Forum: Politik
Gabriel übergibt an Schulz: Rumms
AFP

Sigmar Gabriel ist sich treu geblieben: Sein Verzicht auf die Kanzlerkandidatur und den SPD-Vorsitz kommt überraschend - auch für den politischen Gegner. Martin Schulz muss jetzt zeigen, dass er nicht nur ein Umfragen-Liebling ist.

Seite 1 von 17
Kanalysiert 24.01.2017, 22:03
1.

Hr.Schulz, wenn Sie eine Chance auf einen Sieg haben wollen, müssen Sie auf mehr Teilhabe setzen. Das Flüchtlingsthema ist Blödsinn - Menschen, die mit ihren Lebensumständen glücklich sind und keine Angst vor Altersarmut haben müssen, scheren sich in der Regel nicht um dieses Thema. Führen sie die SPD wieder dahin, wo sie hingehört - als Verfechter der Menschen, die sich gegen die Abzocker und Ausbeuter nicht selber wehren können. Ansonsten landen Sie genau da, wo die SPD jetzt ist - im Nichts.

Beitrag melden
jkinder 24.01.2017, 22:05
2. Gut gemacht

Meiner Meinung nach hat Sigmar Gabriel hier keine Volte vollführt, sondern das war von Anfang an Plan B: wenn ich es mache, dann beschließen wir es am Sonntag, wenn nicht, mache ich vorher reinen Tisch. Er war sich lange nicht sicher, und hat gleichzeitig Martin Schulz zwei Monate aus dem Feuer rausgehalten. Taktisch alles eine saubere Sache! Und nun schauen wir mal, wie es mit Martin Schulz tatsächlich läuft

Beitrag melden
CostaDominga 24.01.2017, 22:10
3. Sein Scheitern ist sicher.

Schulz wird scheitern wie einst Steinbrück. Erst soo populär, aber dann gings bergab. Ich wette darauf, mit Schulz wird es ähnlich laufen. Ich sehe die SPD nach den Wahlen auf einem guten 3.Platz, nach Union und AfD.

Beitrag melden
hugahuga 24.01.2017, 22:15
4.

Soeben "Frontal 21" gesehen. Darunter auch "Wahlkampf im Ruhrgebiet". Man kann die Leute im Ruhrgebiet verstehen, wenn sie nicht mehr diese SPD wählen. Es ist sicher nicht mehr die Partei, der Arbeiter bzw. der "kleinen Leute" - da werden die Posten hin und hergeschoben. Der Bürger wird nur am Tag der Wahl wichtig, ansonsten steht die eigene Macht und das daraus resultierende finanzielle Wohlergehen ganz offensichtlich im Vordergrund. Wer wundert sich da noch, dass immer mehr Bürger sich von dieser EU und auch von dieser Deutschlandpolitik mit diesen Vertretern abwenden?

Beitrag melden
radius21 24.01.2017, 22:17
5. Endlich

Was Schröder begann, hat Gabriel vollzogen und ist nun, viel zu spät, ist er endlich weg. Die Partei der Proletaria machte aus den Selben das Prekariat. Eine große Leistung. Es wird Jahre dauern, das zu reparieren. Wer weiß ob das gelingt.

Beitrag melden
nickleby 24.01.2017, 22:18
6. Jedem Mann eion Ei und dem braven Schulz zwei

Martin Schulz ist ein ehrenwerter Mann, so wie sie alle ehrenwert sind. Sie kommen um ihn zu loben und preisen, den Martin ,der nun auf den Schild gehoben wird, um gegen den Drachen Angela anzugehen. Die SPD begreift nicht, dass sie zu einer Honorationenpartei mit Gewerkschaftschor geworden ist und die Anforderungen der Gegenwart nicht mehr meistern kann. Welche geistig führenden Kräfte, die mit neuem Elan der Partei Ideen und Initiativen einhauchen könnte sind denn da vorhanden ? : keine, da die SPD sich mit Hartz IV abplagt, Senkung des Rentenalters, Anhebung des Rentenniveaus, Höchstbesteuerung der Leistungsträger und der Industrie. Die Nivellierung der Bildung wird im Rahmen der SPD -Politik auf einem so niedrigem Niveau stattfinden, dass das Abiturzeugnis gleich mit der Geburtsurkunde überreicht wird.
Martin Schulz ist ein wahrer Repräsentant der SPD : behäbig und bräsig, Die SPD ist zukunftsunfähig.

Beitrag melden
julian_b 24.01.2017, 22:27
7. Aus dem Schmerz

des linken Backenzahns wird ein Schmerz des rechten Backenzahns. Die SPD ist am Ende.

Beitrag melden
Gudrun3 24.01.2017, 22:29
8. Rumms!

Neben anderen Gesichtern braucht die SPD eine spürbar neue Moral, die nicht im Kern die unteren Bevölkerungsschichten dazu zu erzieht, täglich fleissig den Wohlstand der Wohlhabenden zu erarbeiten.

Beitrag melden
Gudrun3 24.01.2017, 22:32
9. Rumms

Neben anderen Gesichtern braucht die SPD eine neue Moral, die nicht wie heute im Kern die unteren Bevölkerungsschichten erziehen will, täglich fleissig den Wohlstand der Wohlhabenden zu erarbeiten.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!