Forum: Politik
G7-Gipfel in Sizilien: Trump verweigert sich Klimaschutz-Erklärung
DPA

Selten gab es so viel Streit auf einem G7-Gipfel. Die Differenzen mit US-Präsident Donald Trump überschatten die Beratungen. Zwar gibt es Fortschritte beim Thema Handel, doch beim Klimaschutz sind die USA isoliert.

Seite 2 von 18
lartner 27.05.2017, 12:59
10.

Trump hat doch vollkommen recht, weg mit diesem linksversifften Klimagedöns.
Amerika besteht nicht nur aus Silicon Valley und New York, sondern auch als Landesteilen die Schwellenlandcharakter haben und um die muss er sich vor allem kümmern, nicht um weltfremde Schreiberlinge und ihr krudes Geschreibsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hurling.frootmig 27.05.2017, 13:04
11. .. der Trump.. am Besten er fügt seinem Widerstand ...hinzu...

amazing, warum sollte ich zustimmen? diese (mean) erklärungen werden nahezu per se nicht eingehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 27.05.2017, 13:05
12. Klima hin, Klima her...

Klima hin, Klima her. Ich meine, wir haben andere Sorgen, als irgendwelche Klimatheorien. Es mag wärmer werden, oder auch nicht. Der Mai war jedenfalls zu kalt. Und dort, wo heute der Pasterzengletscher schmilzt, war vor 7000 Jahren wunderbares Weideland (damals gab es dort keinen Gletscher). Man besinne sich mal auf wichtigere Probleme, wie die Aufrüstung der Welt, das Störfeuer auf unsere deutsche Autoindustrie, die blödsinnige Energiewende, teure Migranten, Einschränkung des freien Welthandels, Beschränkung der Meinungsfreiheit, Ausspähen der eigenen Bevölkerung, usw. Ich möchte die kommenden 40 Jahre gut leben, das ist mir sehr wichtig. Und dafür sehe ich Handlungsbedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 27.05.2017, 13:05
13.

Die EU hat sich insgesamt auf Politikziele verständigt, viele der G7-/G20-Mitglieder stimmen diesen zu.

Man sollte sich durch den zeitweisen Ausfall einzelner Staaten, auch wenn dazu die USA gehören, nicht beirren lassen und unbeirrt weitermachen.

Anstrengungen gegen Klimawandel und die massenhaften Migrationsbewegungen sind für mehr als vier Jahre ausgelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 27.05.2017, 13:07
14. Endlich ein schwarzer Peter!

2015 wurde in Elmau vereinbart, dass man den CO2-Ausstoß auf 0 reduzieren möchte. irgendwann und irgendwie und ohne konkreten Plan. Davon, dass man das jedes Mal wieder neu aufs Tapet bringt, ändert sich nichts - egal, was ein Trump dazu beiträgt oder nicht beiträgt. Aber jetzt kann man ihm wenigstens die Schuld geben. Wie einfach die Welt doch sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clara1337 27.05.2017, 13:13
15. @pratter

Da haben Sie natürlich vollkommen recht. Das ist der richtige Ansatz! Allerdings merken die meisten Menschen, wenn sie dann aus den Kinderschuhen raus sind, dass "dagegen" keine konstruktive Kritik ist... Ja Konsenssch... schon klar. Oh mann, Sie sind ein Vorzeige-Trumpist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 27.05.2017, 13:14
16. Ein Albtraum.......

..... ist dieser alte Mann. Nicht zuletzt die Amerikaner können sich für kommende Naturkatastrophen bei ihm bedanken. Ich habe immer noch die Hoffnung, dass er bis zum 24. Juni 2017 aus dem Amt entfernt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.weiter 27.05.2017, 13:16
17. "bedeutende Fortschritte",

eine Worthülse.
Zitat: -Beim Thema Handel soll es dagegen "bedeutende Fortschritte" geben. Das berichten Vertreter des Gastgebers Italien und der französischen Delegation.-
Warum übernehmen Europäer "US Kanak-Sprak?".
Handel ist gut, ´mal mehr, ´mal weniger. Doch das Klima ist wichtiger.
Sorry, kann mir keine Wohnung auf dem "Mars(h)-mallow-Planeten" leisten. Auch wenn Donald hinter dem Mond lebt,
auf dieser Erde sind wir zu Hause.
Möge Donald im "Tower" seine Tage verbringen.
Hinterlassen wir unseren Kindern/Enkeln keine "verbrannte Erde".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 27.05.2017, 13:16
18. actio = reactio

Zitat von xyz890
Es wird jetzt allerhöchste Zeit das sich die EU geschlossen gegen die USA positioniert und Donald Duck zeigt was für eine unmögliche und dumme Person er ist. Eine die lügt und sich die eigenen Wahrheiten und Fakten zusammen dichtet. Wer braucht so etwas als Vorbild oder als Partner?
Habe mir gerade mal im Vorgang zum hier kommentierten Artikel den Kommentar von Christoph Scheuermann "Triumph der Scheinheiligkeit" zu Gemüte geführt.
Das positive an der ganzen Geschichte um Trump und seiner Auslandsreise ist doch, daß die europ. Spitzenpolitiker sowohl in NATO als auch EU am eigenen Leib zu spüren bekommen haben, daß Trump mit herkömmlichen Methoden von Politik und Diplomatie nicht zu greifen ist, ja sogar auf sämtliche Gepflogenheiten schei.. .
Nachdem dies nun klar ist, sollte auch klar sein, daß man auf die Zusammenarbeit mit Populisten allerorten pfeiffen kann, und gerade als Europa um so enger zusammenstehen muß.
Dies wird ein weiteres zusammenwachsen Kerneuropas beschleunigen, Ungarn, GB und Polen sollten sich schleunigst entscheiden, wie ihre Zusammenarbeit mit der EU ausschauen soll, immer vor Augen, daß man ganz schnell auch außen vor sein kann, wenn man dauerhaft den Schulhof-Bully gibt.
Es gibt unzweifelhaft viel zu erledigen auf unserem Kontinent.
Ich denke, die Erscheinung Trumps wird viele Differenzen, die tatsächlich nur kleinkindliches Kasperleteather wegen persönlicher Interessen/Vorlieben darstellen, nun umso schneller überwunden werden.
Amen... :-/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 27.05.2017, 13:16
19. Trump möchte auch den USA zeigen,

dass er für dieses Land obsolet ist . Nur die Folgen seines Handelns werden mit einiger Zeitverschiebung von der Bevölkerung der USA bemerkt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18