Forum: Politik
G7-Gipfel in Trumps Golfklub?: "Eines der ungeheuerlichsten Beispiele für Korruption"
Michele Eve Sandberg/ AFP

Der nächste G7-Gipfel findet in den USA statt. Wenn es nach Donald Trump geht, in einem seiner eigenen Golfklubs. Kritiker zeigen sich entsetzt, die Rede ist von einer "Beleidung" für die übrigen Staats- und Regierungschefs.

Seite 1 von 17
Palmstroem 27.08.2019, 16:47
1. Na sowas von Aufreger

Auch andere US-Präsidenten haben ihre politischen Gäste auf ihre Besitztümer eingeladen und dort empfangen.
Warum das nun bei Trump ein Aufreger sein soll, ist daher etwas unverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissMorgan 27.08.2019, 16:49
2. Wenig verwundert

Die Regierung zahlt ja auch für die Unterbringung der Sicherheitsbeamten für Trump und Familie in deren Ferienanlagen. Übrigens hat sich Trump ja immer über Obamas Golfausflüge mokiert und deren Anzahl schon im ersten Jahr seiner Amtszeit getoppt. Aber die amerikanischen Wähler lassen es sich gefallen. Hoffen wir nur, dass wir nicht auch einmal solchen Leuten hinterher laufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi.oe 27.08.2019, 16:54
3. Bitte nicht nur nackte Zahlen!

"Laut einer Analyse der US-Zeitung haben die privaten Unternehmen Trumps mindestens 1,6 Millionen US-Dollar (etwa 1,44 Millionen Euro) durch republikanische Wahlkampfveranstaltungen und Reisen von Bundesbeamten eingenommen."

- in welchem Zeitraum?
- Einnahmen eines vergleichbaren Zeitraums vor Trumps Präsidentschaft?
- Wie viel von der Partei und wie viel vom Staat?
...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 27.08.2019, 17:02
4.

»Ausländische Spitzendelegationen wären dann auch gezwungen, Steuergelder an ein privates Unternehmen des US-Präsidenten zu zahlen.« - Wieso? Die könnten doch einfach sagen: »Ist verboten, machen wir nicht.« Droht Donald dann mit der Atombombe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 27.08.2019, 17:04
5.

Zitat von Palmstroem
Auch andere US-Präsidenten haben ihre politischen Gäste auf ihre Besitztümer eingeladen und dort empfangen. Warum das nun bei Trump ein Aufreger sein soll, ist daher etwas unverständlich.
Welche Präsidenten und welche - eigenen! - Besitztümer waren das? Klären Sie uns auf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didi2212 27.08.2019, 17:04
6.

... und beim abendlichen Dinner wird er versuchen, den Regierungschefs überteuerte Heizdecken anzudrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 27.08.2019, 17:04
7.

Zitat von Palmstroem
Auch andere US-Präsidenten haben ihre politischen Gäste auf ihre Besitztümer eingeladen und dort empfangen. Warum das nun bei Trump ein Aufreger sein soll, ist daher etwas unverständlich.
Stellen Sie sich doch nicht dumm. Die haben doch damit kein Geld verdient oder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
G. Whittome 27.08.2019, 17:04
8. Golfkurse

Es gibt dort vier "Golfkurse": genau, Schnupperkurs, Anfängerkurs, Fortgeschrittenenkurs und Profikurs. Ach so, es war "Golfplätze" gemeint...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 27.08.2019, 17:05
9. Hat er nicht betont ...

... "er habe das Tagesgeschäft an seine Söhne Donald Junior und Eric abgegeben" (Zitat SPON-Artikel)? Also wird er bei seinen wöchentlichen Besuchen auch ganz brav die aufgelaufene Rechnung bezahlen. Äähhmmm... Natürlich der amerikanische Steuerzahler, nicht er als Präsident. Er selber verdient natürlich nichts daran, ganz im gegenteil. Er als Geschäftsmann empfängt sich selber als Präsident doch gerne und er wird - als Geschäftsmann - bestimmt sich - als Präsident - einen gehörigen Rabatt einräumen. 3% bei Zahlung innerhalb der nächsten 7 Tage sind bestimmt drin. So muss man das auch beim nächsten G7-Treffen sehen. Er - als Präsident - mietet bei sich - als Geschäftsmann - ein paar Räumlichkeiten, die G7-Staaten bezahlen die Rechnung, die er - als Geschäftsmann - erstellt und alle sind zufrieden und gehen mit neuen Erkenntnissen wieder nach Hause. Er - als Präsident - mit der Gewissheit, dass er - als Geschäftsmann - einen auskömmlichen Deal gemacht hat, die Mannschaft der G7 mit der Erkenntnis, dass man mit noch so viel Geld keinen guten Geschmack kaufen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17