Forum: Politik
Gabriel auf Distanz zu Tsipras: Frechheit, Schlichtheit, Vetternwirtschaft
REUTERS

SPD-Chef Sigmar Gabriel wird vorgeworfen, zu wenig Solidarität mit der griechischen Regierung zu zeigen - dabei tut er gut daran, sich fern zu halten von Tsipras und den Seinen. Denn deren Freibiersozialismus hat nichts mit der Sozialdemokratie zu tun.

Seite 1 von 39
holgerkraeft 08.07.2015, 05:32
1. Ja, ja die Linken...

...und ihr Gehacke untereinander - nicht zielführend. Vielleicht mal die 98er Rede von MdB Herrn Gysi lesen, recht genaue Vorhersage der heutigen Situation. Als Lösung, die isländische Variante: Parlament umzingeln, Bankster einsperren, Staatshaftung juristisch abschmettern... - man hört gar nichts davon im Medienwald.

Beitrag melden
fritz_strack 08.07.2015, 05:38
2. Link oder links?

Man muss sich auch vor Augen führen, dass auch "Verstaatlichung" im Klientelismus anderes bedeutet als in einem sozialistischen Wirtschaftssystem. In der Vetternwirtschaft bedeutet dies in erster Linie ein Machtzuwachs, der mit Loyalität bezahlt werden muss. Deshalb der aufgeblähte öffentlich Dienst dessen beamtete Mitarbeiter nur durch die Gewährung der vollen Altersversorgung vorzeitig entlassen werden können. Deshalb liegt das durchschnittliche Renteneintrittsalter in diesem Bereich bei 56 Jahren und deshalb ist der Anteil der Staatsausgaben für die Altersversorgung so hoch wie in keinem anderen Land.

Beitrag melden
chjuma 08.07.2015, 05:48
3. die Griechen sind halt so

sie waren immer so und es wird sich nichts ändern. Nun sei einmal dahin gestellt ob es tatsächlich in jedem Einzelfall tatsächlich "Vetternwirtschaft" ist, denn nur weil es eben Bruder, Cousin, oder wie dargestellt, der Bruder eines Kollegen ist, das sind ja auch Menschen und nur weil familienverbandelt, unterstelle ich mal nicht automatisch fachliche Inkompetenz. Das Problem ist ja das auf "Eigenversorgung" ausgerichtete Staatswesen. Die Wirtschaft ist ja ein Teil davon, nur Vergünstigungen, Verweigerungen, Eigennutz. Und da ist nicht des Tsipras Schuld, er hat's als Grieche nie anders kennen gelernt. Sein Unvermögen, diese Zustände zu ändern beweisen einmal mehr, dass Griechenland genau deswegen niemals reif war für den Euro und den europäischen Gedanken einer EU. Und weil die EU im Gegensatz dazu zu einer bürokratischen Monstermaschine mit einer eben die Realität ignorierenden Sonnenscheinideologie, ausgesaugt von Banken und Großkapital, verkommen ist wird auch sie daran krachen gehen, wenn man es nicht schafft, harte Bandagen an der richtigen Stelle anzulegen. Und eben auch mal Leute, die nicht in die EU passen, draussen lässt. Auch wenn das Großkapital danach schreit, nach Erweiterung, um noch mehr saugen zu können. Denn darin liegt die "Vetternwirtschaft" der EU. Da ist es nicht der Bruder, der platziert werden muss, sondern die Großbank oder der Großkonzern im eigenen Wahlkreis. Welche Vetternwirtschaft ist nun eigentlich gefährlicher???

Beitrag melden
epicur 08.07.2015, 05:50
4.

Ich habe von dieser Regierung auch mehr erwartet. Aber die Linke wird auch dieses bis aufs Blut verteidigen. Die Griechen haben Anspruch auf das Geld der Europäer. Egal was sie damit machen. Hauptsache links. Frau Kipping findet nur Lob für diese Halbstarken.

Beitrag melden
bpauli 08.07.2015, 05:53
5. Ein fundierter Kommentar

würde:

erstens niemals Gabriel, der sich darum bemüht, für die nächste Wahl A. Merkel zu kopieren, als Linker bezeichnen. Was bitte schön soll Links sein an Gabriels Politik.

zweitens die wirtschaftliche Schwäche Griechenlands mit den strukturellen Disparitäten in der EU in Verbindung setzen, wie z.B. den Exportüberschüssen der BRD.

Beitrag melden
stinkfisch1000 08.07.2015, 06:04
6. Danke!!!!

Schön dass das endlich mal einer schreibt. Wundert mich seit Wochen, welchen Narren unsere "Linken" an diesen Populisten gefressen haben.

Beitrag melden
braamsery 08.07.2015, 06:10
7. Wäre bei uns

im korrekten Deutschland ja auch undenkbar sowas. Man muss nur mal in die Politik schauen, sowas wäre hier nicht möglich. Die CSU als Beispiel: Bei denen wäre sowas doch unden... oh wait...

Beitrag melden
f.linki 08.07.2015, 06:12
8.

So wie sich Sigmar Gabriel der CDU annähert, so nähert sich der Spiegel der Springerpresse an... Schlichte Gedanken aus schlichten Gemütern...
Arme Sozialdemokratie!

Beitrag melden
olmen 08.07.2015, 06:19
9. Man muss eben unterscheiden können

und die richtigen Schlussfolgerungen ziehen. Erfreulich, dass der Vize dies tut und nicht auf seine "Grünschnäbel" hört. Es ist auch gut, dass wir in den weltweiten Krisen eine breit aufgestellte Regierung haben - das geht leider in der veröffentlichten Meinung vielfach unter. Die oppositionelle Linke agiert blind und mit puren linken Phrasen.

Endlich mal ein gut recherchierter SPON-Kommentar mit Nennung klarer Fakten - weiter so.

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!