Forum: Politik
Gabriels Ökostromreform: Genosse der Bosse
AFP

Sigmar Gabriel zementiert sein Image als Industrieversteher: Beim Ringen um die Ökostrom-Reform sind die Interessen der Konzerne wichtiger als die Stromrechnungen der Bürger. Das machte der Wirtschaftsminister jetzt deutlich wie nie.

Seite 1 von 27
women_1900 08.04.2014, 18:56
1.

Ideale Kombination: SPD = Genossen der Bosse und CDU = in festen Händen der Banken.
Was denken eigentlich die SPD Mitglieder, die einer großen Koaltion zustimmten?

Beitrag melden
kaiserudo 08.04.2014, 19:03
2. das hat man über Schröder ja auch geschrieben

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel zementiert sein Image als Industrieversteher: Beim Ringen um die Ökostrom-Reform sind die Interessen der Konzerne wichtiger als die Stromrechnungen der Bürger. Das machte der Wirtschaftsminister jetzt deutlich wie nie.
und was ist daraus geworden ? Nachdem wir 16 Jahre vom neoliberalen Helmut Kohl gequält worden sind, hat man uns mit Schröder gequält, der nicht weniger neoliberal war, dafür aber Fernsehtauglich bei WETTEN DASS herumspazierte.

für die Arbeiter, für die kleinen Leute, die mal Wähler der SPD waren, teilweise auch Parteimitglieder, hat es nur ausbeutung und
Nachteile gebracht als Schröder die Agenda2010 umsetzte.

Erst hat Kohl mit seiner geistig moralischen Wende die menschen ausgeraubt und dann Schröder mit der Agenda2010.

und nun gabriel auf schröders spuren ? Wir ahnen schon was dabei herauskommt. neoliberale korruption. wenn bei der nächsten wahl die SPD aus der Regierung ausscheiden muss wird Gabriel einen hohen Posten bei der Industrie haben.
ne danke.
nicht schon wieder dieselbe misere.

lieber untergang als asoziale SPD politik gegen den kleinen mann.

Beitrag melden
vwievendetta 08.04.2014, 19:03
3. Wie arm gehts denn noch...

...die eigene Unfähigkeit eine mittelfristige Perspektive hinter dem Szenario Wirtschafsstandort und Arbeitsplatzerhaltung zu verstecken. Das macht eine Argumentation pro Industrie nicht nur einfach, sondern beliebig.

Beitrag melden
foxtrottangohamburg 08.04.2014, 19:03
4. Sicherung durchgeknallt?!

Als Wirtschaftsminister hat Gabriel aus meiner Sicht immer noch in erster Linie die Interessen des Volkes zu vertreten und nicht der Lobbyisten. Die Art, wie er sich als Sozialdemokrat (!) beim Thema der Ökostromumlage verhält und äußert, zeigt, dass ihm ganz offenbar ein Sicherung durchgeknallt ist. Es ist schlicht eine Unverschämtheit und spiegelt wider, was für unfähige, inkompetente Menschen die Geschicke unseres Landes lenken.

Beitrag melden
Der-Gande 08.04.2014, 19:05
5. Der Herr Sigmar Gabriel

plappert genau das nach, was die Industrie-Lobby ihm vorgeschrieben hat. Die Verbraucher haben es ja, die können ja jedes Jahr 40 bis 50 Euro zusätzlich zahlen.

Beitrag melden
prince62 08.04.2014, 19:06
6. Die Sozn halt, wie immer auf der richtigen Seite.

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel zementiert sein Image als Industrieversteher: Beim Ringen um die Ökostrom-Reform sind die Interessen der Konzerne wichtiger als die Stromrechnungen der Bürger. Das machte der Wirtschaftsminister jetzt deutlich wie nie.
Ja ja die Sozn, die wissen eben ganz genau, wie man den kleinen Mann/Frau verarscht und wo es wirklich die richtige Kohle zu holen gibt.

Im Ganzen nix Neues!

Beitrag melden
brainpou 08.04.2014, 19:06
7. Wahlbetrug

So und nicht anders funktioniert Wahlbetrug in Deutschland. Nun hat die SPD ihren Problem-Bären. Der Vorsitzende Gabriel hintergeht Partei und Wähler. Die Hoffnungen der Bevölkerung auf eine ausgewogene Politik werden mit der Wirtschaftsnähe von Herrn Gabriel begraben.
Die Quittung für die SPD wird nicht lange auf sich warten lassen.

Beitrag melden
mariameiernrw 08.04.2014, 19:08
8. So ein Unsinn!

Zitat von sysop
Sigmar Gabriel zementiert sein Image als Industrieversteher: Beim Ringen um die Ökostrom-Reform sind die Interessen der Konzerne wichtiger als die Stromrechnungen der Bürger. Das machte der Wirtschaftsminister jetzt deutlich wie nie.
Was für ein unsinniger Artikel.
Was hat denn der Arbeiter davon, wenn nun die Industrie die vollen Stromkosten zahlen muss und deswegen der Arbeiter seinen Job verliert, weil deutschen Firmen nicht mehr konkurrenzfähig arbeiten können.
Es ist also auch im Interesse der Arbeiter und damit der SPD die Industriestomkosten niedrig zu halten.

Beitrag melden
spon-facebook-10000769497 08.04.2014, 19:08
9. Domini Sancte SPD

Womit Gabriel der SPD wohl endgültig den Todesstoß versetzt hat. Was den Judas aber nicht im geringsten stören wird, er ist ja mit dem eingehen auf die Groko finanziell bestens versorgt worden.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!