Forum: Politik
G7-Gipfel in Elmau: Schröder findet Ausschluss Putins "wenig hilfreich"
REUTERS

Der russische Präsident wird nicht zum G7-Gipfel nach Bayern reisen - der Westen hat ihn ausgeschlossen. Ein Fehler, findet Putin-Freund Gerhard Schröder.

Seite 22 von 41
blasphemiker 02.06.2015, 15:19
210.

Zitat von PerIngwar
Darf man nicht für Gazprom arbeiten - wäre er mit einem Job bei Exxon denn kompetenter? Jedenfalls interessieren mich die Meinungen von Schmidt und Schröder zu dem Komplex weitaus mehr als die einer großen Zahl von Schreiern, die nur "auch mal mit draufhauen" möchten. Deshalb danke, spon, für den Artikel.
Er ist von der Kompetenz her eigentlich für keinen der beiden Arbeitsstellen geeignet, aber die Möglichkeiten, die er als Bundeskanzler damals innehatte, sowie das Adressbuch, was er nach seinen Rückzug mit eingebracht hat, haben den Schröder halt sehr attraktiv gemacht.
Russland hat halt einfach das bessere Angebot gemacht. Neben der Arbeit bei Gazprom glaube ich auch zwei Adoptionen, welche eigentlich nicht mit dem russischen Recht und Gesetz vereinbar gewesen wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anfrage 02.06.2015, 15:23
211.

Einige Foristen behaupten, dass hier die reichsten Läder am Tisch sitzen und Russland nicht da zu gehört. Sehen wir uns doch mal an auf wie viel Schulden so mancher Staat hier in der Runde mitschleppt: USA mit 104% ca.
18 000 000 000 000 Dollar Schulden Japan über 200%,
Italien 130% fast Griechenland-Niveau u.s.w. Russland Verschuldung beträgt 13% und hat die größten Rohstoffvorkommen der Welt! Also immer auf dem Teppich bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kimmerier 02.06.2015, 15:26
212. Völkerrechtsverletzungen können nicht gegeneinander aufgerechnet werden!

@ Ministerium für Wahrheit (#149): Für "mich" müssen Sie keine "einfachen Worte" verwenden - als studierter und sogar promovierter Historiker bin ich durchaus in der Lage, kompliziertere achverhalte zu verstehen. Wenn Sie sich so Ihre Welt etwas klarer gestalten können, sei es Ihnen aber belassen ...

Es ist richtig und angemesssen, auch Völkerrechtsverletzungen "des Westens" zu nennen - aber es ist nicht angemessen, Verbrechen der einen Seite als Begründung oder gar als Grund für Verbrechen der anderen Seite anzuführen. Diesen Unterschied scheinen Sie nicht verstehen - hier ist Ihr Pseudonym wohl eher Wunsch denn Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 02.06.2015, 15:28
213. G7

Zitat von dunnhaupt
Von Ausschluss keine Rede, denn Putin war ja nie drin. Schröder war es ja erst, der seinen Freund Putin als "Beobachter" in die G-7 eingeschleust hatte. Mitglied war Russland aber noch nie, denn es erfüllt ja gar nicht die Bedingungen. Nur die deutschen Medien erfanden dann den Ausdruck "G-8". Im Rest der Welt hieß die Gruppe seit ihrer Gründung bis heute noch immer G-7.
Die Staatengruppe G7 ist NICHT die Regierung der Welt. Sie fasst die groessten, in BIP gemessen, Staaten mit freiheitlich-rechtsstaatlicher Demokratie zusammen.

Wenn schon eine Weltregierung gefordert wird, dann ist es der UNO Sicherheitsrat, wo Russland und China staendige Mitglieder mit Vetorecht sind.

Themen wie Ukraine, Syrien, Iran, Spratley Inseln, Tschetschenien, etc. gehoeren vor die UNO und NICHT vor die G7.

Die G7 Gruppe kuemmert sich um Wirtschaftsfragen, die selbstverstaendlich auch die anderen Nationen betreffen koennen: Aber NICHT um Krieg oder Frieden. Dafuer haben die G7 Staaten schlicht keine Berechtigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baatin 02.06.2015, 15:28
214.

