Forum: Politik
Gabriel in Abu Dhabi: Warnende Worte aus der Weißen Moschee
DPA

Waffengeschäfte, Menschenrechte - und jetzt die Gefahr vor dem islamistischen Terror. Vizekanzler Gabriel begleiten auf seiner Golfreise heikle Themen. Beim Moschee-Besuch warnt der SPD-Chef vor radikalen Predigern in Deutschland.

Seite 2 von 3
Dengar 10.03.2015, 05:25
10. Naja

5. Peinlich...
deglaboy gestern, 20:48 Uhr
dass ein muslimischer Potential aus dem Orient den Deutschen ins Gewissen reden muss, ihre Moscheen besser zu kontrollieren. Mir hat ein frustrierte Marokkaner schon vor über zehn Jahren gesagt: "Ich versteh euch Deutsche nicht. Wir hatten drei Moscheen in Frankfurt und die hatten wir im Griff. Aber dann habt ihr Deutsche erlaubt, dass jeder der will irgendwo im Hinterhof eine Moschee eröffnen kann und wir haben die Kontrolle komplett verloren." zitatende. -------------- Ausgerechnet Marokko anführen zu wollen ist schon ziemlich verwegen. Marokko dürfte noch eines der tolerantesten moslemisch geprägtten Länder auf afrikanischem Boden sein. Im 16. Jahrhundert haben die Mauren massiven Frauenklau in Spanien, Portugal und auch Italien verübt, zutiefst katholische Regionen, und das ist auch heute noch spürbar. Mag die Staatsreligion auch der Islam sein; die Berber haben sich ihr nicht unterworfen. Wussten Sie übrigens, dass Marokko der EG beitreten wollte? - Bei diesen Aussichten: " Staatshaushalt
Der Staatshaushalt umfasste 2009 Ausgaben von umgerechnet 23,9 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 22,9 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 1,1% des BIP.

Die Staatsverschuldung betrug 2009 49,7 Mrd. US-Dollar oder 54,1% des BIP."... würde ich das tunlichst bleibenlassen.Seit 2000 besteht allerdings ein Assoziierungsabkommen mit der EU.Ich hoffe, Mohammed IV ist klug genug...

Beitrag melden
Kimmerier 10.03.2015, 07:49
11. Entspanntes nebeneinander der Religionen

Wenn Deutschland von den Vereinigten Arabischen Emiraten den entspannten Umgang mit anderen Religionen lernen würde, wäre in der Tat vieles einfacher. Einfach deutsche Kirchen weiß streichen lassen, und der Rest wäre dann per se "entspannt":
Darüber, ob an einer Moschee in Deutschland auch ein oder mehrere Minarette gebaut werden dürfen, müßte nicht gestritten werden - es würde einfach abgelehnt (es gibt Kirchen in Abu Dhabi, aber ohne Turm und Kreuz außen), Koran-verteilende Salafisten können sofort verhaften werden (das Verteilen christlicher Literatur ist verboten in Abhu Dhabi), und Konvertiten, welche in den Dschihad ziehen würden, wären auch kein Problem mehr (in Abu Dhabi steht die Todesstrafe auf den Abfall vom Islam).
Übrigens wir auch Homexexualität in Abu Dhabi mit dem Tode bestraft - wahrscheinlich hat Westerwelle dieses Land als Außenminister gemieden.

Beitrag melden
captainpetrov 10.03.2015, 08:29
12. Vorbild Österreich

Wir sollten uns am Islamgesetz von Österreich orientieren und Lehrer und Imame hier in Deutschland ausbilden. Nur so erhält man einen größtenteils freiheitlichen und modernen und toleranten Islam. Monotheistische Religionen sind von Natur aus zerstörerisch und aggressiv.

Beitrag melden
Kimmerier 10.03.2015, 09:07
13. Import von Terror

Gabriel sorgt sich auch um die Flüchtlingsquartiere, in denen Vertriebene aus Syrien und dem Irak leben, kann man im Artikel lesen. Dort wüchsen Hunderttausende heran ohne jede Hoffnung, ohne eine Perspektive. "Wir haben die große Gefahr, dass wir da eine verlorene Generation sitzen haben. Und aus der werden die Terroristen von morgen kommen", sagt Gabriel. Er fordert eine gemeinschaftliche Anstrengung Europas, um diesen jungen Menschen Ausbildung und Arbeit zu verschaffen. Hundertausenden von syrischen und irakischen Muslimen will Herr Gabriel wohl in Deutschland bzw. Europa ein Umfeld schaffen, in dem sie sich wohl fühlen und nicht auf islamistische Abwege geraten. Ich befürchte, dass unsere Gesellschaft mit dieser Aufgabe überfordert ist und vielmehr dann die Gefahr besteh, dass immer mehr Europäer als Gegenreaktion auf rechts-radikale Abwege geraten. Unsere Gesellschaft - dass hat sich in den letzten Wochen und Monaten gezeigt - ist bereits jetzt tief gespalten. Oder meinte er, dass wir helfen sollten, damit diese Menschen in ihrem gewohnten Umweld, gar in ihrer eigentlichen Heimat wieder Fuß fassen können? Da könnte ich zustimmen.

