Forum: Politik
Gabriel auf Distanz zu Tsipras: Frechheit, Schlichtheit, Vetternwirtschaft
REUTERS

SPD-Chef Sigmar Gabriel wird vorgeworfen, zu wenig Solidarität mit der griechischen Regierung zu zeigen - dabei tut er gut daran, sich fern zu halten von Tsipras und den Seinen. Denn deren Freibiersozialismus hat nichts mit der Sozialdemokratie zu tun.

Seite 6 von 39
olaf.lieser 08.07.2015, 07:07
50. Kehrtwende

Bravo Spiegel - kommt Ihr auch drauf. Das Wort Freibiersozialismus gefällt mir. Ist halt doch nicht so einfach, als dass die bösen Deutschen Europa dominieren wollen. Wir haben kein Geld für Freibiersozialismus, das ist alles.

Beitrag melden
heiko1977 08.07.2015, 07:08
51.

Also mit allem nötigen Respekt der Kommentar ist ziemlich das lächerlichste was ich bisher gelesen habe, aber er spiegelt momentan schön das deutsche Wesen wieder. Keine Ahnung haben aber nörgeln bis zum geht nicht mehr.
Herr Tsipras ist seit dem 26.01.2015 in der Regierung, ergo seit 5 Monaten. Und in dieser Zeit soll diese Regierung den Misthaufen der konservativen und sozialdemokratischen Vorgängerregierungen aufräumen? Ein jahrzehnte lang etabliertes System verändern? Und alles am besten ohne soziales Netz. Also mit einer solchen Forderung bzw. Einstellung kann man seine Naivität oder Unvermögen nicht besser darlegen.

Beitrag melden
muenchenerfreiheit 08.07.2015, 07:09
52. Gabriel nicht ernst zu nehmen

Gabriel soll sich erst die Vetternwirtschaft in Deutschland kümmern. Welcher Lehrer verdient für seine Lügen 200.000 € im Jahr! Ich kenne keinen. Er hat für seine Lügen verdient mit Schuhen geworfen zu werden und zwar von den Griechen. Gabriel soll erst mit seiner neoliberalen SPD Herrn Tsipras nachmachen. Danach sprechen wir mit ihm vielleicht nochmal.

Beitrag melden
muefri 08.07.2015, 07:10
53.

Das wird Tsipras verkraften können!
Für Gabriel wird es aber schwierig, die Distanz zu den Wähler zu überwinden.

Beitrag melden
MarcusDidiusFalco 08.07.2015, 07:12
54. Endlich mal

ein Artikel der wenigstens andeutet was in Griechenland alles verändert werden muss, damit Investitionen in Form von weiteren Hilfsprogrammen sich lohnen. Leider beschäftigt sich die Presse fast nur mit dem bedeutungslosen BlaBla der Politiker.
Weitere Punkte an die ich mich aus vereinzelter Berichterstattung erinnern kann:
- Die Orthodoxe Kirche hat das größte Vermögen in Griechenland bezahlt aber praktisch keine Steuern, im Gegenteil, die Popen werden vom Staat bezahlt
- Es gibt kein Katasteramt (wohl auch um den Grundbesitz der Kirche nicht öffentlich zu machen).
- Pro Kopf hat Griechenland einen der größten Verteidigungshaushalte in Europa.
- Steuersünder haben nicht viel zu befürchten
- die Wirtschaft ist völlig unterentwickelt, z.B. werden griechische Oliven in Italien verarbeitet, Griechenland importiert Olivenöl!

Das müsste alles mal systematisch aufgearbeitet und durchgerechnet werden. Dann muss die EU der Griechenland die Pistole auf die Brust setzen diese Dinge endlich zu ändern, ansonsten Bye Bye Griechenland.

Beitrag melden
curiosus_ 08.07.2015, 07:15
55. Wenn ich diesen Artikel ....

... mit diesem kombiniere, dann ist der Grexit praktisch schon gelaufen.

Beitrag melden
Pixelquäler 08.07.2015, 07:17
56. Wacht Spon etwa auf?

Unter den Linksromantikern sind Tsipras und sein Kumpan Varoufakis bisher doch zu Ikonen des Widerstands hochstilisiert worden. Nun klare Worte selbst hier. Wer bisher wagte, diese dubiose Ansammlung linkspopulistischer Bauernfänger als das zu bezeichnen, was sie in Wirklichkeit sind, wurde als neoliberaler Ausbeuter eines geschundenen Volkes geschmäht. Aber es lässt sich eben nicht auf Dauer übertünchen, dass mal wieder einige gleicher sind, und ganz wie in Orwells Farm der Tiere.

Beitrag melden
kraijjj 08.07.2015, 07:17
57. Aha

Und was hat Gabriel, einer der Totengräber der Sozialdemokratie, noch mit selbiger zu tun Herr Neubacher? Gäbe es die Sozialdemokratie in persona müsste man ihr empfehlen sich von Gabriel fernzuhalten...

Beitrag melden
goaliesvs 08.07.2015, 07:18
58. Endlich!

sagt einmal einer ein wahres Wort zur den griechischen Verhältnissen, die sich seit der Januar-Wahl nicht geändert haben. Ich nenne es: Solidarität von anderen Ländern fordern, aber sich im eigenen Land keineswegs solidarisch gegenüber der eigenen Bevölkerung zeigen!

Beitrag melden
conehead86 08.07.2015, 07:18
59. Vetternwirtschaft???

Herr gabriel, falls sie es noch nicht gemerkt haben: die ganze welt beruht auf vetternwirtschaft! Allen voran die politiker

Beitrag melden
Seite 6 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!