Forum: Politik
Gabriel zur Flüchtlingskrise: "Wir nähern uns den Grenzen unserer Möglichkeiten"
imago

Deutschland kann die Flüchtlingskrise meistern, sagt Sigmar Gabriel - aber er sieht die Grenzen der Belastbarkeit bald erreicht. Zur Bekämpfung der Fluchtursachen hofft der SPD-Chef auf Gespräche mit Syriens Diktator Assad.

Seite 1 von 18
mariakar 02.10.2015, 10:04
1. Ach, merkt das die Politik endlich auch.

Der normale Bürger weiß das schon seit Wochen, dass es so nicht weitergehen kann, aber unsere hoch bezahlten Politiker sind ja so was von weit weg der Realität, dass diese Naivität nicht zu fassen ist.
Wo sollen die Arbeitsplätze für die gering Qualifizieten herkommen, wo die Wohnungen? Und wie vor allen Dingen soll die Integration gelingen, wenn diese schon häufig bei den hier Ansässigen der zweiten Generation nicht gelingt, bzw. versagt. Siehe Berlin und die Warnungen Buschkowskis, ein Parteigenosse von Gabriel.

Beitrag melden
ekel-alfred 02.10.2015, 10:07
2. Ach Herr Gabriel......

Die Zugbrücke für Deutschland heißt "Europäische Verträge". Dem nach müssen Flüchtlinge dort registriert werden, wo sie zum ersten Mal europäischen Boden betreten.

Wenn man diese Vereinbarung aber großzügig außer Kraft setzt, dann muss man sich nicht wundern, wenn die europäischen "Partner" in der Flüchtlingsverteilung im Regen sitzen lassen.

Ihm dürfte ebenso wohl so langsam das Licht aufgehen, dass seine Partei bei den nächsten BT Wahlen wohl unter 20% bleibet, wenn er so weitermacht.

Beitrag melden
holdost 02.10.2015, 10:11
3. Traumtänzer

Ich gehöre zu den sogenannten Unverdächtigen, man muss mir also meine Vorurteile nehmen. Welche Vorurteile? Dass ich ein Pessimist und unzufrieden bin? Ich habe mehrere Jahre in internationalen Friedenseinsätzen gearbeitet und bin immer noch international engagiert und kann mich nur noch an den Kopf fassen. Ich empfehle allen Lesern das Gedicht "Der Zauberlehrling" von Johann Wolfgang Goethe.

Beitrag melden
hausierer 02.10.2015, 10:11
4. Diese Populisten !!!

die Einsichten kommen zu spät, die drehen sich wirklich mit dem Wind bzw. mit der Meinung des Volkes...
Viele haben gewarnt und wurden organisiert niedergemacht, insbesondere von zahlreichen Medien und sogenannten Prominenten...diejenigen , die auf den Bahnhöfen willkommen geklatscht haben, auch zu den gewaltbereiten Flüchtlingen, sollten jetzt mal Überstunden machen, eins ihrer Zimmer ausräumen und mindestens einen Flüchtling unterbringen...Es wird Zeit, das diese sogenannte " Regierung " den Platz für Realpolitiker räumt, es wird zwar schwierig sein, so welche zu finden, aber was hier in dem Land abgeht ist unglaublich fahrlässig und verantwortungslos....

Beitrag melden
Gruß aus der Schweiz 02.10.2015, 10:12
5. Tut doch endlich was

Ich bin maßlos enttäuscht und gehöre auch zu denen, die der Bundesregierung gemäß neuester ARD-Umfrage das Vertrauen entzogen haben. Wie kann man derart falsch agieren? Was ist das für ein Land und für ein Europa, das nicht mehr fähig ist, seine Grenzen zu schützen. Es ist doch wohl das Ur-Interesse eines jeden souveränen Staates, seine Grenzen zu schützen und die Immigration zu regeln und zu begrenzen. Dass die Deutschen aus historischen Gründen damit noch ihre liebe Mühe haben, wissen wir inzwischen. Aber wo soll das noch hinführen? Das Asylrecht in der heutigen Form ist nicht zukunfttauglich. Es geht um Wanderung von Arm zu Reich (ja, letztlich auch bei den Bürgerkriegsflüchtlingen, denn sonst würde keiner mehrere sichere Länder durchqueren, bevor er in Deutschland ankommt). Die Millionen Arme sehen im Asylrecht das einzige Mittel, um überhaupt nach Deutschland zu gelangen. Es handelt sich letztlich um einen gewaltigen Missbrauch, der uns viel Geld kostet und unser Fortbestehen gefährdet. Stoppt das endlich.

