Forum: Politik
G7-Gipfel in Elmau: Schröder findet Ausschluss Putins "wenig hilfreich"
REUTERS

Der russische Präsident wird nicht zum G7-Gipfel nach Bayern reisen - der Westen hat ihn ausgeschlossen. Ein Fehler, findet Putin-Freund Gerhard Schröder.

Seite 2 von 41
JJGG 02.06.2015, 12:43
10. Schröder ist ja auch gekauft.

Klar das er es doof findet, wenn sein Arbeitgeber nicht geladen wird.

Allerdings ist sein Auftraggeber ja auch selber Schuld.
Immerhin führt er gerade Krieg. Da hat der wohl was besseres zutun als zu einem G7 oder G8 Gipfel zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausbremen 02.06.2015, 12:43
11. Es ist ...

... ein glücklicher Umstand, dass die Zeit lange vorbei ist, zu der Schröder etwas zu sagen hatte. Er hat vor knapp 10 Jahren den direkten Schritt vom Kanzleramt in die (Gas-) Wirtschaft gewählt und seitdem KEINE Legitimation mehr, sich zu politischen Themen zu äußern. Schon gar nicht zum Verhältnis der freien Welt gegenüber sog. "lupenreinen Demokraten", die ohne Not den Weltfrieden bedrohen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etude 02.06.2015, 12:45
12. Herr Schröder...

...sollte trotz aller Männerfreundschaft zu Putin vielleicht nicht nur nachplappern, was ihm sein Amtskollege Schmidt schon vorgedacht hat. Dass es Schröder nur um Macht und Geld geht, hat er in der Vergangenheit ja bereits unter Beweis gestellt. Aber Gleich und Gleich gesellt sich ja nunmal gern…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 02.06.2015, 12:50
13. Objektiv...

Die Macht ist das größte Gift, des Friedens. Objektiv stelle ich die Frage, wer ist noch Glaubwürdig: Merkl, Putin, Blatter. Alle schweben sie auf Wolke "Neun" unansatbar und weit weg vom Volk. So gesehen erleben wir das Echo aus der Schweiz;Elmau und Straßburg und Ukraine. Dieses Theater mag ich nicht und braucht es nicht, denn solchen Giftmischern gehört das regieren verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RRR79 02.06.2015, 12:52
14. Russland kein G7-Land

Russland gehört nicht zu den 7 größten Wirtschaftsnationen daher ist Russland nicht auf dem Gipfel dabei.

G8 hatte man aus reinem Mitleid mit der Rohstoff- und Agarnation Russland gemacht, aber nicht wegen Russlands wirtschaftlicher Stärke als Industrienation. Da bringt man bekanntlich überhaupt gar nichts zustande ausser ein paar unfertige Prototyppanzer, die auf Militärparaden zum Amusement des großen Führers ihre Kreise ziehen.

Kurzum, Russland hat da nix auf dem Gipfel verloren. Dazu ist Russland industriell unterentwickelt und wirtschaftlich zu schwach, um eine Rolle auf dem Gipfel zu spielen.

Russland gehört auf andere Gipfeltreffen, wirtschaftlich ist das Land verglichen mit dem Rest der Welt drittklassig. Da braucht man sich nichts vormachen. Das nervige russsiche Großmachtsgehabe ist von gestern - das gehört in die Zeit des Kolonialismus. Und offensichtlich denkt man in Russland wohl immer noch in den Schemen des 19.Jhdt. Kommt aber an beim Volk. Ist aber nicht gut fürs Volk.

