Forum: Politik
Gas aus Russland: US-Botschafter Grenell schreibt Drohbriefe an deutsche Firmen
AP

Der amerikanische Botschafter Richard Grenell hat laut einem Medienbericht mehreren deutschen Firmen gedroht, die am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligt sind: Das könne "ein erhebliches Sanktionsrisiko nach sich ziehen".

Seite 10 von 46
g.raymond 13.01.2019, 04:04
90. Institutiononalisierte Russlandphobie

Amerikanische Russlandhasser wie McCain sind ja auch in Deutschland bekannt. Der Chicagoer Politikwissenschaftler John Mearsheimer spricht aber zu Recht davon, dass die Russlandphobie in der amerikanischen Gesellschaft und Politik besonders tief ausgeprägt ist. Da ist nur logisch, dass Trump durch die Mueller-Investigation und den FBI Kollusion mit Russland vorgeworfen wird, egal wie dünn die Beweislage dafür auch ist. Interessant aber, dass Trumps Botschafter in Deutschland gleichzeitig Drohbriefe an deutsche Firmen schickt, die mit Russland wiretrschaftlich zusammenarbeiten. Paradox? Auf jeden Fall erstaunlich, dass diese Drohungen mit amerikanischen Behörden abgesprochen sein sollen. Da sieht man, wie institutionalisiert der amerikanische Russlandhass ist.

Beitrag melden
gastundredner 13.01.2019, 04:13
91. Verständnis

Das soll einer verstehen: Der US-Präsident von Russlands Gnaden agiert gegen seinen eigenen Chef ! Oder will er einfach nur, daß die Arbeit von den russischen Firmen seines Chefs gemacht werden, ohne deutsche Beteiligung ? Der Botschafter ist dabei nur der Festus. Miss Kitty, greifen Sie ein, bringen Sie Matt Dillon wieder zur Vernunft !

Beitrag melden
amishunderground 13.01.2019, 04:26
92. Einbestellen...

... und des Landes verwiesen wegen Einmischung in interne Angelegenheiten.
Wann schafft es der Deutsche Michel endlich dem Ami die Stirn zu bieten?
Einfach nur tragisch und traurig!

Beitrag melden
egyptwoman 13.01.2019, 04:48
93.

Dieser Typ ist unerträglich, kann man den nicht zur Persona non grata erklären und außer Landes verweisen?

Beitrag melden
grayson 13.01.2019, 04:49
94. nicht zu tolerieren

Botschafter einbestellen und ausweisen für die masslose Arroganz unseren Firmen unverhohlen zu drohen.

Beitrag melden
sven2016 13.01.2019, 05:01
95. Send him home

USA hin oder her; manche Leute im falschen Job muss man auf die Anforderungen hinweisen.

Er könnte dann als Lobbyist für die US-LG- und Fracking-Wirtschaft wieder herkommen.

Wie oft hat der in den paar Monaten, die er hier ist, schon gedroht?

Manchmal (damals auch gegenüber Erdogan) bekommt man den Eindruck, dass die Bundesregierung sich lächerlich machen *will*.

Beitrag melden
lala10 13.01.2019, 05:06
96.

Es wäre an der Zeit das die deutsche Bundeskanzlerin mal den USA Botschafter einladet und ihm mal die Meinung sagt.

Beitrag melden
brotherandrew 13.01.2019, 05:06
97. Da gibt ...

... es nur eine Lösung: Den Botschafter aus Deutschland rauswerfen. Das Mindeste wäre eine Einbestellung in das Außenministerium. Es reicht.

Beitrag melden
rainercom 13.01.2019, 05:09
98. US-Botschafter Grenell schreibt Drohbriefe an deutsche Firmen

Wer sich so als verhält Botschafter sollte ausgewiesen werden.

Beitrag melden
traumglauben 13.01.2019, 05:22
99. Da gibt es nur eins:

Sofortige Ausweisung

Beitrag melden
Seite 10 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!