Forum: Politik
Gabriel-Interview im ZDF: Seehofer kanzelt Slomka ab
DPA

Die Große Koalition steht noch nicht, aber SPD-Chef Gabriel hat bereits einen engen Verbündeten in der Union: Horst Seehofer. Der CSU-Chef hat sich jetzt in harschen Tönen über das ZDF-Interview von Marietta Slomka mit dem Sozialdemokraten beschwert.

Seite 26 von 39
leser-fan 30.11.2013, 09:17
250. Welche Parteilichkeit sollte sie haben?

Pflückt Gabriel auseinander und legt sich mit den Schwarzen an ..ohne Journalisten würden wir Bürger dieser Republik nur noch politbüromässig informiert. Wenn mal etwas überzogen, na und.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genzlieb 30.11.2013, 09:18
251. So sollte Journalismus sein!

Genauso wie Frau Slomka die Fragen gestellt hat, so sollten Journalisten Politikern Fragen stellen und darauf drängen, dass diese auch beantwortet werden. In der Vergangenheit war es doch so: „Frage: Herr Politiker, Ihnen wird vorgeworfen, dass Sie zuviele rote Autos fahren. Antwort: Ach, wissen Sie, Frau Journalistin, darum geht es doch gar nicht. Wichtig ist doch, dass ich mit meinem gelben Blumenbeet die Stadt verschönert habe und dafür Lob verdiene.“ Bislang wurde maximal einmal nachgehakt, PolitikerIn verweigert wieder die Antwort und fertig.
Wenn sich Gabriel unangenehmen Fragen nicht stellen möchte, dann wäre es so einfach, NICHT vor die Kamera zu treten. Aber im Wahlkampf haben diese Damen und Herren ja um TV-Auftritte gebettelt. Im Wahlkampf hätte sich Gabriel niemals erlaubt, irgendwelche Fragen als Quatsch oder Blödsinn abzutun. Der Mann hat einfach kein Rückgrat, so siehts aus. Plötzlich, nach den Koalitionsverhandlungen, meint er den großen Macker machen zu dürfen.
Und mindestens genauso schlimm ist dieser Amigo aus Bayern. Da sollten mal Rechtsexperten prüfen, ob er in seiner Funktion beim ZDF parteipolitische Interessen derart vertreten darf. Dass manche in Bayern ohnehin nicht richtig ticken, ist hinlänglich bekannt. Aber auch für die bayrischen Amigos gilt das Grundgesetz, in dem so ein unwichter Passus mit Presse und so drin steht. Sollte sich Seehofer mal durchlesen. Ist interessant, so ein Grundgesetz.
Aber die ganze Angelegenheit zeigt eines überdeutlich: Der Groko geht jetzt schon der Arsch auf Grundeis. Und da Frau Slomka nicht mal eben irgendwelche Thesen in den Raum wirft, schließlich steckt da noch eine vielköpfige Redaktion hinter, lag der Finger wohl schön tief in der Wunde.
Aber wartet ab: Die neu Regierung ist noch keine 100 Tage im Amt, schon hat das Bundesverfassungsgericht die ersten Klagen auf dem Tisch. Von dem Ärger mit der EU mal ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanoh 30.11.2013, 09:18
252. Sind wir Freunde?

Ich versteh diese ganze gekünstelte Aufregung zu einem berechtigten Interview einfach nicht?
Selbst zu einem Spähskandal mußten deutsche Politiker sich sagen lassen:
"Wir sind keine Freunde."
Dies nimmt man auch hin, aber zu einer deutschen kritischen Journalistin spielt man dafür nun den starken Max, der schon längst über alle Dinge steht!
In meinen Augen erscheinen mir solche Leute mit solchen Verhaltensweisen als arme ... arme Heuchler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kast3005 30.11.2013, 09:19
253. Schön dass sich alle aufregen

aber sowohl Herr Gabriel als auch Frau Slomka sehen die ganze Angelegenheit nüchterner als viele Unbeteiligte. Beide haben betont dass sie sich nicht spinnefeind sind.
Frau Slomka hat ihren energischen Fragekurs verteidigt - wir brauchen kritische Journalisten, und auch so gute wie Frau Slomka (auch wenn sie vielleicht ein wenig übers Ziel hinausgeschossen ist). Und es war auch das gute Recht von Herrn Gabriel sich gegen - aus seiner Sicht - nicht weiterführende Fragen zu äußern (auch wenn der Tonfall hinterher etwas patzig war).
Wir dürfen uns also auf weitere Interviews freuen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saw10 30.11.2013, 09:22
254. Frau Slomka

