Forum: Politik
Gabriel-Interview im ZDF: Seehofer kanzelt Slomka ab
DPA

Die Große Koalition steht noch nicht, aber SPD-Chef Gabriel hat bereits einen engen Verbündeten in der Union: Horst Seehofer. Der CSU-Chef hat sich jetzt in harschen Tönen über das ZDF-Interview von Marietta Slomka mit dem Sozialdemokraten beschwert.

Seite 2 von 39
rkinfo 29.11.2013, 18:04
10. Seehofer hat recht ! Arbeitsverweigerung Fr. Slomka ...

Das war Tiefpunkt beim ZDF und fast keiner interessiert sich für inszenierte Verfassungsfragen der SPD ! Das war bei Fr. Slomka schon Arbeitsverweigerung denn der Sender hat das Recht für die Vielfalt der Aspekte einer großen Koalition Infos vom Teilhaber SPD zu erhalten. Und wenn ihr der Vertrag zu komplex und zu unagreifbar erscheint muss eine gute Journalistin Stimmungen und Ängste der SPD rauskitzeln. Gabriel hat per 'Quatsch' dem Zuschauer aus der Seele gesprochen bei dem Slomka Kasperl-Theater. Dazu kommt dass Gabriel ja bereit war sich von ihr kristisch ehrlich ausfragen zu lassen. Er machte seinen Job - während sie lustlos ein Nullthema durchbringen wollte. Das ZDF sollte talentierten Köpfen nun Chancen bieten. Wer will den mit ihr noch reden ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ule1996 29.11.2013, 18:05
11. verfassungswidrig?!

Da muß man Seehofer rechtgeben. Viele Handlungen der CSU waren und sind verfassungswidrig.
Erfrischend hingegen die Fragestellungen von Slomka oder Kleber. Macht bitte weiter so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drmedwurst 29.11.2013, 18:07
12. Skandal!

Warum wird darum so ein Skandal gemacht? Es war überaus Unterhaltend, wie sich beide reingesteigert haben. Ganz ehrlich: Gabriel sollte als solch ein hoher Politiker mit solchen Fragen umgehen können anstatt sofort eingeschnappt zu sein. Heißt nicht das ich Slomkas vorgehen gutheiße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 29.11.2013, 18:09
13. Wunderbar ...

Zitat von sysop
Die Große Koalition steht noch nicht, aber SPD-Chef Gabriel hat bereits einen engen Verbündeten in der Union: Horst Seehofer. Der CSU-Chef hat sich jetzt in harschen Tönen über das ZDF-Interview von Marietta Slomka mit dem Sozialdemokraten beschwert.
zwei Populisten aus verschiedenen Parteien finden zueinander. Naja, der Unterschied zwischen SPD und CDU/CSU ist eben nicht mehr so gross wie früher. Pop-Siggi sollte allerdings vorsichtig sein, wenn Seehofer anfängt ihn in Schutz zu nehmen: Irgendwann werden die CSU-Granden die SPD-Führung inhalieren. Nochmal zu der Debatte um das Interview: Die sollen die Slomka in Ruhe lassen. Auch wenn die Dame als Journalistin nicht unbedingt mein Fall ist, die Fragen gingen soweit in Ordnung. Damit hat sie zumindest weniger Schaden angerichtet, als beispielsweise die Politiker beim BER oder der Elbphilhamonie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rapilino 29.11.2013, 18:10
14. Wo sind wir hier eigentlich?

Eine tolle Frage, die Herr Seehofer da gestellt hat. Könnte man gleich so zurückfragen?
Was geht es ihn überhaupt an, wenn jemand anderem in einem Interview eine kleine kritische Frage gestellt wurde - zur Abwechslung mal....
Nun ist es wohl mal wieder Zeit für den Beweis der Unabhängigkeit der öffentlich-rechtlichen Sender zu erbringen. Das hat in der letzten Zeit ja schon super geklappt...man darf gespannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasTM 29.11.2013, 18:10
15. aha...

..jetzt passt es den politikköpfen also nicht in den kram wenn mal jemand etwas nachbort ?! Aber das kann man ja auch verstehen wenn man so oft gerechterweise immer eines in die fre.... bekommt ;-)
Ich selbst wäre vermutlich noch penetranter und borender und vermutlich auch unhöflicher als fragesteller als M.Slomka :-o

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 29.11.2013, 18:13
16. Herr Gabriel hat ja richtig Gift und Galle versprüht.

Hier zeigt sich leider schon das zukünftige Verhalten der Großkoalitionäre. Und wenn man bedenkt dass 80% des Bundestages zum Regierungslager gehören, dann macht man sich schon so seine Gedanken. Ich habe das Interview gesehen und muss sagen, dass die Frage nach der Mitgliederbefragung schon ernst ist. Das hat m.E. nichts mit einer "Schulbubfrage" zu tun. Wir alle konnten bei der Bundestagswahl unsere Stimme für verschiedene Programme abgeben. Bei einer Koalition müssen natürlich Kompromisse gemacht werden. Aber darüber sollen dann aber bitte unsere gewählten Volksvertreter abstimmen. Und nicht die Mitglieder einer Partei. Oder sitzen die 470000 Mitglieder etwa alle im Bundestag? Ich fühle mich als Normalbürger mit nur zwei Stimmen im Vergleich zu einem SPD Mitglied mit drei Stimmen nicht mehr ernst genommen.
Das Interview war übrigens von Seiten der Moderatorin in Ordnung. Herr Gabriel hatte sich nicht unter Kontrolle. Er muss die Fragen der Verfassungsmäßigkeit schon ertragen. Er hat den Mitgliederentscheid schließlich in den Raum gestellt. Dass sich Herr Seehofer schützend vor Herrn Gabriel stellt ist nicht in Ordnung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kitujn 29.11.2013, 18:13
17. Bravo, Herr Seehofer!

Sonst bin ich mit Herrn Seehofer selten einer Meinung, aber hier kann ich seinen Äußerungen voll zustimmen. Ich finde es super, dass sich Politiker endlich gegen solche Interviews wehren und habe nichts dagegen, wenn es auch mal auf harsche Art ist. In diesem Sinne, Herr Seehofer, Herr Gabriel, weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
borgie11 29.11.2013, 18:13
18. Wehret den Seehofer

Deutschland versucht sich schon lange gegen den Seehofer zu wehren oder diesem zu entkommen - leider erfolglos. Vielleicht sollte Frau Slomka auch einmal mit diesem Herrn sprechen. Für einen Bayer mögen solche Interviews befremdlich sein, aber endlich hat mal ein Journalist/in eine Position eingenommen und hartnäckig vertreten. Bravo, Frau Slomka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 29.11.2013, 18:15
19. Frau Slomka wollte nicht denken!

Sondern nur die angebliche Verfassungsfeindlichkeit der Mitgliederbefragung diskutieren, weil irgendwelche ungenannten angebliche Professoren dies behauptet hätten. Dabei ist diese Diskussion von halbgebildeten Nichtjuristen angefacht worden, obwohl das von Gabriel genannte Argument doch erkennbar stichhaltig war. Wenn Gremien über die Annahme eines Koalitionsvertrag entscheiden können, warum dann nicht alle Parteimitglieder. Hätte Frau Slomka nur selbst etwas nachgedacht und nicht nur auf ihre Fehlinfomationen bestanden, dann wäre diese peinliche Diskussion allen ersparrt worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 39