Forum: Politik
Gabriel gegen Erdogan: Das war nötig
Getty Images

Verschärfte Reisehinweise, Drohung mit Geldentzug: Deutlicher als je zuvor hat Außenminister Gabriel die Türkei abgemahnt. Das hätte man so auch gern von der Kanzlerin gehört.

Seite 8 von 11
matimax 20.07.2017, 17:41
70. Mutti hat Nerven wie Drahtseile

Die Kanzlerin wartet noch bis kurz vor der Bundestagswahl.
Dann nimmt sie der SPD auch das Türkeithema wieder weg.
Merkel wird Erdogan verbale Einläufe verpassen, die ebenso "scharf" sind wie Gabriels.
Vielleicht wird sie sogar Sanktionen gegen die Türkei anordnen, die über verschärfte Reisehinweise oder gar eine generelle Reisewarnung hinausgehen.

Dies alles rechtzeitig mit Blick auf die Erwartungen der Wähler, aber spät genug, um zu verhindern, dass der Despot vom Bosporus mit Gegenmaßnahmen die Kanzlerin vor dem Wahltermin noch in große innenpolitische Schwierigkeiten bringen könnte.
Wenn Erdogan seine ultimative Drohung wahr macht und das Flüchtlingsabkommen einseitig kündigt und so eine erneute Migrationswelle Richtung Deutschland wie 2015 auslöst.

Erneut hunderttausende Flüchtlinge in deutschen Erstaufnahmelagern wären eine echte Gefahr für "die ewige" Kanzlerin Angela Merkel, deren dritte Wiederwahl aus heutiger Sicht schon fast sicher scheint.

Beitrag melden
u.h.moeller24 20.07.2017, 17:42
71. ins Schwarze getroffen

Gerade die Anhänger Merkelscher Flüchtlingspolitik mit geöffneten deutschen Grenze hören es nicht gern, dass der Preis dafür die Stärkung der autoritären Tendenzen in der Türkei war. Deshalb soll diesmal im Wahlkampf so wenig wie möglich über Erdogan gesprochen werden. Und da kommt nun ausgerechnet der Außenminister Gabriel von der SPD, unterbricht seinen Urlaub und verkündet eine Neuausrichtung der deutschen Türkei-Politik. Und das auch noch ausdrücklich nach Abstimmung mit der Kanzlerin. Endlich denkt man und fühlt sich dabei an der Seite der meisten Kommentatoren. Doch wo bleibt bei solcher entscheidenden Neuausrichtung deutscher Politik die Kanzlerin? Wieder irgendwo auf roten Teppichen, mit den Royals z. B., weil es schöne Bilder gibt? So werden all die Demütigungen Erdogans weggelächelt.
Erinnern wir uns nur kurz einmal: Erdogan bestand darauf, dass Merkel gleich mehrmals zu ihm in die Türkei reiste. „Zwei Wochen vor der entscheidenden Parlamentswahl stellte er die Kanzlerin im Istanbuler Yildiz-Palast wie ein Beutestück aus“, so kann man es in der WELT von heute nachlesen. Peinlich genug war das schon damals. Und dann das Theater um die Besuche von Abgeordneten bei der Bundeswehr, die Nazi-Vergleiche.
„Um das Flüchtlingsabkommen nicht zu gefährden, hat sich Merkel mehrmals von Erdogan vorführen lassen“. Auch dies liest man heute in der WELT. Nach Erdogans Wut auf den Satiriker Jan Böhmermann, nannte sie dessen Gedicht „bewusst verletzend“ und gab letztlich ihr Plazet für Ermittlungen. All dies war einer deutschen Kanzlerin nicht würdig!
Die ganze Merkelsche Türkei-Politik besteht aus einer langen Reihe von Demütigungen durch Erdogan. Jetzt macht ausgerechnet der Koalitionspartner SPD Schluss damit. Und Merkel selbst? Sie trägt allein die Verantwortung für den ganzen Schlamassel, sagt das aber nicht, bekennt sich nicht zum Scheitern wesentlicher Teile ihrer Flüchtlingspolitik. Wegducken, wie nach Hamburg! Gut, dass ihr Gabriel wieder mal in die Parade gefahren ist und dies „nach Abstimmung“ mit ihr. Voll ins Schwarze getroffen! Selten so gelacht!

