und damit die Masse der US-Amerikaner, die nichts können und keine Ausbildung haben zur Arbeitslosigkeit verdammt sind. Dem wird nun ein Ende gemacht und Wertmässig und Arbeitsstundenmässig, das, was in den USA verbraucht wird, auch wieder in den USA hergestellt werden wird, egal wie beschissen die Qualität ist, die Qualität US-amerikanischer Software ist ja auch beschissen, aber die haben sich irgendwie durchgesetzt.

Angesichts der Dumpinglöhne, prekären Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland und Agenda 2010 kann man als Deutscher nur sagen "endlich" !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telekoma 27.05.2017, 01:10
43. Michael Jackson...

...hat ja auch mit breiter Brust: I am bad, I'm bad gesungen, in dem Kontext, über alles erhaben zu sein und große Taten zu vollbringen. Für das englische Wort "bad" gibt es zehn verschiedene Übersetzungen. Von Unartig über stark bis hin zu übel, böse und schlimm. Würde sagen, bis zu 5 verschiedene Schattierungen im Sprachgebrauch. Ich kann mit Trump überhaupt nichts anfangen. Aber man muss so eine Aussage nicht auf die Goldwaage legen. Aber dann würde der Artikel natürlich nicht so viel Aufmerksamkeit erregen.
Journalismus ist schon eine spezielle Sache...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
name_des_benutzers 27.05.2017, 01:12
44. "Qualitätsjournalismus"

http://www.bildblog.de/89887/boese-uebersetzung/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privateer.freibeuter 27.05.2017, 01:29
45. G6+1

Die EU soll doch einen G6-Gipfel machen bei dem die USA eingelade ist, d.h. sie kann teilnehmen oder nicht, eben wie ihr beliebt. Das heisst nicht, dass dies nicht wieder ein G7 werden kann, aber eben nicht solange Trump Präsident ist. Soll das Trumpeltier machen was er will, es wird ihm auf die gleiche Weise geantortet. Man hat den Gegner noch immer mit seinen eigenen Waffen am besten geschlagen. Wenn Trump z.B. Einfuhrzölle machen will wird die EU eben dasselbe tun und zu den gleichen Sätzen wie die USA. Wo ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 27.05.2017, 02:04
46. Das Bild sagt Alles

Treffender kann ein Bild kaum sein. Alle anderen Staatschefs sind konzentriert bei der Arbeit, nur für DT sind anscheinend andere Dinge wichtiger.
Es ist einfach unglaublich wie wenig Ahnung DT von Allem hat..... keinerlei Wirtschaftskenntnisse...... keine Ahnung von Weltpolitik..... usw.
Und überspielen tut er dies mit einem aggressiven Auftreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 27.05.2017, 02:44
47. Schlecht vorbereitet

Der Mann ist so derartig vorhersehbar, dass man sich wundert, warum die Europaeer so schlecht auf ihn vorbereitet sind. Trump, selbst an neureich wirkendem goldigem Prunk und Protz in seinen Residenzen gewoehnt, ist im von Gold und Kristall ueberschwemmten Riesenpalast in Riad tatsaechlich mal beeindruckt. Dort ist er auch der einzige Westler, und kann als US Praesident in einem Land wie Saudi-Arabien davon ausgehen, waehrend seines Besuches im Mittelpunkt zu stehen. In Rom bleibt ihm der Atem weg, weil uraltes Geld und uralte Kultur in der Umgebung des immens reichen Vatikan auch einen Trump Tower zur Huette reduziert. Das schuechtert Trump ein. In Israel wird er umschmeichelt, weil der viel gewieftere Nethanyahu weiss, was er selbst will und wie man Trump "behandeln" muss.
Nun kommt der diplomatisch hemdsaermelige, historisch unkundige, politisch unerfahrene Bau-und Immobilienunternehmer Trump als US-Praesident nach Europa und alle sind erschrocken, dass sie einen Elefanten in ihren Porzellanladen gelassen haben? Macht denn in Europa keiner seine Hausaufgaben? Natuerlich draengelt ein Trump mal eben einen Staatsmann aus Montenegro beiseite, wenn dieser oder sonst jemand zwischen ihm und der Frontposition vor den Kameras steht. Trump ist so unsicher wie ein Arbeiterkind auf dem Wiener Hofball. Aber in Bruessel stehen eben nur die Buerokraten in dunklen Anzuegen vor Gebaeuden aus Stahl, Beton und Glas herum und ergehen sich in diplomatischem Protokoll. Das mag Trump schon in Washington nicht leiden, auch dort kann er mit dem Flair der Polit-Elite nichts anfangen ausser sich staendig als nicht wirklich dazugehoerig zu fuehlen. Also macht er hier wie dort das, was ihm liegt - den Ruepel der die Leute mit verbalen Fuerzen und Ruelpsen aus der Fassung bringt. Das war doch vorhersehbar - warum hat man sich nicht vorbereitet, sondern ist nun so entruestet? Hat man etwa geglaubt, Trump's unertraegliche Entgleisungen und Fehlleistungen der vergangenen 180 Tage seien Show gewesen und in Bruessel wuerde der geschliffene, erfahrene Diplomat Trump in Erscheinung treten? Jetzt ist vielleicht endlich klar, dass man es mit einem groben Bauunternehmer mit Fernfahrerfrisur und Barbieexemplar an der Seite zu tun hat. Machbar, aber das haette man eher wissen koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thedad 27.05.2017, 03:14
48. ... amerikanische Konzerne

Trump regt dich über Mercedes, BMW und VW auf. Was ist bitte mit Google, Microsoft, Facebook, Apple, Uber, AirBNB und dem ganzen anderen Silicon Valley Murks? Wenn die mal Ihre Steuern in Amerika und Europa ordentlich abführen müssten... nö Majestro. Wenn die US Amerikaner gerne deutsche Autos fahren, ok. Wenn jeder Deutsche meint mit einem Google Pixel oder iPhone hantieren zu müssen... auch gut. Wenn Millionen DE Facebook und Google User für Milliarden Werbeeinnahmen sorgen, dann ist das auch ok. Trump soll einfach mal die Kirche im Dorf lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 27.05.2017, 03:47
49. ja,

schoen waere es wenn man diesen ungehoblten clown einfach ausladen koennte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 14