Beitrag melden
sarkosy 10.03.2015, 09:16
14. Unsere Kenner

und Experten des Islam sollten sich doch einmal schlau machen über das koranische Thema der Lüge:Danach ist es durchaus erlaubt,einen Ungläubigen zu belügen,sofern der wahre Glaube davon profitiert.Auch die Jesuiten haben jahrhundertelang dieses VerHalten im römisch-katholischen System praktiziert und ein Politiker wie Gabriel weiss das auch - wie alle Politiker lügt er regelmässig aus durchaus hehren Motiven heraus.Aber unsere lasche,fast feige öffentliche Haltung gegenüber ferngesteuerten islamischen Predigern muss schnell geändert werden,auch und vor allem gegenüber der aktuellen Türkei.

Beitrag melden
maxderzweite 10.03.2015, 10:48
15. Muslime wie Christen,

sollten ihre Religion so ausleben wie sie es für richtig befinden im
Rahmen unserer Gesetze...das ist auch schon alles...

Beitrag melden
eine-Meinung-unter-Vielen 10.03.2015, 10:48
16. Wenn in diese Gemängelage endlich Vernunft einziehen könnte ...

... wäre allen geholfen.
Mich verwundern die Ansichten des Scheichs nicht, es ist nur überraschend, dass er die Initiative ergriffen hat.

Ich nehme an, dass jeder gebildete Mensch im arabischen Kulturkreis sehr genau weiss, dass die radikalen Muslime bisher hauptsächlich Muslime getötet haben. Denn wie bei allen radikalen Bewegungen gilt auch hier, wer nicht dafür ist, ist dagegen und wird entsprechend als Feind bekämpft.

Beitrag melden
mitverlaub 10.03.2015, 11:04
17. @maximillian64

Sie schreiben also, daß in Abu Dhabi ein entspanntes Nebeneinander der Religionen praktiziert wird, das wir in Deutschland auch lernen sollten. Frage an Sie: Haben Sie eine einzige christliche Kirche in Abu Dhabi gesehen, wo Sie doch gerade da waren und ein friedliches Nebeneinander verschiedener Religionen erlebt? Auf Ihre Antwort bin ich sehr gespannt.

Beitrag melden
demophon 10.03.2015, 12:24
18. Zum Lachen

Zitat von Spon
Der Regent forderte seinen Gast auf, in Deutschland radikale Prediger aus den Gebetshäusern herauszudrängen.
Diese radikalen Prediger werden doch von Saudi-Arabien unterstützt. Darauf hatten Verfassungsschützer schon 2011 gewarnt. „Salafisten streben eine völlige Umgestaltung des Staates, der Gesellschaft und unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung an."

Und dann verbietet sich Saudi-Arabien von Gabriel eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten, als er den Fall Badawi anspricht.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/verfassungsschuetzer-warnen-saudi-arabien-unterstuetzt-salafisten-in-deutschland-15732.html

Beitrag melden
Ihr5spieltjetzt4gegen2 10.03.2015, 13:03
19. .

Dass Herr Mazyek Medienberater ist, wusste ich. Dass er Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland ist, ebenfalls. Nun weiß ich auch, dass er mit Herrn Gabriel befreundet ist. Damit ist mein Wissensdurst allerdings noch nicht gestillt.
Was ich noch nicht weiß ist, in welcher Funktion Herr Mazyek Herrn Gabriel begleitet. Was ist seine Aufgabe auf dieser Reise? Darüberhinaus würde ich gerne wissen, wer die Reisekosten von Herrn Mazyek übernimmt. So weit ich weiß ist er kein Mitglied des Deutschen Bundestages oder der Bundesregierung.
Vielleicht erfahre ich dies ja noch von Herrn Traufetter hier bei SPON. Wobei ich es bei ihm wissenswert fände zu erfahren, wie groß seine Nähe zu Herrn Gabriel ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!