Beitrag melden
sir_henry 20.07.2017, 17:44
72. Als Diplomat muss man den Ball flachhalten

Gabriel zeigt einmal mehr, dass er als Aussenminister und auch ansonsten in einer fuer Deutschland wichtigen Fuehrungsposition denkbar ungeeignet ist. Selbst wenn das kuenstliche Aufblasen als SPD - Wahlkampfgetoese abbucht, werden durch solche Aeusserungen Spannungen erzeugt, so dass man sich fragen muss :
Will die SPD am Ende Krieg mit der Tuerkei?
Zunaechst sollte man sachlich die personenbezogenen Vorwuerfe pruefen, und das unter Mitwirkung der deutschen Botschaft, und dann sollte man entsprechend handeln. Im Falle des "viel bejubelten Yüzel", der bereits mehrfach auch vor deutschen Gerichten gestanden hat und dessen Arbeitgeber wegen dessen gesetzeswidrigen Verhalten eine saftige Geldstrafe kassiert hat, sollte sich die Bundesregierung nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.
Die sogenannten "Menschenrechtler", oft getarnt als Hilfsorganisationen, betaetigen sich aktiv im Mittelmeer erwiesenermaßen als Menschenschmuggler, die mit den Schlepperbanden Hand in Hand arbeiten. Insofern sollte man sich hueten, Vorverurteilungen im Positiven oder Negativen abzugeben.
Wichtig ist, dass die Festgenommen deutschen Staatsbuerger adaequat konsularisch betreut werden und den erforderlichen Rechtsbeistand erhalten.

Beitrag melden
monument 20.07.2017, 17:44
73.

Die Bundesrepublik beschäftigt Personal. U.A. einen Außenminister und eine Bundeskanzlerin. Die Bundeskanzlerin bestimmt die Richtlinien der Politik, sie ist insoweit "Vorgesetzte" des Ministers (auch wenn er einer anderen Partei angehört). Also ohne Frau Merkel sind die Aussagen von Herrn Gabriel nicht möglich. Herr Gabriel macht bisher seinen Job recht gut. Warum soll die Chefin die Arbeit nicht dem Personal überlassen. Oder macht der Spiegel Wahlkampf für die SPD?

Beitrag melden
katrinba 20.07.2017, 17:45
74. ...waren diese Verhaftungen abzusehen?

Mich wundert es nicht, daß sich die Türkische "Diktatur" durch eine Versammlung von Menschenrechtlern bedroht fühlt und diese verhaftet. Die Reaktion der deutschen Regierung finde ich richtig. Ob sich die Situation für Ottonormalbürger wirklich als so massiv darstellt, weiss ich nicht, dann dürfte man auch nicht nach China fahren? Oder sind da Unterschiede? Ein Gedanke....

Beitrag melden
tomlex27 20.07.2017, 17:48
75. Erbärmliche Vorstellung einer Kanzlerin

Das was die Kanzlerin und die Karikatur eines Kanzleramtsleiters namens Altmaier hier abliefern ist an Würde- und Ehrlosigkeit nicht zu überbieten. Tiefer können die höchsten Repräsentanten eines Staates nicht sinken. Es wurde höchste Zeit, dass jemand wie Gabriel diesem erbärmlichen Verhalten Einhalt gebietet. Man muss sich ja schon fast schämen Deutscher zu sein, und befürchten aus dieser Bücklingshaltung nicht mehr hochzukommen. Bei allem Respekt, aber es ist nur die Türkei und ein komplett durchgeknallter Präsident. Und wie immer sind es die SPD- Minister, welche die Karre aus dem Dreck ziehen. Mal schauen, wann die Rauten- Frau sich zu dem Thema meldet. Es gibt soviele Druckmittel um der türkischen Regierung den Marsch zu blasen, allerdings finden diese Gespräche wohl nicht statt. Diesen Leuten muss man einfach mal ein klares Ultimatum setzen und erklären was nach Ablauf alles an Leistungen gestrichen wird. Danach behält der Despot sogar seine Flüchtlinge gratis. Wenn Frau Merkel endlich mal damit beginnen würde die Grenzen zu schützen, wäre das eh kein Thema. Wir Deutsche brauchen die Türkei jedenfalls nicht und auch nicht eine solche Kanzlerin.

