Forum: Politik
G7-Gipfel in Trumps Golfklub?: "Eines der ungeheuerlichsten Beispiele für Korruption"
Michele Eve Sandberg/ AFP

Der nächste G7-Gipfel findet in den USA statt. Wenn es nach Donald Trump geht, in einem seiner eigenen Golfklubs. Kritiker zeigen sich entsetzt, die Rede ist von einer "Beleidung" für die übrigen Staats- und Regierungschefs.

Seite 3 von 17
inimaus 27.08.2019, 17:17
20. Unterschied!

Zitat von Palmstroem
Auch andere US-Präsidenten haben ihre politischen Gäste auf ihre Besitztümer eingeladen und dort empfangen. Warum das nun bei Trump ein Aufreger sein soll, ist daher etwas unverständlich.
Der Unterschied ist, dass das keine direkten Gäste des Präsidenten sind. Es ist ein offizielles Treffen der Mächtigen, eine Art politische Konferenz mit vielen Gästen. Nicht seine Veranstaltung.
Capito?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RPGNo1 27.08.2019, 17:18
21. Das $-Zeichen glänzt

Trump interessiert nur Trump, egal in welchem Feld: Persönlich, politisch, finanziell.

Die Entscheidung, den nächsten G 7 - Gipfel im eigenen Golfclub in Florida stattfinden zu lassen, ist aus der Sicht des POTUS daher nur logisch. Das schwache Ego wird aufgewertet und die Kasse klingelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerVO 27.08.2019, 17:18
22.

> Er glaube auch gar nicht, dass er finanziell von einem G7-Gipfel in seinem Hotel profitieren werde. Wie genau er das begründet, führte der US-Präsident allerdings nicht aus.

Nun, vielleicht lädt er ja alle ein. Was ich allerdings auch als absolut geboten ansehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fécamp 27.08.2019, 17:18
23. Glaube nicht, dass es ihm ums Geld geht

Man kann über Trump sagen was man will. Ich glaube aber in dieser Sache ganz einfach, dass er selber davon überzeugt ist, dass sein Komplex der beste seiner Art ist und entsprechend kommuniziert er das ja auch (wahrscheinlich einschliesslich einiger Übertreibungen). Das ist bei Trump ja meistens so.

Dass er auf die Mehreinnahmen abzielt glaube ich nicht. Da glaube ich eher an sein Ego als die paar Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 27.08.2019, 17:19
24. Dieses Problem läßt sich lösen

Alle betroffenen Staaten sollten dem nächsten G7-Gipfel fern bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 27.08.2019, 17:19
25. Der Staat bin ich!

Aus dem ganzen Gehabe des D. T. spricht ein feudales Staatsverständnis. Und das funktioniert, weil die USA längst eine postdemokratische Oligarchie sind - beherrscht und geleitet von Milliardären, die sich ihre Politiker gekauft haben. Eigenständigkeit als Politiker kann sich da nur leisten, wer selbst Multimilliinär ist. Davon gibt's aber nich so viele, weil Krähen sich untereinander....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koprolith 27.08.2019, 17:23
26. Aber ja, verehrter Palmström

Zitat von Palmstroem
Auch andere US-Präsidenten haben ihre politischen Gäste auf ihre Besitztümer eingeladen und dort empfangen. Warum das nun bei Trump ein Aufreger sein soll, ist daher etwas unverständlich.
das haben schon immer alle Präsidenten so gehalten, die immer alle auch Hoteliers und Großimmobilenmagnaten waren. Und warum bei Trump überhaupt irgendetwas ein Aufreger sein soll, bleibt ein vollständiges Rätsel. Zumal wir alle täglich erfahren, dass dieser Mann von Welt und Geschmack die Selbstlosigkeit in Person ist. Sollte dies nicht zutreffend sein, ist das auch egal, immerhin sind ja alle anderen Menschen auch Mafiosi. Es ist aber gut, dass es Menschen wie Sie gibt, die auch jedem noch so durchgeballerten Potentaten so treu die Stange halten, denn Nibelungentreue ist eine unserer edelsten deutschen Tugenden. Immer nach dem Motto: " Wenn das der Präsi wüsste..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 27.08.2019, 17:23
27. Empörung

Auch wenn der Artikel für Entrüstung sorgen soll:Ich kann darin für uns Deutsche und für Europäer generell kein Empörungspotenzial entdecken.Solche Dinge müssen die Amerikaner wirklich unter sich ausmachen.Dafür muss man sich nicht in das - voraussehbare - Parteiengezänk zwischen Demokraten und Republikanern einmischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janwilhelmine 27.08.2019, 17:24
28. Der eigene Profit als Ziel

So geht das doch schon seit seinem Beginn als Präsident. Dem Mann sind nicht die Politik, die Amerikaner oder ein Miteinander mit anderen Nationen wichtig, sondern nur Geschäftemachen. Davon hat er ja auch Ahnung.
Nach seiner Amtszeit wird er sicher nicht ärmer als vorher dastehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterAlef 27.08.2019, 17:27
29. ...ja der @palmstroem..

...es war immer so, warum soll das nicht so bleiben...ganz mein Humor...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17