Forum: Politik
Gabriel-Initiative: Bundessicherheitsrat lehnt viele Rüstungsexporte ab
AP

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stoppt weitere Rüstungsdeals: Nach SPIEGEL-Informationen wurden im Bundessicherheitsrat auch weit fortgeschrittene Projekte zurückgenommen.

Seite 1 von 8
shardan 24.05.2014, 18:49
1. Keine Sorge, liebe Rüstungsindustrie.

nach der Wahl, wenn sich der Staub um die genehmigten Milliardenaufträge wieder gelegt hat, geht es weiter. Das ist nur eine Wahlkampange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 24.05.2014, 18:51
2. Russland, China, Indien übernehmen!

Was die SPD will ist wurscht.
Die Waffenlieferungen werden von anderen Nationen übernommen.

Die Wohlfülhmassnahme ist nur dem Wahlkampf geschuldet
- die Welt wird nicht friedlicher wenn sich Deutschland moralisch gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 24.05.2014, 18:54
3. Poker

Gabriel hat die Pokerrunde der Mitgliederbefragung in der SPD zur GroKo gewonnen, dass machte ihn stark und stattete ihn mit einem Selbstbewusstsein aus, das für dieses Leichtgewicht überbläht ist wie ein Bubble Gum vorm Platzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thiotrix 24.05.2014, 19:03
4. Alle Länder, an die Deutschland keine Waffen liefern will...

...werden ihre Waffen kriegen! Für alle militärischen Ausrüstungsgegenstände gibt es noch andere Anbieter als deutsche Firmen und Gabriel kann - bei wohl 10.000 Euro Monatsgehalt – seine Hände in Unschuld waschen. Daß Hightech -Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet sind, hat einen Roten oder auch Grünen ja noch nie interessiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StörMeinung 24.05.2014, 19:07
5.

Zitat von Wassup
Was die SPD will ist wurscht. Die Waffenlieferungen werden von anderen Nationen übernommen. Die Wohlfülhmassnahme ist nur dem Wahlkampf geschuldet - die Welt wird nicht friedlicher wenn sich Deutschland moralisch gibt.
So einfach ist das nicht, wenn weniger Rüstungsgüter exportiert werden, werden diese Waffen teurer, das sich das Angebot verringert. Ergo, es gibt weniger Waffen und es wird weniger getötet, darum geht es!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mischa 24.05.2014, 19:08
6. Wieder Arbeitsplätze weg!

Gut gemacht Gabriel, ein Konjunkturprogramm für die russische und chinesische Industrie-Was kümmern ihn deutsche Arbeitsplätze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michel28 24.05.2014, 19:17
7. Zu den schlagkräftigen Argumenten

möchte ich noch ein paar hinzufügen. Es werden doch nicht nur Arbeitsplätze gefährdet. Das Zeug muss auch eingesetzt werden, dann gibt es noch mehr Arbeitsplätze. Nicht nur in den Panzer u. Kanonenschmeiden, vielleicht auch in Krankenhäusern, Pflegheimen und sonstwo zur Betreuung der
Kriegsverlierer und für Beerdigungsinstitute. Ja, und wenn Deutschland nicht liefert, dann eben die anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hruprecht 24.05.2014, 19:18
8. Andere werden liefern

Wieder werden deutsche Unternehmen ins Ausland getrieben und deutsche Arbeitsplätze vernichtet. Kein einzige Waffe wird weniger verkauft werden, denn Rußland, China und CO. werden liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofwinterfell 24.05.2014, 19:19
9. Oh Gott, die Arbeitsplätze!

@thiotrix: Am besten sollte die Bundesrepublik ihr Rüstungsexporte verdoppeln. Damit ließen sich eine menge Hightech-Arbeitsplätze in Deutschland schaffen.

Dass durch jeden Arbeitsplatz, der hier nicht "vernichtet" wird, indirekt anderswo echte Menschenleben vernichtet werden, ist völlig egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8