Wenn Russland sich in den Gipfel reinbomben, reindrohen oder reinterrorisieren möchte und erste Geige - trotz der wirtschaftlichen und industriellen Schwächen - spielen möchte, hat der Gipfel ohnehin keinen Nutzen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 02.06.2015, 12:52
15. Selbstverstaendlich nicht hilfreich

Allein Putins Anwesenheit beim G7 Treffen haette die westlichen Koryphaen permanent an das Schlamassel in der Ukraine erinnert, dass sie selbst losgetreten haben. Das ist nichts fuer empfindsame Psychen. Wer haelt das schon aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tandorai55 02.06.2015, 12:52
16. Sanktionen gegen Rußland

schaden vor allem Europa, allen voran Deutschland. Wir erledigen das in einer beängstigenden Unterwürfigkeit unseren transatlantischen Freunden gegenüber, ohne im Geringsten auf unseren und den Vorteil unseres Kontinents zu schauen. Rußland gehört zu Europa - die USA nicht. Nicht mit dem Präsidenten Rußlands zu sprechen, ist närrisch, sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hockeyversteher 02.06.2015, 12:55
17. Wieso hat ein Ex-Kanzler kein Rederecht?

Zitat von clausbremen
... ein glücklicher Umstand, dass die Zeit lange vorbei ist, zu der Schröder etwas zu sagen hatte. Er hat vor knapp 10 Jahren den direkten Schritt vom Kanzleramt in die (Gas-) Wirtschaft gewählt und seitdem KEINE Legitimation mehr, sich zu politischen Themen zu äußern. Schon gar nicht zum Verhältnis der freien Welt gegenüber sog. "lupenreinen Demokraten", die ohne Not den Weltfrieden bedrohen.
Sie äußern sich ja auch. Welche Legitimation haben Sie?

Und das mit der "freien Welt" haben Sie bestimmt als Scherz gemeint?

Wenn diese "freie Welt" keinen politischen und an anderer Stelle einen Stellvertreterkrieg gegen Russland führen würde, gebe es vielleicht auch gar keinen Konflikt. Und wieso die "freie Welt" noch keine Sanktionen gegen die Türkei verhängt hat, erschließt sich politisch denkenden Menschen, wenn es den um die Durchsetzung von Werten ginge, ebenfalls nicht.

Auch sind Politiker dazu da, Gefahren und Risiken aus dem Zusammenleben der Völker zu elimminieren und nicht, sie anzuheizen.

Das ist der Unterschied zwischen Ihnen und Schröder. Sie nehmen einen Krieg mit Russland billigend in Kauf, Schröder findet das ziemlich dumm.

Will man Probleme lösen, und genau dafür ist das G-Format ja mal geschaffen wurden, muss man miteinander reden. Ansonsten sprechen die Waffen. Sie scheinen für letzteres zu sein, da Sie etwas gegen reden zu haben scheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 02.06.2015, 12:55
18. Wes Brot ich fress, des Lied ich sing.

Schröder verkennt eindeutig mehrere Tatsachen:

Putin wollte nie ein Assoziierungsabkommen, das hat er inzwischen deutlich gesagt. Er will nach seiner eigenen Aussage ein Neurussland auf ukrainischem Boden gründen. Das ist ein Völkerrechtsbruch und den sollte man auch als Ex-Kanzler nun wirklich nicht beschönigen.

Es liegt allein an Putins Verhalten, wie sich die Dinge entwickeln. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf die Annexion der Krim. Er betreibt einen Krieg, unterstützt Separatisten mit Waffen und Soldaten, hat einen Zivilflugzeugabschuss zu verantworten.

Was will er da erwarten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.nixdorff 02.06.2015, 12:55
19. Da

Zitat von bumminrum
neben den deutschen Sanktionen, welche zu Umsatzeinbußen der deutschen Wirtschaft von 30 Prozent führten? Die USA bauten 2014 das Handelsvolumen mit Russland aus! China übernimmt den deutschen Platz beim Maschinenbau! Was sind dort nur für Dilettanten in Berlin und Brüssel am Werk!!!
hauen Sie aber mächtig auf den Putz! Oberlobbyist Cordes vom Ostausschuss beziffert den Umsatzrückgang für 2014 auf 6 Milliarden. Nein, das sind keine 30%, sondern mal eben 0,5% der deutschen Exporte. Nur der Exporte, nicht „der deutschen Wirtschaft“ insgesamt. Also lassen Sie mal die Kirche im Dorf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 41