Forum: Politik
Gaddafis Chauffeur: "Ich sah keine Furcht bei ihm"

In Gaddafis letzten Stunden war er bei ihm, wurde Zeuge seiner Festnahme durch die Rebellen: Huneisch Nasr war der Chauffeur des libyschen Diktators,*teilte sein*Versteck in Sirt. Dem britischen "Guardian" schilderte er jetzt, wie er das Ende seines Chefs erlebte.

Seite 1 von 9
ratxi 27.10.2011, 01:34
1. Ohne Furcht, jedoch mit Tadel

Zitat von sysop
In Gaddafis letzten Stunden war er bei ihm, wurde Zeuge seiner Festnahme durch die Rebellen: Huneisch Nasr war der Chauffeur des libyschen Diktators,*teilte sein*Versteck in Sirt. Dem britischen "Guardian" schilderte er jetzt, wie er das Ende seines Chefs erlebte.
Dass Gaddafi die Menschen, mit denen er sich ständig umgab, nie schlecht behandelt hat, kann ich mir gut vorstellen.
Auch dass er keine Furcht hatte. Denn auf den Bildern der letzten Jahre sehe ich einen Mann, der zu keinerlei emotionaler Regung mehr fähig scheint.Für Furcht ist dort kein Raum mehr gewesen.
Und seine Frage nacht Wasser und Strom zeigt obendrein eindrucksvoll, wie realitätsfremd er schon wirklich schon gewesen sein muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saako 27.10.2011, 01:47
2. ...

laut Berliner Zeitung wird Gaddafi (außer den lybischen jubelszenen) in afrika jetzt schon zum märtyrer verklärt

empfehle auch sich über die ansichten des
Friedensnobelpreisträgers Zuma zu informieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 27.10.2011, 03:03
3. Sieg auf einem Müllplatz

Der Bürgerkrieg beginn sofort, wenn die Nato die Flugzeuge abzieht, die Libyen in einem Zustand verwandelten, wie man ihn auch in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg kannte.

Die anderen Stämme lassen sich nicht den Ölreichtum des Landes von dem Stamm um Misrata aus der Nase ziehen. Auch wenn Libyen von der Nato in die Steinzeit zurückgebombt wurden.

Eines der wenigen blühenden Länder Afrikas wurden wieder zur Wüste gemacht, weil die Nato glaubt, mit militärischen Mitteln die Rohstoffbasis der westlichen Länder sichern zu müssen und weil offensichtlich bei Obama persönliche Antipathien die Politik bestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krasmatthias 27.10.2011, 05:11
4. meine Anteilnahme gilt dem lybischen Volk

Das sind die ersten Aussagen, welche ich glaube. Dieser ganze Krieg stinkt vor Lügen. Und alles für dieses dreckige Öl und politischen Einfluss in Nordafrika. Menschenrechte waren in keinem Fall wichtig. Aber wie ich höre fließt das Öl ja schon wieder - Ziel erreicht.
Machtlos erscheint der einzelne und ratlos und dennoch kann jeder einzelne entscheiden, wie lange er dieses System noch unterstützt. Wir alle müssen uns entscheiden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pharsider 27.10.2011, 05:52
5. Nato handelt über mandat hinaus

Konvoi wurde angegriffen, die nato hat ohne jegliche legitimation den konvoi angegriffen, ist dass vom un mandat abgedeckt?

Die un ist ein witz, hier wurde einfqch nur eien menschenjagt veranstaltet in einen bürgerkrieg eingegriffen und noch dazu die nachweisslich blutrünstigen rebellen unterstützt.
Die da oben machen was sie wollen und wir normalos können nichts dagegen machen. Der Westen ist ein Wolf im Schafspelz und die bürger Lemminge mit pseudo rechten in narkose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubert_hummel 27.10.2011, 06:35
6. Wohlstands-Dekadenz

Statt im teuren Auto hätte er allein als alter Mann verkleidet mit ein paar Schafen weggehen sollen, so wie General Aidid das vermutlich gemacht hat, und den haben noch nicht mal die Amis erwischt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liam Lennon 27.10.2011, 07:22
7. Ruhe in Frieden

Meine Güte, was kommt als nächstes? Gaddafis Klofrau, die von seinem letzten Stuhlgang berichtet? Lasst Gaddafi jetzt doch einfach mal tod sein und schlachtet ihn nicht noch aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Boy_Kott 27.10.2011, 07:57
8. --- Oha, hier war aber einer ganz nah dran am Geschehen!

Zitat von sysop
...
Oha, hier war aber einer ganz nah dran am Geschehen!
Der Chauffeur Nasr sagte dem "Guardian", er wisse nicht, was mit den anderen Männern aus dem letzten Gefolge des Diktators geschehen sei... Seinen Boss habe er zuletzt gesehen, als dieser aus der Abflussröhre gezogen worden sei. usp
Da kommt jetzt alles ans Licht, was der Schreiber weiß: NICHTS!
p.s.
Durch solche Journalisten werden Bäume vernichtet, die dann nicht mal als Brennholz oder Klopapier gedient haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oberleerer 27.10.2011, 08:04
9. .

340€ im Monat, für einen Vertrauten, der 30 Jahre die Treue hält. Wenn das mal kein schlechtes Benehmen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9