Forum: Politik
Gasförderung: Regierung weicht Fracking-Verbot auf
Corbis

Eigentlich wollte die Regierung Fracking bis 3000 Meter Tiefe verbieten. Nach SPIEGEL-Informationen will sie Probebohrungen in Einzelfällen nun doch erlauben.

Seite 1 von 10
Immanuel_Goldstein 15.11.2014, 17:25
1.

Wer Fracking erlaubt, der kann auch gleich eine Haftungserklärung schreiben für alle Schäden, die auftreten. Ich fordere schon lange die Privathaftung für Politiker bei eklatanten Fehlentscheidungen. Sage bloß keiner, man würde die Folgen nicht kennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrutchfield 15.11.2014, 17:27
2. Fracking: Nicht weil das so sicher ist...

sondern weil interessierte Kreise das so wollen.

Das ist moderne Politik in Deutschland. Machen die "Macher/-innen" das eigentlich aus Überzeugung oder mit gehöriger Sachkunde oder kommt von irgendwoher Geld, um solche Vorhaben zu fördern?

Ich frage mich immer wieder, ob Merkel & Co überhaupt das Mandat haben, so viel dummes Zeug zu machen, was sie in der letzten Zeit angezettelt haben.

Das grenzt doch schon an "Gemeingefährlichkeit".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 15.11.2014, 17:40
3. Absolute Unbedenklichkeit

Na fein, dann können die Gutachter, die diese "absolute Unbedenklichkeit" ebenso wie die Firmen, die dann die Probebohrung durchführen, ja auch eine absolute, vollumfängliche Haftungserklärung unterschreiben und bereits vor Beginn der Maßnahmen eine Sicherheitsleistung hinterlegen.
Ich bin sehr gespannt, wie der Begriff der "absoluten Unbedenklichkeit" ausgelegt werden wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaerry 15.11.2014, 17:41
4. Fracking

ist ein Verbrechen gegen die Natur. Ich werde auf die Straße gehen wenn das in Deutschland kommt. Fracking ist schlimmer als Atomkraft, Fracking ist pervers. Jeder Politiker das das unterstützt sollte für die Folgen gerade stehen müssen, Verantwortung übernehmen. Beim Fracking hört der Spass auf. Wirklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helloworld1 15.11.2014, 17:41
5. ist doch klar....

1. Bergbauschäden werden von der Ruhrkohle AG auch noch kaum bezahlt, da wartet man auf de natürliche Endlösung der Geschädigten und das trotz eindeutiger Gesetzeslage (ich weiß es, ich habe Verwandte im Ruhrpott).
2. Während deutsche Kommunen dabei sind, Dichtigkeisprüfungen an Abwasserrohren durchzuführen, die mehere hundert bis tausende Euro kosten können...natürlich nur für die Umwelt und nicht für den Geldbeutel der Handwerkerlobby, muss ich demnächst mit krebserregendem Trinkwasser meinen Kaffee aufbereiten!?! Natürlich alles für die Wirtschaft, sicher ja Arbeitsplätze.
3. Danke, wer zahlt denn hier meine Krebsmedikamente und meine Gebäudeschäden? Naürlich der Depp, der das hier gerade schreibt...nämlich wieder ich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Takapuna 15.11.2014, 17:45
6. Unbedenklichkeit?????

" die bei "absoluter Unbedenklichkeit" eine Probebohrung zulassen könnte."
Wie kann man hier was garantieren? Für welchen Zeitraum und welche geographische Ausdehnung?
Das wäre mir zu schwammig und zu ungenau! Mit dieser Art von Unbedenklichkeit öffent man der Zerstörung Tor und Tür. In den USA gibt es genug gegenden, die unter den Auswirkungen des Frakings leiden müssen und nicht klagen können, weil die Klauseln der Verträge es verbieten!
Soll dies hier genauso ablaufen? Um die Investitionen der US-Gesellschaften zu schützen werden mögliche Klagen im Vorfeld nicht zugelassen?
Nein Danke! Am besten wäre es diesen Wahnsinn gar nicht erst zuzulassen!
Wir meckern über AKWs und dem Atommüll, die Schäden des Frakings sind nicht minder unweltschädlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yearning 15.11.2014, 17:45
7. Pragmatismus

Sieht so aus als würde der Pragmatismus des Realoflügels etwas Wirkung zeigen. Nun muss man hoffen, dass weder der Grüne Lobbyismus noch die Öl-Gas Mafia in die Kärbe schlägt, sondern das vernüntige Standards gefunden werden und das die Haftung für etwaige Umweltschäden bei den Firmen liegt damit sie auch ein Interesse haben alles ordentlich zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
planschliff 15.11.2014, 17:50
8. Immer das Gleiche!

Gernot Kalkoffen, Europa Chef von Exxon wusste anscheinend schon vor einigen Tagen, dass seine intensive Lobbykampagne Früchte tragen wird. Nur so ist in einem Zeitungsinterview seine Aussage zu interpretieren, dass sich letztlich die "Vernunft" durchsetzen werde.Ich bin gespannt welcher
Politiker/in , sollte es tatsächlich
zu den entsprechenden gesetzlichen Regelungen kommen, in absehbarer Zeit in Spitzenfunktionen bei Exxon wechseln wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoUSA 15.11.2014, 18:01
9.

Wenn man dieses, von jeglicher Kenntnis der Materie “Fracking“
unberührte Geschwafel in den Foren so hört, kann man an Deutschland nur verzweifeln! Entgegen aller Mutmaßungen, Horrormeldungen, etc. über all diese “schrecklichen Umweltschädigungen“ hat es hier in den USA - trotz hunderter Fracking-Abbaustellen nicht einen Vorfall mit Umweltschädigung oder gar Grundwasserverseuchung gegeben! Alle angeblichen Vorfälle erwiesen sich als bewußte Fehlinformationen und Fälschungen!
Die Macher des Filmes “Gasland“ haben mittlerweile zugegeben, daß die Vorfälle reine Erfindungen waren, aus “dramaturgischen Gründen“!
Bei den teils absurd hohen Schadensersatzforderungen hier in den USA, hütet sich jede Frackingfirma davor, auch nur den geringsten Klagegrund zu liefern!
Aber was solls, der deutsche Wutbürger: von nichts einebAhnung, aber zu allem eine lautstarke Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10