Forum: Politik
Gabriel-Interview im ZDF: Seehofer kanzelt Slomka ab
DPA

Die Große Koalition steht noch nicht, aber SPD-Chef Gabriel hat bereits einen engen Verbündeten in der Union: Horst Seehofer. Der CSU-Chef hat sich jetzt in harschen Tönen über das ZDF-Interview von Marietta Slomka mit dem Sozialdemokraten beschwert.

Seite 32 von 39
balsamico 30.11.2013, 10:52
310. Noch einer ...

... der sich jeden Monat aufs neue disqualifiziert und auch jeden Monat eine neue Meinung hat - leider aber keine Haltung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sänfte 30.11.2013, 10:53
311. In einer DEMOKRATIE

Sind dieFragen, die Frau Slomka gestellt hat notwendig. Die sog vierte Gewalt hat in unserer Gesellschaft schon oft regulierend eingegriffen und demokratische Regeln wieder eingefordert. Es ist empörend wie sich hier ausgerechnet ein Sozialdemokrat den Regeln einer sog perversen Kommunikation bedient. Das Motto dahinter auf den Punkt gebracht: wer zahlendes Mitglied in unserer Partei ist, der hat einfach mehr Wahlrecht und auch elitär mehr Einfluss über seine Stimmabgabe. SOZIALdemokratie? Weiter so Frau Slomka, lassen Sie sich nicht verbiegen! SIE waren sachlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enivid 30.11.2013, 10:53
312. Richtig

Sehr gut Herr Seehofer. Es hat auch nichts mit Qualitätsjournalismus zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Qual 30.11.2013, 10:53
313. optional

Die Fragen waren völlig verständlich und insbesondere auf direkt gemachte Äußerungen angewendet. Das einzige was an dem Interview nicht stimmte war die "Dreistigkeit" den Politer beim Wort zu nehmen, was ihm sichtbar nicht schmeckte.

Abgehobenes Berufspolitiker-Pack, wir müssen uns davon irgendwie befreien, die machen uns alle nur krank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 30.11.2013, 10:57
314. Völlig falsches Verständnis des kritischen Journalismus

Zitat von djoutside
Selbst wenn man nicht der gleichen Meinung ist wie Verfassungsrechtler Armin von Weschpfennig oder Christoph Degenhart, darf es doch wohl erlaubt sein, auf diese Bedenken hinzuweisen und nachzuhaken. Immerhin geht es um nichts weniger als die Auslegung des Abgeordnetenrechts auf unabhängigkeit. Das diese Fragen Herrn Gabriel nicht gefallen ist sicherlich verständlich, bemüht man sich doch sehr um eine demokratische Optik bei der Bildung der GroKo. Peinlich war nicht etwa das nachhaken von Frau Slomke, das ist übrigens ihre Aufgabe, peinlich war das flapsige Abtun durch Sigmar Gabriel. Er behauptet von iemandem gehört zu haben, dass Verfassungsrechtler Bedenken geäußert hätten und als Frau Slomka ihm die entsprechenden Quellen liefern möchte bügelt er ab. Das nunh ausgerechnet Horst Seehofer sich mit dem vollen Gewicht seiner bayrisch-demokratischen Tradition vor Gabriel wirft, macht die Sache nicht weniger peinlich, im Gegenteil.
Es gibt einfach und schlicht Argumente, Bedenken und Aussagen, die sind per se falsch und hrinrissig und wären durch einige Sekunden des kritischen Nachdenkens auch sofort als solche entlarvt.

Genau so gut hätte Slomka Gabriel fragen können, warum Konservative grundsätzlich dümmer sind als Progressive, auch das nämlich haben Experten festgestellt und behauptet.

Und genau dieses kritische Nachdenken über das laute Nachdenken im Prinzip eines einzelnen Staatsrechtlers (der im Nachgang von zahlreichen Kollegen als nachgerade absurd disqualifiziert wird) liess Frau Slomka in geradezu peinlicher Anfängermanier ungeprüft durchlaufen, um es als Argument gegen Gabriel zu benutzen.

