Forum: Politik
G7-Gipfel: Trump sorgt nachträglich für Eklat
DPA

Sie hatten sich geeinigt - doch dann ließ Donald Trump alles doch noch platzen: Nachträglich sagte sich der US-Präsident von der Abschlusserklärung des G7-Gipfels los. Statt dessen drohte er neue Strafzölle an.

Seite 1 von 7
fdb 10.06.2018, 03:41
1. nicht ernst zu nehmen

So lange Trump an der Macht ist, sollten die anderen westlichen Länder damit leben, ohne die USA auszukommen, sie zu isolieren und die EU zu stärken, auch wenn es wirtschaftlich weh tun sollte. Erst dann wird POTUS vielleicht doch noch kapieren, dass Politik und Diplomatie nicht im Bademantel über Twitter funktioniert. Weitere Annäherungs- und Beschwichtigungsversuche bei so einem unberechenbaren Menschen sind völlig sinnfrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flo.0688 10.06.2018, 03:47
2. Überraschung

Überraschung... Trump ändert seine Meinung.
Wenn Trump sein Amerika unbedingt allein stehen haben möchte dann soll man ihn doch lassen. Konsequent sein und die Amerikaner zu solchen Treffen nicht mehr einladen. Führt ja doch zu nichts. Ankommen sind nächste Woche vergessen (manchmal scheinbar auch schon ein paar Stunden später), was interessiert mich das Gerede von gestern. Nur auf die harte Tour lernt Trump, dass Amerika den Rest der Welt genauso braucht wie der Rest der Welt Amerika braucht. Wir Europäer sollten uns mehr richtung Asien orientieren und die Gräben überwinden die uns dort noch aufhalten. Trump glaubt er kann sich alles erlauben, weil die Welt ohne Amerika nicht funktioniert. Das hat sein Auftreten bei den G7 (und die letzten eineinhalb Jahre) eindrücklich gezeigt. Dieser Zahn muss ihm gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thinking_about 10.06.2018, 03:52
3. Welch ein Chaos

**Trump schickte seine Tweets offenbar von Bord des Präsidentenjumbos "Air Force One" ab, mit dem er auf dem Weg nach Singapur zum Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un war. In der ursprünglich von den USA mitgetragenen Gipfelerklärung hatte sich die G7-Staatengruppe zum "fairen" und "freien" Handel und zum Abbau von Zöllen und Subventionen bekannt.**

Ja was gilt denn nun, das frühere (?), oder ein anderes, späteres, als Trump nicht mehr vor Ort war?
Wenn das ursprüngliche Geltung hätte, dann hätte man erst einmal nichts tun müssen, und bei seinem Abgang hätte er doch den Wunsch nach Freihandel hinterlassen.
Also hätte man daraufhin noch einmal verhandeln müssen.
Unsere Gegenmaßnahmen sind auch in der Warteschleife angemeldet, sowie die von Mexiko.
Die Verwirrung ist komplett, sind es nur Mißverständnisse,, weil Trump die Tagung zu früh verlassen hat?
Man schaut einfach nicht mehr durch. Es wäre wichtig, die genaue Chronologie der Abläufe und der Vereinbarungen zu kennen.
Jetzt reist mit viel Wut im Bauch Trump zu machen Treffen mit Kim, kein gutes Vorzeichen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghosthh 10.06.2018, 04:01
4. Ja nun....

...keine Überraschung. Wer Trump jetzt noch ernst nimmt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Bis zu seinem Abtritt sind die USA kein verlässlicher Partner mehr, und sollten auch so behandelt werden. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holbirn 10.06.2018, 04:28
5. Trump fehlen elementarste Fähigkeiten

Dadurch, dass er allen unaufhörlich von den Kopf stößt. kommt bei seinem halbherzigen und ambivalenten Herumverhandeln durchweg kaum etwas heraus. Er hat schon deshalb so gut wie keine Freunde, weil das sehr ungünstige Auswirkungen haben kann, ihn als "Freund" zu haben. Man kann nur hoffen, dass seine Präsidentschaft ein Ende findet, bevor noch etwas Schlimmes passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 10.06.2018, 04:39
6. Hat jemand was anderes erwartet?

Trump macht keine Politik, er ist der Hauptdarsteller einer Reality Show. Wie die funktioniert, wissen wir alle. Der Zuschauer darf nicht in der Lage sein, die nächsten drei Folgen vorauszusehen. In jede Folge wird eine neue Wendung eingebaut und dann kommt der Cliffhanger. Wie wird es weitergehen, was macht er morgen? Trump verfolgt keine stringente Politik, er generiert Einschaltquoten. Das ist sein Maß aller Dinge. Im Gespräch bleiben um jeden Preis, ohne Rücksicht auf Verluste. Seine Arbeitsmarktzahlen mögen im Moment gut sein, aber wo bleibt die Nachhaltigkeit seiner Entscheidungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HCL 10.06.2018, 04:41
7. Vertraege und Vereinbahrungen mit dem Trump Regime

Vereinbahrungen und Vertraege mit dem Trump Regime sind das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt sind. Wann ist der Rest der Welt sich endlich einig und beginnt damit US Ware und Dienstleistungen mit Strafzoellen zu belegen und wann endlich beginnen die Verbraucher US Waren und Dienstleistungen zu boykottieren. Glueckwunsch Herr Trudeau, wenigstens einer beschraenkt sich nicht darauf "Ja"-Sager zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonMcM 10.06.2018, 04:51
8. schwach

Das war schwach, erst vom Flieger aus - ohne der G6 Gang in die Augen schauen zu müssen - die Absage ans Kommunique hinterher zu twittern. Er hatte nicht das Standing oder eben kein Haltung vor Ort. Feigling.
Und der Rest von der G7 Plattform? Naiv und überhaupt ohne Ahnung, wie sie mit diesem neuen Wilden umgehen sollen. Die bisher gültigen diplomatischen Formate von G7 bis Uno werden von Trump allesamt in Frage gestellt. Die Diplomatie ist am Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 10.06.2018, 05:01
9. Dieses Verhalten von Trump

lässt nun endgültig an seinem Verstand zweifeln. Welcher normale Mensch behandelt seine auf gleicher Höhe stehenden Arbeitskollegen mit so viel Verachtung und Respektlosigkeit. Zu spät kommen, an Arbeitssitzungen einfach davon zu gehen. Nach einer miteinander besprochenen Erklärung, diese aus der Ferne einfach willkürlich als Unsinn zu bezeichnen und nicht mehr unterzeichnen zu wollen. Arbeitskollegen (Trudeau) praktisch als Lügner hinzustellen. Man mag über die G7 Gipfel denken was man will und die Ergebnisse der bisherigen Konferenzen in Frage stellen. Doch zumindest herrschte bis dato Anstand. Das Foto vom nächsten Artikel (Trump am Tisch) ist für die ganze Sache bezeichnend. Wären die G6 Damen und Herren nicht Personen mit Erziehung und Manieren, würden sie Trump links liegen lassen und ihn nicht mehr einladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7