Forum: Politik
Gas aus Russland: US-Botschafter Grenell schreibt Drohbriefe an deutsche Firmen
AP

Der amerikanische Botschafter Richard Grenell hat laut einem Medienbericht mehreren deutschen Firmen gedroht, die am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligt sind: Das könne "ein erhebliches Sanktionsrisiko nach sich ziehen".

Seite 6 von 47
Profdoc1 13.01.2019, 01:30
50. Unverschämtheit!

Sicherlich kann man gegenseitig diplomatische Noten zu Meinungsverschiedenheiten politisch austauschen, aber nicht irgendwelche Drohungen an Unternehmen eines Landes ausstoßen. Dieser Herr ist als Botschafter komplett indiskutabel und müsste an sich demissioniert werden. Mindestens erwarte ich eine diplomatisch strikte Note in Richtung Washington. Asap.
Oder keinerlei Reaktion in Richtung Washington und eine an die Presse lancierte Mitteilung, dass die BR selbstverständlich die Unternehmen stützt.

Beitrag melden
paulus_pax 13.01.2019, 01:33
51. Überraschung!

Das kommt dabei heraus, wenn westeuropäische Politiker und Journalisten meinen, man müsste die aggressive Außenpolitik der Amerikaner in all ihren Zielen und ihren Fakes unterstützen und gut heißen. Jetzt richtet sich diese Aggression endgültig auch gegen Deutschland und andere demokratische Staaten. Mich überrascht das in keiner Weise!

Beitrag melden
harronal 13.01.2019, 01:34
52. Erst eine scharfe diplomatische Note nach Washington,...

...dann den deutschen Botschafter aus Washington abziehen und danach den peinlichen Trump-Stiefellecker zur "persona non grata" erklären und ausweisen. Das sind doch die allgemeingültigen Eskalationsstufen für solche diplomatischen Chaotiker, oder?

Beitrag melden
g.wessels 13.01.2019, 01:35
53. Wie der Herr, so's Gescherr ....

Der Herr Botschafter Grenell muss sofort des Landes verwiesen werden, aber was passiert? … wieder nichts ….

Beitrag melden
lollipoppey 13.01.2019, 01:35
54. Wie lange...

lässt sich die EU und Deutschland noch von dem US Herrn mit dem blonden Toupet am Ring durch die Manege ziehen?
Es ist ungeheuerlich wie weit die USA gehen um ihre wirtschaftlichen Interessen, nämlich eigenes LNG an die EU zu verkaufen, gehen.

Warum verabschiedet sich die EU nicht schleunigst vom SWIFT-Verfahren, dem Instrument, wodurch die Sanktionen der USA erst Wirksamkeit erlangen. Ist es aus sicherheitspolitischen Beweggründen? Jetzt wäre der Zeitpunkt über Abschaffung nachzudenken und abzuwägen.

Beitrag melden
jeg 13.01.2019, 01:36
55. Einbestellen und zur persona non grata erklären

Einbestellung/Zitieren des Botschafters in das Außenministerium, Überreichen einer sogenannten Protestnote.
Aufforderung des Empfangsstaats an den Entsendestaat, den (zur persona non grata erklärten) ausländischen Botschafter beziehungsweise das Botschaftspersonal aus dem Empfangsstaat abzuberufen oder deren Tätigkeiten bei der Mission zu beenden (umgangssprachlich 'Ausweisen'), in der Regel mit einer Frist von 48 Stunden. Bei Verstreichen der Frist ohne Reaktion des Entsendestaats kann der Empfangsstaat den Diplomatenstatus des ausländischen Botschaftspersonals aufheben.

Beitrag melden
rw54993 13.01.2019, 01:37
56.

Wenn die Bundesregierung Rückgrat hätte, dann würde sie diesem sogenannten "Botschafter" mitteilen, dass sein Drohungen ein erhebliches Risiko nach sich ziehen, als unerwünschte Person ausgewiesen zu werden.

Beitrag melden
Hans-Hermann K. 13.01.2019, 01:49
57. Wenn das

eine klare Ansage der amerikanischen Politik ist, dann hat unser AM Maas mit einer ebensolchen klaren Ansage der Einbestellung des amerikanischen Botschafters zu antworten! Es ist ein Unding, dass sich die Amerikaner und dann noch als NATO-Partner, mit einer Drohung in die Wirtschaftsangelegenheiten einzelner deutscher Unternehmen einmischen. Das geht ja wohl garnicht! Natuerlich kann diese Noerdstream-Pipeline einmal zu einem Problemfall zwischen Russland und Deutschland werden, aber laut unserem Gerd ist Putin ja ein aufrechter Demokrat, dem solche Gedanken, das russsiche Gas als Sanktionswaffe bzgw. als Waffe gegen Deutschland zu verwenden, voellig abwegig erscheinen ( Ironie off). Man wird sehen, wie es sich entwickelt. Generel muessen die Amerikaner aber eine klare Antwort bekommen auf ihre unverschaemte Drohung!

Beitrag melden
dirkwerner 13.01.2019, 01:54
58. Rauswerfen den Typ

Sofort zu einer "Persona non grata" erklären und den Botschafter des Landes verweisen. Es ist unerhört was sich dieses Land herrausnimmt.

Beitrag melden
ex_Kamikaze 13.01.2019, 01:55
59. Heimschicken

Grenell überschreitet wiederholt die Rolle die für einen Botschafter angemessen ist und mischt sich aktiv in die Politik und die Wirtschaft des Gastlandes ein, noch dazu ziemlich drohend und völlig ignorierend das das Gastland ja auch eine Regierung hat.
Die Antwort kann nur sein den Herrn zur unerwünschten Person zu erklären und auszuweisen. Dabei sollte genauso hölzern, öffentlich und poltrig geschehen wie ja auch der Herr Grenell vorgeht. Das würde dann auch als Signal verstanden werden.
Wenn nicht - tja dann können wir eigentlich aufhören über eigenständige deutsche Politik zu reden.

Beitrag melden
Seite 6 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!