Nicht jeder Schwall heiße Luft hat Relevanz, nur weil er von einem Staatsrechtler losgelassen wurde. Dies zu prüfen ist Aufgabe eines jeden ernst zu nehmenden Journalisten.

Daher die dringende Bitte an alle, die hier einen "kritischen" Journalismus fordern und eigentlich reine Krawallbürsterei - und nichts anderes war Frau Slomkas an Absurdität kaum zu überbietenden Argumentation - meinen: Erst nachdenken. Dann losschreien.

Wünscht sich ein Journalist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
restauradores 30.11.2013, 11:01
315. Wie viel Prozent der Bevölkerung sind denn

Zitat von knuffilo
Dass jetzt nur 0,08% aller Wahlberechtigten in Deutschland über dessen Zukunft entscheiden sollen, ist für mich absolut unverständlich. Meine Stimme war eine von rund 7Millionen die in den Müll gewandert ist. Da es bei einer GroKo(z) nicht einmal möglich ist eine Opposition auf die Beine zu stellen (unter 20%) ist es umso wichtiger ausserparlamentarische Opposition in Deutschland auf die Beine zu stellen. Hier kommt der Presse und allen Journalisten eine sehr wichtige Funktion zu. Sollte sich der karrieregeile Gabriel durchsetzen wird es Zeit auszuwandern. Armes Deutschland falls es zur GroKo(z) kommt.
die 20-30 Funktionäre der CDU/CSU, die dem zustimmen oder es auch nicht hätten tun können? 0,000000001% (ich habe nur getippt ;-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heldenmut 30.11.2013, 11:02
316. Für mich bleibt es ein fragwürdiges Unterfangen,

dass ich am Wahltag eine Partei und Abgeordnete wähle, die sich dann zu einer Koalition "zusammenraufen". Das letzte Wort aber haben Parteimitglieder eines künftigen Koalitionspartners. Andererseits könnte man auf die Idee kommen, bei allen Gesetzesvorlagen erst einmal die Parteimitglieder entscheiden zu lassen. Übrigens der Mautist Seehofer ist bei mir sowieso unten durch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maximucker 30.11.2013, 11:02
317. Napoleon Seehofer

meint er müßte immer mit mischen. Auch wenn man aus Bayern ist und Seehofer heißt hat man keine Narrenfreiheit. Als CSUler meine ich, die CSU muß wieder unter das Mehrheitsverhältnis kommen damit sie ihre Arroganz und Besserwisserei verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rochus 30.11.2013, 11:03
318. Gibt s schon einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen den Entscheid?

Zitat von sysop
Die Große Koalition steht noch nicht, aber SPD-Chef Gabriel hat bereits einen engen Verbündeten in der Union: Horst Seehofer. Der CSU-Chef hat sich jetzt in harschen Tönen über das ZDF-Interview von Marietta Slomka mit dem Sozialdemokraten beschwert.
Alle Büprger haben eine Stimme, nur die SPD-Mitgliede haben zwei. Nun werde ich ein paar beknieen müssen, um meinen Wählerwillen auch in die zweite Runde zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sponmueller 30.11.2013, 11:07
319. Seehofer? - wer war doch gleich Seehofer ...

... ach ja ich erinnere mich, das war doch jener Politiker aus der bayerischen Provinz mit der Schnappatmungslache und den König-Ludwig-Allmachts-Phantasien, der meint, mit Trommeln auf die Brust die deutschen Fernsehanstalten domestizieren zu können ...

... ach Herr Seehofer, als Exilbayer (seit FJSs Zeiten) rate ich Ihnen, sich bei klarem Himmel mal auf Ihre Terrasse zu stellen und in die Weite des Alls zu schauen, dann wird bestimmt auch Ihnen Ihre wahre Größe bewusst.

chchch - hiiii - chchch - hiiii - chchch - hiiii - ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 39