Beitrag melden
inhabitant001 02.10.2015, 10:14
6. Falsche Ansprechpartner

Herr Gabriel sollte eher mit den Saudis, Katarern, Türken und Amerikanern reden, welche alle islamische Terrororganisationen gegen Assad unterstützen, und das ohne ein Konzept für die Zeit danach zu haben. Sollte Assad fallen haben wir den nächsten failed state und können uns auch noch auf 2-3 Mio Alawiten gefasst machen, zuzüglich zu den Christen und Drusen.

Beitrag melden
Hoss_Cartwright 02.10.2015, 10:15
7. Es ist nach wie vor ungeklärt

wer in den Flüchtlingslagern die sms-Kampagnen in Gang gesetzt hat, denn diese wurden wie eine Mobil-kampgne verbreitet. Dazu reicht die Technik von Schleusergruppen sicher nicht aus. Ferner stellt sich die Frage, wer die vielen Merkel-Plakate gedruckt und als Einladungskarten bis nach Baghdad gebracht hat. Auch dies ist nicht die Handschrift von Schleusern.

Beitrag melden
skylarkin 02.10.2015, 10:17
8.

Das hört sich deutlich vernünftiger an, als noch vor 3-4 Wochen, aber, verdammt nochmal, warum erst jetzt? Diese Probleme, die Herr Gabriel benennt, waren doch von Anfang an klar erkenn- und benennbar und wurden in Foren und Diskussionsbeiträgen hunderttausendfach benannt. Jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, rennt man der Entwicklung meilenweit hinterher.

Beitrag melden
Burgdorfer 02.10.2015, 10:21
9. Auf einmal?

Die ganze Hilflosigkeit dieser Bundesregierung zeigt sich in den wechselnden Stellungnahmen der unfähigen Politiker. Jetzt plötzlich wo der Deutschlandtrend der ARD zeigt, dass 51% Angst haben vor dem Flüchtlings-Tsunami (Passau, letzte Nacht 3000 illegale Grenzübertritte/Grüne Grenze), wird wieder einmal gelabert. Herr Wirtschaftsminister und Vizekanzler Gabriel, Ihre Chefin sagte doch Asyl kennt keine Obergrenze (Dummheit auch nicht).

Markus Söder, Finanzminister des Freistaates Bayern spricht es aus, ob wir es wollen oder nicht: Wir brauchen nach 25 Jahren Deutsche Einheit wieder einen Grenzzaun!

Wir brauchen Grenzkontrollen besonders an der grünen Grenze von Usedom bis zum Bodensee. Wer das verleugnet und nicht wahr haben will ignoriert die Gegebenheiten.

Und jetzt gehen manchen Leuten schon die Hintern auf Grundeis. Denn nicht Herr Lucke hält das Ass in der Hand sondern Frauke Petry und ihre Mitstreiter in der AfD.

Sie wussten genau, das ist nicht stemmbar und das "schaffen wir auch nicht"

Seit den ersten Flüchtlingszahlen und dem Zaunbauer von Ungarn, habe ich dessen Maßnahme konsequent für richtig gehalten und auch für Deutschland eine Grenze baulicher Art für notwendig erachtet.

Vor allem deshalb, weil die Nachbarländer keine Flüchtlinge aufnehmen wollen.

Dann stirbt eben die Freizügigkeit, denn wenn Deutschland durch innere Unruhen wirtschaftlich leistungsunfähig wird, dann fällt der größte Nettozahler Europas aus und dann stirbt auch Europa.

Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zu kurz gesprungen, wie so oft (Es gibt kein drittes Hilfspaket)

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!