Forum: Politik
Gaddafi-Spross Saif al-Arab: Der Luxusdiktatorensohn

Rund vier Jahre lebte er in München - angeblich als Student. Doch der wahrscheinlich getötete Gaddafi-Sohn Saif al-Arab profilierte sich vor allem als neureicher Playboy. Immer wieder hatte er Ärger mit der Justiz, musste aber keine Konsequenzen fürchten. *

Seite 8 von 10
saxog 02.05.2011, 23:22
70. schlechter witz

einer der noch vor kurzer zeit gott in bayern war, hockte doch wohl kaum gestern in einem libyschen militäroperationsführungsnest mit seinen 3 söhnen um sich und familie ausbombardieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muffpotter 02.05.2011, 23:25
71. Vorbote kommender Zeiten!

Zitat von sysop
Rund vier Jahre lebte er in München - angeblich als Student. Doch der wahrscheinlich getötete Gaddafi-Sohn Saif al-Arab profilierte sich vor allem als neureicher Playboy. Immer wieder hatte er Ärger mit der Justiz, musste aber keine Konsequenzen fürchten. *
In wahrscheinlich weniger als 50 Jahren werden wir solchen Leuten die Dschizya zahlen dürfen.
Also nicht aufregen;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slowman01 02.05.2011, 23:25
72. ..

Zitat von akrisios
Mittlerweile empfinde ich den Tendenz-Journalismus in SpOn schon fast beleidigend für den Intellekt der (noch) geneigten Leser. ... Diese merkwürdige Informationsvergabe macht mir langsam mehr Angst als Taliban, USA & Bundestag zusammen.
Dem möchte ich mich anschließen und in zahlreichen Posts hier ist ein ähnliches Unbehagen spürbar.

Da die manipulative Emotionalisierung aber kein Ausrutscher ist, sondern z.B. bei der Berichterstattung über Fukushima dürchgängig war, kann man sich kaum vorstellen, daß das nicht auf einer bewussten Entscheidung beruht - von wem auch immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 02.05.2011, 23:34
73. Das Leben und Sterben von Saif al-Arabs

Von Studienerfolgen Saif al-Arabs ist nichts bekannt, hingegen, ganz nach dem Muster anderer Gaddafi-Söhne, sein Ärger mit der Polizei. Einmal ging es um eine Schlägerei in einer Bar, ein andermal um den Lärm, den sein Ferrari machte, und ein drittes Mal um den Verdacht des Waffenschmuggels in einem Auto der libyschen Botschaft von Deutschland nach Frankreich. Was den Münchner Polizeipräsidenten nicht davon abhielt, mit dem Gaddafi-Sohn im Bayerischen Hof zu Abend zu speisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 02.05.2011, 23:39
74. .

Zitat von Moxxo
Hmm, versucht SPON nun zu demonstrieren, warum Gaddafi Junior auch ganz bestimmt den Tod verdient habe? Toll. Unabhängig davon, ob diese Intervention in Libyen notwendig war, hat das UN-Mandat keineswegs diese gezielten Tötungen legitimiert - man könnte in dem Fall also auch durchaus von willkürlichem Morden sprechen. Die darüber hinaus auch nicht nur Diktatoren-Angehörige treffen...
Woran leiten Sie denn ab, dass hier argumentiert wird, dass er den Tod verdient haben soll?
Falls Sie sich in der Vergangenheit auch nur annähernd mit Gaddafi's Sippschaft beschäftigt haben sollten, dürfte bezüglich denen hier wenig grundsätzlich neues zu erfahren gewesen sein.
Die relevanten Fragen, die in dem Artikel aufgeworfen werden, sind wohl viel mehr, inwiefern der Umgang mit solchen Leuten hierzulande angebracht ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Salozzo 02.05.2011, 02:30
75. merkwürdig

eigenartig ist das aber schon, wenn der spiegel erst jetzt über die lebensweise des gaddafi ohnes saif al-arab berichtet.
zumal in dem berichtet erwänt wiird das er schon 11 mal mit dem gesetz in konflikt geraten ist.
warum denn nicht vor dem lybischen bürgerkrieg?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 02.05.2011, 02:52
76. .