Beitrag melden
klaus-reischmann 20.07.2017, 17:55
76. Erdogan

Das war nicht nur nötig, sondern längst überfällig! Die Beleidigungen dieses Despoten, seine Willkür und feindseligen Handlungen gegen deutsche Staatsbürger hätten weit früher Tacheles von unserer Bundeskanzlerin erfordert. Dass Gabriel nun ausspricht, was Frau Merkel hätte sagen müssen, ist nicht der kommenden Wahl gepflichtet, sondern dem deutschen Staat und dem deutschen Volk. Wenn dieser Spuk mit Erdogan vorbei ist, buche ich eine Reise in die Türkei!

Beitrag melden
katrinba 20.07.2017, 17:56
77.

Zitat von katrinba
Mich wundert es nicht, daß sich die Türkische "Diktatur" durch eine Versammlung von Menschenrechtlern bedroht fühlt und diese verhaftet. Die Reaktion der deutschen Regierung finde ich richtig. Ob sich die Situation für Ottonormalbürger wirklich als so massiv darstellt, weiss ich nicht, dann dürfte man auch nicht nach China fahren? Oder sind da Unterschiede? Ein Gedanke....
...habe grad auf heute.de ;) die Erklärung von Sigmar Gabriel gehört. Warum kam dieser Aufschrei nicht in dieser Intensität viel früher, Anlässe gab es genug oder ist es jetzt nicht doch für den Wahlkampf ganz nützlich? Schon auch widerlich so ein sensibles Thema so auf Herrn Schulz zu fokussieren...er hätte dies gesagt, er hätte das vorgeschlagen....billige Politik und der Ernsthaftigkeit der Situation unangemessen! Das ist das wirklich Schlimme und jeder wundert sich über Politikverdrossenheit....

Beitrag melden
B. Hoffrich 20.07.2017, 17:59
78. Die von der Türkei abhängigen Deutschen

Ich als Bürger würde gerne mal hören, wie das mit der Repatriierung von Türken ist, die in Deutschland keiner geregelten Arbeit nachgehen und entweder von Transferleistungen leben oder von der Sozialhilfe. Und was soll mit den 30.000 türkisch-stämmigen Strafgefangenen geschehen, die nur dem deutschen Staatsbürger auf den Taschen liegen?

Es ist dem deutschen Steuerzahler nicht zuzumuten, dass er die Staatsbürger eines immer faschistischer werdenden Landes durchfüttert. 1.2 Mio. Türken/Deutschtürken haben bei der letzten Wahl zum türkischen Parlament die offen faschistische AKP gewählt.

Dazu würde ich mal gerne was aus der deutschen Regierungspolitik hören. Von denjenigen, die Deutschland von den Türken abhängig gemacht haben.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 20.07.2017, 17:59
79. Eigentlich schade.

Denn ich hätte so gerne noch vor dem Ende einmal meinen Fuss auf den Asiatischen Kontinent gestellt. Und da ich als Frührentner nicht allzu viel Geld für Sonderwünsche aufbringen kann - schliesslich habe ich ja auch noch Hobbys, die finanziert werden müssen -, wäre das nur in der Türkei gegangen, aber dieses Land betrete ich nicht mehr!

Bleibt mir nur der Trost, die Insel Kos liegt ja auf dem Festlandsockel Asiens und nicht Europas ...

Beitrag melden
Seite 8 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!