Wenn fast eine halbe Million Parteimitglieder über den Entschluss ihrer Parteiführung abstimmen dürfen, kommen bei Frau Slomka verfassungs-rechtliche Bedenken auf, nicht aber wenn einige wenige Apparatschiks auf Parteitagen oder Parteipräsidien dies tun. Ich frage mich, welche Schulbildung hat eine angebliche "Journalistin" erhalten und was versteht diese Person unter Demokratie, wenn sie einen derartigen Schwachsinn von sich gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soph911 30.11.2013, 09:25
255. schwach...

...fand ich das interview. frau slomka bekam ihre frage zur verfassungsmässigkeit der mitgliederbefragung der SPD von gabriel ausführlich und höflich beantwortet. meines achtens logisch argumentiert mit dem plausiblen verweis auf das verfahren bei CDU/CSU- mit wesentlich weniger entscheidenden. das muss einem im interview mitdenkenden journalisten, sei sie/er noch so auf enthüllung und nachfassen gepolt sein - ausreichen. wahrscheinlich war die antwort einfach zu treffend und noch nicht ausreichend für die verbleibende beitragszeit im heute journal... ich schätze frau slomka eigendlich für ihre interviews. hier hatte sie einfach erkennen müssen, wann es wirklich zu viel ist. wenn man viele ihrer interviews verfolgt hat, kann man ihr parteilichkeit aber bestimmt NICHT vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 30.11.2013, 09:28
256. Fracksausen allerorts

Der versammelten Politikerclique muß vor dem Mitgliedervotum der einfachen SPD-Mitgliedern die Hose auf Grundeis gehen, wenn sogar in Bayern die Protestglocken schrill läuten.
Was müssen die Unterhändler der dunklen Macht doch davor "Schiss haben", Dünnhäutigkeit überall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lectrice2010 30.11.2013, 09:28
257. Unbequeme Nachfragen - mehr davon

Wir können alle froh sein, dass es Menschen wie Slomka gibt, die sich nicht davor scheuen, nachzuhaken und unbequeme Fragen zu stellen. Wem das, wie Gabriel, nicht einleuchtet und Slomkas Worte als persönlichen Angriff oder parteipolitisch gefärbt missversteht, verkennt den Wert von kritischem Journalismus für ein demokratisches Miteinander.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Modest 30.11.2013, 09:32
258. Typisch Seehofer

Was mischt sich der Imperativ in Angelgenheiten die ihn gar nicht zu berühren haben. So mobbte Seehofer Bayerns Wirtschaftsminister Zeil (FDP) und jetzt Gabriel. Na ja der Erzengel wird sich zu wehren wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 30.11.2013, 09:32
259. Wo ging

Zitat von sysop
Die Große Koalition steht noch nicht, aber SPD-Chef Gabriel hat bereits einen engen Verbündeten in der Union: Horst Seehofer. Der CSU-Chef hat sich jetzt in harschen Tönen über das ZDF-Interview von Marietta Slomka mit dem Sozialdemokraten beschwert.
Wo ging es eigentlich drum? Ob eine Mitgliederbefragung also jene mit Parteibuch "Verfassungskonform" ist. Was hat eine Parteipolitische Befragung (Parteitag, Kabinettssitzung etc.) mit der Verfassung zu tun. Wie soll eigentlich eine Richtungsentscheidung in Parteien erfolgen. Diktatorisch der Führer befiehlt ihr habt zu folgen Frau slomka. So wie bei ard zdf wo der Chef sagt was wie wann wo zu senden oder abzusetzen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 39