Zitat von ajl
... ist bayern (und der rest von deutschland) eben eine ganz normale bananenrepublik. das ist nicht erst seit dem kriminellen und nie belangten gaddafi-sohn bekannt. hätte bayern damals gelegentlich gegen den verwöhnten bubi durchgegriffen, wäre der freistaat sicherlich von der bundesregierung zurückgepfiffen worden (oder vielleicht ist er das sogar?).
Davon gehe ich auch mal ganz stark aus, dass der Freistaat das wurde. Bayern-Bashing ist daher diesmal nicht zielführend :-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 02.05.2011, 03:05
77. .

Zitat von MonacoMartino
Solange Sie konkrete Belege schuldig bleiben, konstatiere ich, dass er z.B. von Schröder ebenso hofierte wurde, wie ihn danach Merkel auf die Wange küsste und ihn guten Freund nannte. Das ist kein Links(böse)-Rechts(gut)-Thema, sondern ein Öl-gut-Grundsätze-und-Menschenrechten-vernachlässigbar-Thema.
Auf den Punkt gebracht. So isses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chlamy 02.05.2011, 03:30
78. Deutsches Strafrecht... einfach klasse!!!

Zitat Artikel:
"So soll er illegal über einen Revolver verfügt, Menschen gedroht haben, sie umzubringen, einen Polizisten bespuckt und einer Haushaltshilfe eine Pistole an den Kopf gehalten haben. Mehrfach wurde Saif al-Arab auch beim Fahren ohne gültigen Führerschein erwischt. Einmal stoppten die Beamten ihn mit knapp 2,4 Promille."

Man sollte also annehmen, dass diese Vergehen verfolgungswuerdig sind. Illegaler Waffenbesitz, Beamtenbeleidigung, Morddrohung, versuchter Totschlag (voellig betrunken Auto fahren) usw.
Zitat Artikel:
"Wobei zu ihrer (die Justiz) Ehrenrettung gesagt werden muss: Ein Verfahren gegen den Gaddafi-Spross wegen Hinterziehung der Hundesteuer wurde erst eingestellt, nachdem dieser eine Buße gezahlt hatte."
Ach so, Ehrenrettung?!? Die deutsche Justiz hat ihn also verlogt und zwar mit der ganzen Haerte des Gesetzes. Wir sollten froh sein, dass unsere Justiz die 200 EUR Hundesteuer eingetrieben hat. Die anderen, oben genannten, "Bagatelldelikte" sind ja unwichtig und werden wie ueblich mit einer schweren Kindheit entschuldigt.

Nur so eine Idee fuer einen Werbeslogan, falls uns die Gewalttateter mal ausgehen sollten.

Sehr geehrte Schwerverbracher, kommen Sie nach Deutschland!! So lange Sie die Steuern bezahlen, koennen Sie mit der der Bevoelkerung machen was Sie wollen.
Mit freundlichen Gruessen,
Die Bundesregierung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MessageMan 02.05.2011, 03:44
79. Heute Flugverbotszone, morgen die ganze Welt!

Zitat von gruenerfg
Unabhängig davon, ob diese Intervention in Libyen notwendig war, hat das UN-Mandat keineswegs diese gezielten Tötungen legitimiert - man könnte in dem Fall also auch durchaus von willkürlichem Morden sprechen.
Da bin ich ganz Ihrer Meinung! Das dies Aktion ausgeführt wird einen Tag nachdem Gadafi sich gesprächsbereit zeigt, Zeugt davon das wir nicht im Mindesten an einer friedlicheren Lösung interessiert sind! Wir könnten sie ja auch einfach alle Nuken um Platz zu haben für Desert Tec & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10