Forum: Politik
Gaddafi - Verlässlicher Partner oder unberechenbarer Despot

Zum 40. Jahrestag seiner Machtergreifung beweist Libyens Staatschef Gaddafi seinen Gigantismus: Mit einer 50 Millionen Euro teuren Megaparty, einer gigantischen Bühne und feinstem französischem Essen feiert der Despot seine Revolution, doch vor allem sich selbst. Ist der Staatschef heute eine verlässlicher politischer Partner oder ein unberechenbarer Despot?

Seite 1 von 69
Christian Wernecke 01.09.2009, 14:06
1.

Ach nun ja, als Moralist und Ästhet sind Politik und Führer dieses Landes alles andere als ansehnlich. Auf der anderen Seite sollte man die Araber vielleicht einfach mal in Ruhe lassen und sich nicht ständig überall einmischen.

Beitrag melden
wolfman11 01.09.2009, 15:22
2.

Zitat von sysop
Zum 40. Jahrestag seiner Machtergreifung beweist Libyens Staatschef Gaddafi seinen Gigantismus: Mit einer 50 Millionen Euro teuren Megaparty, einer gigantischen Bühne und feinstem französischem Essen feiert der Despot seine Revolution, doch vor allem sich selbst. Ist der Staatschef heute eine verlässlicher politischer Partner oder ein unberechenbarer Despot?
Was hat der vermeintliche Gigantismus mit der durchaus berechtigten Frage nach Verlässlichkeit zu tun?
Wer Gaddafi vertraut wird sehen, was er davon hat.
Ich glaube auch nicht, dass ihm die führenden Politiker oder Wirtschaftsbosse vertrauen. Sie denken lediglich, Sie könnten ihn benutzen, Interessen abgleichen und einen Stück des Weges gemeinsam gehen. Das hat aber nichts mit Vertrauen zu tun. Gaddafi geht es um seinen Platz in der Geschichte. Man wird sich daher einander bedienen und dann wieder trennen.
Die Opfer von Lockerbie oder aus dem LaBelle sind doch längst von der Tagespolitik vergessen.

Beitrag melden
lemming51 01.09.2009, 16:43
3. ??

Tja, zu diesem Herrn und das, was er Politik nennt, ist mir außer einem Kopfschütteln noch nie was eingefallen.
Ein gemeingefährlicher Exzentriker.
Aber unsere europäischen Politiker vergessen schnell, wie hier ja schon geschrieben wurde.

Beitrag melden
genx 01.09.2009, 17:07
4. Formale Kritik

Ich finde den Text zu lang, geradezu aufgeblasen für den minimalen Gehalt.

Das Opening-Drama mit dem Techniker, der dann doch in einem Gespräch das Riesenproblem gleich wieder lösen kann, die redundanten Schilderungen ... ein bisschen mehr Hintergrund hätte all der heißen Luft gutgetan!

Außerdem wimmelt es von Rechtschreibfehlern. Bitte weniger, gehaltvoller und besser lektoriert schreiben. So ist das unter Ihrem Niveau!

Beitrag melden
Sabi 01.09.2009, 17:52
5. Gefährlicher Diktator

Dieser Mann ist ein gefährlicher, irrer Diktator mit zuviel
Ressourcen - Erdöl / Erdgas - damit erpresst er alle -
ob bulgarische Krankenschwestern, Schweizer, den
Einfaltspinsel Berlusconi, englische Politiker u. Erdölbonzen,.....Der Schlag sollte ihn treffen- dann
würden einige Leben gerettet ! wenn's Allah gibt !

Beitrag melden
Centurio X 01.09.2009, 18:14
6. Wer das Öl hat, hat die Macht...

und unsere öldurstige Welt hofiert deshalb diesen exzentrischen Despoten.
Hunderttausendfaches Leid hat er über Afrika und nicht nur dort gebracht, und alles ist vergessen...

Und einer seiner "Freunde", es ist der aus Venezuela schickt sich an, ihm nachzueifern, denn auch er hat Öl...

Ein anderer "Freund" aus dem südlichen Afrika, ein gewisser Mugabe wäre auch gerne wie Gaddafi, doch ihm fehlt das Öl und somit die weltweite "freundliche" Aufmerksamkeit...

Alleine aus diesem Grunde wäre es unabdingbar für die Welt, sich von dieser absoluten Energieabhängigkeit, die auf Erdöl basiert zu befreien...

Beitrag melden
moonoi 01.09.2009, 18:29
7. gaddafi

ist irre. aber nicht nur, sonst waere er nicht 40 jahre an der macht. und ich muss gestehen, dass ich ihn heimlich ( naja jetzt nicht mehr so heimlich) bewundere. ich weiss dass ist falsch, ja, ich mache mich mit einem kriminellen terroristen gemein. aber das waren/sind andere aber auch und die mag ich auch alle nicht.
wenn man sich das gruene zelt in der fotostrecke anschaut, oder wenn man sieht wie er in paris einen anderen megalomanen, sarkozy, auf seine natuerliche grösse eingedampft hat, mann glaubt nicht was man sieht. berlusconi gehoert da zum ensemble. jetzt diese freak-show, letzlich erwartet man nichts anderes von ihm. der laesst den chavez noch antanzen, der hat auch n paar barrel in reserve.
das ist das komödienstadel im hotel tschernobyl - absurdes theater mit weiblichen bodyguards. kickeriki!
es ist als kämen Godzilla, King Kong und Liberace in einer person mit der weissen frau in der hand durch die tuer.
jungs, von dem machismo koennt ihr euch alle ne scheibe abschneiden.

36 milliarden barrel schreiben sie?

Beitrag melden
saul7 01.09.2009, 18:35
8. Einem

Zitat von sysop
Zum 40. Jahrestag seiner Machtergreifung beweist Libyens Staatschef Gaddafi seinen Gigantismus: Mit einer 50 Millionen Euro teuren Megaparty, einer gigantischen Bühne und feinstem französischem Essen feiert der Despot seine Revolution, doch vor allem sich selbst. Ist der Staatschef heute eine verlässlicher politischer Partner oder ein unberechenbarer Despot?
eitlen und selbstverliebten Willkürherrscher würde ich nicht über den Weg trauen.

Beitrag melden
moonoi 01.09.2009, 18:57
9. wieso konjunktiv

Zitat von saul7
eitlen und selbstverliebten Willkürherrscher würde ich nicht über den Weg trauen.
trauen sie oder trauen sie nicht?
ich wurde dem mann kein geld leihen, aber einen gebrauchten ferrari wurd ich ihm abkaufen. ich wuerde ihn zum kindergeburtstag einladen. da haetten die kleinen wat zu lachen und sicher einen haufen irrer geschenke (ferraris?).
ich wuerde ihn nicht mit meiner frau oder meiner fruehreifen tochter alleine lassen. ich glaube im privaten umgang ist der mann schlicht langweilig bis anödend. daher auch dieses ganze theater. das soll nur ablenken vor dem grossen nichts. der leere. ich glaube der mann leidet unter albtraeumen. wie heist der stoff den michal jackson zum schluss gekriegt hat?
propo...?

Beitrag melden
Seite 1 von 69
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!