Forum: Politik
Gasförderung: Regierung weicht Fracking-Verbot auf
Corbis

Eigentlich wollte die Regierung Fracking bis 3000 Meter Tiefe verbieten. Nach SPIEGEL-Informationen will sie Probebohrungen in Einzelfällen nun doch erlauben.

Seite 5 von 10
meischer 15.11.2014, 23:48
40. fracking ist unsinn

egal wie gefährlich fracking nun ist. warum sollte man für ein paar jahre billiges gas das risiko gehen herauszufinden wie gefährlich es wirklich ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanspetersen 16.11.2014, 00:05
41. Fracking

Niedersachsen hat schon langjährige Erfahrungen mit Fracking. Fragt einmal nach, wo der kontaminierte Klärschlamm der Bohrungen verblieben ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lemmy 16.11.2014, 00:15
42. Alles wie gehabt !

Niemand hat die Absicht Fracking in Deutschland zu erlauben. Das wird es mit mir nicht geben ! Danke, Angela ! Und täglich grüßt das Murmeltier.
Dann kann ich mir ja bald die Zigarette am Wasserhahn anzünden: wie praktisch. Ja, da haben die Lobbyisten mal wieder in den Hinterzimmern der "Think-Tanks" in Berlin ihre Portemonnaies ganz weit auf gemacht. Jetzt werden uns auch bald die Herren Kleber & Co. im Fernsehen erklären, dass für die Bevölkerung zu keiner Zeit eine Gefahr besteht und alles nur zu unserm Besten geschieht. Sieben, acht, gute Nacht. Der Letzte macht das Licht aus !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dodelik 16.11.2014, 00:45
43. Das mit der Haftung soll ja wohl ein Witz sein.

Sie wollen die also Bohren lassen und wenn der Boden für die nächsten Jahrzehnte verseucht wird sollen die Zahlen. Soviel Geld wie es Kosten würde diese Schäden wieder zu beheben haben die doch garnicht. Was ist mit den USA. Da hört man nichts mehr von den Auswirkungen weil die Firmen vor den Gerichten Maulkörbe gegen alle erstritten haben die davon direkt betroffen sind. Die Dürfen sich garnicht mehr kritisch äussern weil die sonst von den Firmen vor Gericht gezogen werden. Ist eh alles ein Witz. Sollte das dennoch Europaweit verboten werden haben die es ja demnächst dank TTIP noch viel einfacher an Geld zu kommen. Also scheiss egal was passiert. Die Firmen gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humptata 16.11.2014, 01:11
44. Och wissen Sie, mit Angst hat das wohl weniger zu tun.

Zitat von conocedor
Am Überlegen bin ich immer noch, ob die ersten sechs Beiträge eine Art verunglückter Satire sind oder hier wirklich wieder uninformiert-hysterische Wutbürger zur Feder griffen, bei denen mittlerweile wohl schon das Wort „Technik“ zur Hyperventilation ausreicht. Angst habe ich nicht vor Fracking, sondern bei der Vorstellung, dass solche Leute hier in Deutschland Entscheidungen über die politische und wirtschaftliche Zukunft des Landes träfen. Da würden wir uns wahrscheinlich irgendwann wieder bei Pferdekutsche, Transmissionsriemen und Kerzenlicht wiederfinden. Aber halt, irgendwie sind die bestimmt auch gefährlich… Ansonsten empfehle ich einfach mal eine vorurteilsfreie Information zum Fracking und dem Stand der politischen Willensbildung zum Thema hierzulande. Das funktioniert allerdings nicht, wenn man seine Kenntnisse darüber nur von Greenpeace oder dem Bundesverband Grüne Jugend bezieht.
Ich als Techniker habe wenig Angst vor Techniken, die ausgereift sind und die sinnvoll für die Absicherung und für Komfortsteigerung meiner gut 7 Milliarden Mitmenschen eingesetzt werden können.

Wenig Verständnis habe ich, wenn seitens der Politik Verfahren zugelassen werden, die nur einigen wenigen Nutzen (Profit!) bringen und deren Einwirkung auf unsere Umwelt noch nicht ausreichend untersucht worden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht.sarkasmus 16.11.2014, 01:20
45. Noch eine Lüge über Energiesicherheit

Noch im November 2010 hat die Bundeskanzlerin, die ja bekanntlich Physik studiert hat, uns allen erklärt, dass die Kernenergie in Deutschland absolut sicher ist. Deshalb könnten ja auch unbedenklich die Laufzeiten von AKWs verlängert werden. Noch nicht mal ein halbes Jahre später war dies alles nicht mehr wahr. Vor der Wahl in Baden-Württemberg waren plötzlich ältere Kernkraftwerke nicht mehr sicher und einige mussten schnellstens vom Netz. Nun soll also Fracking sicher sein und in Einzelfällen erlaubt werden. Wie sicher Fracking ist, kann man in einigen Dokumentation über die Situation in den USA sehen. Wenn aus dem Wasserhahn Gas kommt, nachdem in der Umgebung Fracking betrieben wird, dann kann es wohl nicht sicher sein. Die Befürworter sollten sich auch mal fragen, weshalb der Chef von Exxon sich gegen Fracking in der Nähe seines Wohnsitzes wehrt. Die von Merkel geführte Bundesregierung will uns wohl zum Wohle der Lobbyisten die nächste Energielüge auftischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluepower530 16.11.2014, 01:26
46. Hat aber nicht lange gedauert

War doch klar, dass unsere "Regierung" auch hierbei auf die Belange von uns Bürgern pfeift. Eins ist klar: wer in 2017 auch nur einer Partei der GroKo seine Stimme gibt, ist selber schuld. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quakiutel 16.11.2014, 01:28
47. Fracking ist nötig!

Europa liegt auf einem Meer von Gas, das durch Fracking gefördert werden kann. Die wachsende Unabhängigkeit von Russland ist es wert. Auf unserer Welt werden sowieso alle Energiequellen erschlossen werden müssen. Das lässt erst nach wenn der Schnelle Brüter Realität ist. Irgendwann muss auch Trinkwasser osmotisch gefiltert werden - auch um Blei und Quecksilber etc. 100%ig zu entfernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micsei 16.11.2014, 01:37
48. Warum die Chancen vergeben

Fracking wäre die Chance, zusammen mit erneuerbaren Energien, unabhängig von Lieferungen aus Nahen Osten zu werden. Je weniger Geld dort hin fließt, desto stabiler der Weltfrieden. Im Vergleich dazu sind die Risiken hier gleich Null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emeticart 16.11.2014, 02:09
49. Hmmm, ...

... die Meere verseucht, die Luft ist verpestet, die Bäume gerodet und jetzt gehts mit vollem Elan ans Grundwasser! Was willst mehr, Neokapitalist!? MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10