Forum: Politik
G7-Gipfel: Trump sorgt nachträglich für Eklat
DPA

Sie hatten sich geeinigt - doch dann ließ Donald Trump alles doch noch platzen: Nachträglich sagte sich der US-Präsident von der Abschlusserklärung des G7-Gipfels los. Statt dessen drohte er neue Strafzölle an.

Seite 2 von 7
SteFu 10.06.2018, 05:12
10. Psychologie

Mir scheint es doch so, dass diese nachträglich zurück gezogene Erklährung auch etwas feige ist. DT scheint nicht stark genug gewesen zu sein, den Konferenzteilnehmer offen seine Ablehnung in Gesicht zu sagen und macht es hinterher über Twitter in seinem Flugzeug wenn der soziale Druck der Gruppe nicht mehr da ist. So zumindest kann es erscheinen :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sischwiesisch 10.06.2018, 05:18
11. Das geht echt nicht.

Es kann ja nicht angehen, daß die USA "Strafzölle" erheben und die wahnsinnigen Kanadier einfach nicht stillhalten.
Und dagegenhalten.
Sind die verrückt ?
Da muss man schon verstehen, daß gerade beschlossene Vereinbarungen wieder aufgekündigt werden.
Also wirklich.
P.S.: Ist der Mann eigentlich noch geschäftsfähig bzw. mündig ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 10.06.2018, 05:19
12. Hinterzimmer un Fotowettberwerb

Wer da jetzt näher bei der Wahrheit ist, lässt sich von hier aus nicht beurteilen, werden und können selbst die Teilnehmer aufgrund der vielen Hinterzimmer nicht beantworten können.

Von daher ein weiterer Beweis, dass man diese Veranstaltungen anders organisieren sollte.

Für einen Fotowettbewerb ist das einfach zu teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 10.06.2018, 05:29
13. Auf dem Weg zu Kim ...

Das Treffen wird vermutlich genauso enden wie der G7 Gipfel: Erst alles in Butter (wenigstens halbwegs), dann folgen auf dem Heimweg wütende Tweets von Trump. Wie er leibt und lebt und wie man ihn inzwischen kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adieu2000 10.06.2018, 05:47
14. So sieht westliche Einigkeit und Stärke aus

wenn man bedenkt, dass dieses Gipfeltreffen im Kern nur noch eine wirtschaftsliberale Lobbyveranstaltung darstellt, hat es Trump mal wieder geschafft bei seinen Wählern zu punkten. Natürlich inszeniert er sich gekonnt, sät Zwietracht und polarisiert. Aber er vertritt eine klare nationalistische Linie, im Gegensatz zu den meisten anderen Regierungschefs, die meinen ihren Ländern etwas Gutes zu tun, wenn sie sich nicht um den Regierungsauftrag ihrer Wähler sondern um die Sorgen ihrer Schlüsselindustrien, die schon längst die meisten westlichen Regierungen Dank Globalisierung in der Hand hat, kümmern. Am Ende geht es nur um wirtschaftliche Interessen. Deswegen ist Putin ein Problem, der hat auch nur sein Land und dess

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwmueller 10.06.2018, 05:47
15. Das in den Rücken fallen seitens der Partner hat doch

Methode. Die gestörte Kommunikation Trump in die Schuhe zu schieben, ist seit seinem Antritt bei der Presse und Politik recht sportlich. Trump wehrt sich gegen subventionierte Billigprodukte, die gegen die nicht subventionierten Produkten überlegen sind. Trump ist der Vertreter des freien Handels schlechthin. Und so prangert er unfaire Praktiken seitens der EU zu recht an.Da kann uns nicht gefallen. Aber dieses Verteufeln bringt uns auch nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 10.06.2018, 06:00
16.

Da hat wohl einer nicht zugehörtet oder geglaubt - mindestens - 6 Gesprächsteilnehmer könnte man einfach überrumpeln, nur weil man ein Meeting früher verlässt und das erste Interview zum Inhalt des Ergebnisses gibt. Empfehlung: Don‘t trust him! So funktioniert eine Gesellschaft/Gemeinschaft nicht. Ich gespannt, wie unterschiedlich die Aussagen von Trump und Kim nach ihrem evtl. stattfindendem Gespräch sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakiri 10.06.2018, 06:04
17. Sehr gut, Erwartung wieder erfüllt

...der Mann leider offenbar komplett unter permanentem Realitätsverlust. Glaubt er nur die USA könnten solche Zölle erheben und sich wehren? Und wie feige ist das denn? Zustimmen solange man mit den Personen an einem Tisch sitzt und sobald man geflüchtet ist alles widerrufen? Das Treffen mit Nordkorea ist nichts Wert durch das Verhalten der USA, diese Regierung wird sich an kein Abkommen halten...aber wenigstens gibt es eine Sicherheit: in der momentanen Weltlage ist nur auf die Unzuverlässigkeit der USA derzeit verlass! Ein Glück kann man wenigstens hierbei von Kontinuität sprechen. Die anderen Regierungen müssen das schnellstens akzeptieren und die internationale Politik ohne die USA gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dle79 10.06.2018, 06:04
18. Soziale Medien...

... sind schlicht ungeeignet für sachliche Kommunikation. Ob die kleine WhatsApp Gruppe zur Kita-Organisation oder Politik via Twitter. Irgendein Teilnehmer nutzt die „distanzierte“ Kommunikation immer zur Provokation. Auge in Auge würde so etwas nicht in dieser Haufigkeit entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidebock 10.06.2018, 06:31
19. Warum......?

...... trifft man sich überhaupt noch mit dem, der nicht nur durch seine zur Schau getrage Unpünktlichkeit, sondern auch eine absolute Unzuverlässigkeit seiner Worte und Zussagen, solche Veranstaltungen der Lächerlich Preis gibt.
Nichtbeachtung und Ausgrenzung des eitlen Fatzkes wären ein probates Mittel. Gespräche und Vereinbarungen sind doch mit ihm eh für die Tonne.
Schade um die Zeit und das Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7