Forum: Politik
Gabriel zu Boykottaufruf: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
DPA

Der Aufruf des türkischen Staatschefs Erdogan zum Wahlboykott deutscher Parteien führt zu heftigen Reaktionen. Außenminister Gabriel wirft ihm vor, er wolle hierzulande Hass säen und die Demokratie zerstören.

Seite 2 von 28
simonweber1 18.08.2017, 17:27
10. Irgendwie

kann man Gabriel nicht so recht folgen. Er hat doch bezüglich des türkischen Verfassungsmemorandum auch die Türken in Deutschland aufgefordert gegen Erdogan zu stimmen. Nun wundert er sich wenn Erdogan seine (deutschen) Türken in Deutschland zu einem Wahlboykott aufruft. Ob man damit nun die "deutsche Demokratie" schädigt, ist wohl stark überzogen. Bei fast jeder BTW gehen in aller Regel mehr als 30 % der Wahlberechtigten nicht wählen. Er sollte auch ein bißchen vorsichtiger sein mit seinen Vorwürfen, dass Erdogan Hass säen würde. Ein Außenminister ist doch angeblich der Chefdiplomat der Regierung.

Beitrag melden
fottesfott 18.08.2017, 17:27
11. Warum muss Gabriel denn nach jedem Stöckchen schnappen...

...das man ihm hinhält?
Man muss ja nicht jedes unreflektierte Statement eines provinziellen Politclowns kommentieren.
Ansonsten gibt es für die wahlberechtigten türkischen Mitbürger unter achtundvierzig zugelassenen Parteien sicher ausreichend Alternativen. Neben der nachgewiesen türkeifreundlichen AfD gibt es ja sogar eine Partei, die einen Kanzlerkandidaten mit türkischen Wurzeln aufbietet: Die PARTEI. Auch die "Partei bibeltreuer Christen" oder "Die Partei der Frauen" sind bisher nicht durch türkeikritische Einlassungen aufgefallen.

Beitrag melden
gammoncrack 18.08.2017, 17:28
12. Da kann man den hier lebenden und wahlberechtigten Türken nur sagen,

dass ja nach Erdogans Empfehlung nicht mehr viel Parteien übrig bleiben. Eine davon könnte Ihr ja wählen. Das ist die Garantie für eine schnelle Abreise zurück in die Türkei, sollten die an die Regierung kommen. Werden sie natürlich nicht, aber Erdogan meint wahrscheinlich, dass er dann allen Türken habhaft werden kann "Ihr habe in einem Staat gelebt, der gegen mich war!" Das reicht wahrscheinlich, um die Gefängnisse weiter zu überfüllen.

Beitrag melden
t-alex 18.08.2017, 17:28
13. Kleiner Tipp:

Zu den wahlberechtigten Deutschtürken dürften überwiegend unsere lieben Freunde mit Doppelter Staatsangehörigkeit zählen.

Daß den Deutschen dieser gefährliche Unsinn jetzt "auf die Füße fällt", konnte von jedem, der halbwegs bei Verstand war, vorhergesehen werden.
Statt sich über den Erdogan zu empören, wäre endlich mal Empörung über unsere Mainstream-Politiker angebracht -
die haben nämlich durch ihre verantwortungslose Politik dazu beigetragen, daß unsere Demokratie von einem wie Erdogan überhaupt erst gefährdet werden konnte!

Also: Aufruf von Hr. Erdogan befolgen, und diese Parteien NICHT wählen! Da hat er nämlich völlig recht.

Beitrag melden
Little_Nemo 18.08.2017, 17:29
14. Seid ihr auch alle da?

Und wieder mal hat sich Erdogan Aufmerksamkeit verschafft ohne wirklich etwas leisten zu müssen. Ganz nach Populistenart. Es war aber auch schon zu lange still um ihn. Das konnte er nicht auf sich sitzen lassen.

Beitrag melden
Paul-Merlin 18.08.2017, 17:29
15. Herje Erdogan ....

da gibt es doch tatsächlich in einem Punkt eine Übereinstimmung zwischen uns: "Die Türken in Deutschland sollen nicht für Merkel stimmen." Ja, volle Zustimmung, wenn auch aus einem ganz anderen Motiv heraus. Die in Deutschland integrierten türkischstämmigen Mitbürger leiden nämlich unter den von der Merkel-Regierung beschlossenen und zu verantwortenden zahlreichen teuren Fehlentscheidungen (z. B. Euro, Renten, Griechenlandkrise, Nullverzinsung der Einlagen, Migrationskrise, PKW-Maut, kalte Progression, misslungene Energiewende usw., usw.) genauso wie die originären Bio-Deutschen.....

Beitrag melden
eunegin 18.08.2017, 17:29
16. Unsere Demokratie unter Feuer

Langsam empfinde ich, der ich im Westen (Süden) als Doppelstaater (Deutschamerikaner) im festen Glauben an unsere Demokratie, Freiheit und westlichen Werte aufgewachsen bin, genau das alles "under attack". Dummerweise selbst aus den USA, aber auch von innerhalb der EU (Polen, Ungarn) und der Türkei (einem Land, das ich einmal sehr mochte und schätzte), natürlich den Islamisten sowie von innen (früher von ganz links, jetzt eher von rechtsaußen). Und jetzt hetzt der selbsternannt Sultan auch noch unsere türkischstämmigen deutschen (!) Landsleute gegen die Demokratie auf. Wo soll das enden? Das macht Angst und wir, die wir die gleichen Werte teilen, sollten aktiv dafür eintreten. Sonst steht zu befürchten, dass unserer Kinder unfreier aufwachsen als wir selbst. Das möchte ich nicht.

Beitrag melden
ulli7 18.08.2017, 17:29
17. Laut Deutschlandfunk vom 6.6.2017 wählen Deutschtürken zu 70 % SPD

Deutschlandfunk vom 6.6.2017 wörtlich zitiert: “Eine aktuelle Studie des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration, kurz SVR, zum Wahlverhalten der Migranten bestätigt das. Danach fühlen sich 70 Prozent der Deutsch-Türken mit der SPD verbunden, 13 Prozent entscheiden sich für die Grünen, 10 Prozent für die Linke. Die Union kommt weit abgeschlagen gerade mal auf sechs Prozent. Bemerkenswert bei dieser Studie ist der Vergleichswert: 60 Prozent derselben Befragten geben an, sie würden bei einer türkischen Wahl die Partei von Recep Tayyip Erdoğan wählen.”

Beitrag melden
regula2 18.08.2017, 17:29
18. Hausputz

Sollte die SPD in der Opposition landen, wäre der Weg frei für eine stetige Verschärfung der Visa-Bedingungen. Schliesslich muss Platz geschaffen werden für die Opfer und Verfolgten des Erdogan-Regimes.

Beitrag melden
rm9 18.08.2017, 17:30
19. Nachvollziehbar

Wen wundert es, erinnert man sich an Erdogans Referendum, ließen deutsche Politikern mehr oder weniger ähnliches verlauten.

Beitrag melden
Seite 2 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!