Zitat von gauck
zu #153 - baatin Ihrem letzten Satz muss (mein Verstand zwingt mich dazu) ich leider zustimmen. Und Sie verweisen m.E. richtig auf ein System. Ob es nach Putins Vorstellungen gestrickt ist? Vieles spricht dafür, einiges dagegen. Allerdings tut man......
zu #192

Anno 2014: Nichts, aber auch garnichts, was in RU (offiziell) passiert , geschieht ohne das Einverständniss des Kremels [eigene Erfahrung & Aussage meines russischen Ansprechpartners]

Anno 2015: Niemand hat die dt. Wirtschaft dazu gezwungen ihre Entwicklungsumgebung in die Cloud zu verlagern.
Das machen die (grossen) Firmen von ganz alleine, um Geld zu sparen.
Ob das auf lange Sicht Zielführend ist bleibt abzuwarten.
Handelseinschränkungen seitens der EU gegen RU beziehen sich mW auf einige wenige Produkte welche einen "Millitärischen Aspekt" haben.

Futur: Zunächst, ich würde immer zu einem Elektrotechnikstudium raten ^^ .
Aber Spass beiseite, als "deutscher Ingenieur" biete ich neben hohem technischen Sachverstand und Mormenfestigkeit vor allem Unbestechlichkeit (Aussage eines algerischen Beamten).
Sie werden sich wundern wie selten diese Tugend im Ausland ist.
Und ja, wenn in D-Land keine passenden Jobs zu haben sind, dann suche ich mir eben etwas in Übersee, oder in der Schweiz und Norwegen.
Und wenn Sie schon die Behauptung aufstellen, das X oder Y politisch so gewollt seien, dann die Gegenfrage : Qui bono ?

Schöne Grüße zZ aus Vietnam

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 02.06.2015, 15:29
215. Dr.

Zitat von buntesmeinung
ist das Gebot der Stunde. Ich begreife nicht, dass man auf solch kindische Weise Du hast meine Förmchen geklaut, jetzt spiele ichnicht mehr mit Dir" reagiert. Gerade dieses Gipfeltreffen wäre eine gute Gelegenheit, einander wieder näher zu kommen.
Diese "Förmchen" sind Menschenleben und Staatsterritorien. Wenn Sie das nicht erkennen, dann muss ich Sie(?) wieder in den Sandkasten bitten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gauck 02.06.2015, 15:38
216. Agitatorisches Hirnversagen!

Zitat von n.nixdorff
Politik des Krieges, des heißen Krieges oder hybriden Krieges, falls Ihnen dieser harmloser klingende Ausdruck lieber ist, betreibt Putins Russland. Nicht im fernen Afghanistan oder sonst wo in der Welt, sondern bei uns in Europa. Politik des kalten Krieges betreibt Putin auch. Denken Sie mal an seine Drohgebärden, mit Marine und Luftwaffe Scheinangriffe zu fliegen. Das haben NATO und Russland/SU seit den 70ern nicht mehr getan. Mit solch einem Nachbarn will ich nichts zu tun haben, und das sehen offensichtlich auch die G7 so.
Seit wann sind die Teilnehmer des "Weltwirtschaftsgipfels" Nachbarn des "russischen Reichs"?

Schön, dass Sie verschiedene Arten des Krieges aufzählen. Welch kluger Geist wohl in Ihnen wohnt? Erklären Sie doch bitte diese Kriegsarten!

Womöglich sind Sie aber auch nur psychisch und physisch nicht in der Lage, ...

Selten so einen Stuss gelesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 02.06.2015, 15:38
217.

Zitat von Jens_Loewe
Da haben unsere beiden Ex-Kanzler Recht - Rußland gehört zu Europa uns ist einer unserer wichtigsten Handelspartner - gerade hier im Osten...
Irgendwie ca. 26 Jährchen zu spät. ;-))))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 02.06.2015, 15:38
218. Mehrgleisig

So, wie man Frieden mit Feinden schließt, führt man Verhandlungen mit Gegnern (oder zumindest mit Parteien, die andere Interessen haben).

Mit Putin wird man reden und verhandeln müssen, auch wenn seine Politik selbstverständlich in vielerlei Hinsicht zu kritisieren ist. Ob der G7-Gipfel dafür das richtige Format ist, kann ich nicht beurteilen. Und: Verhandlungsbereitschaft schließt gleichzeitige Sanktionen keineswegs aus. Man sollte Putin gegenüber mehrgleisig auftreten. Freundlich im Ton, bestimmt in der Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 02.06.2015, 15:40
219. Die bösen Russen muss man abstrafen

und den guten Amis muss man sich "über den Tisch ziehen lassen". Die EU hat sich endgültig freiwillig in totale Abhängigkeit von den USA gebracht und das Denken der NSA und den republikanischen Think Tanks überlassen. Gratulation zur selbstlosen Unterwerfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 41