Forum: Politik
Gastarbeiter in Katar: Erneut Dutzende Tote auf WM-Baustellen
DPA

Der internationale Protest verpufft offenbar wirkungslos. Laut "Guardian" sind auf den Baustellen für die Fußball-WM 2022 in Katar erneut 36 ausländische Arbeiter ums Leben gekommen. Allein die Zahl der Toten aus Nepal summiert sich bereits auf 185.

Seite 1 von 17
Trainspotter 25.01.2014, 12:32
1. Menschenrechte

Dass Menschenrechte in Katar nichts bedeuten ist nicht erst seit den Todesfällen bekannt. Auch die Geschichte des französischen Fußballers der festgehalten wurde, zeigt auf, dass das Land in keinster Weise so ein Event abhalten dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Streitaxt 25.01.2014, 12:33
2. Normal

auf Baustellen in Dubai und sonstwo im arabischen Raum. Menschenleben zählen da nciht. Berufsgenossenschaften gibt es nicht. Moderne Sklaverei. Das fällt jetzt nur unangenehm auf, weil der Westen nun involviert ist. Sotschi, Katar zeigen, dass man solche Wettbewerbe nicht an Diktaturen vergeben darf. Aber wenn das Schmiergeld lockt......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polymerengineer 25.01.2014, 12:33
3. WM 2022 - Boykott durch DFB

Erschreckend. Aus Sicht des DFB gibt es bei diesen Voraussetzungen nur eine richtige Vorgehensweise. Boykott der WM 2022 in Katar. Jedoch ist nicht zu erwarten dass die Zivilcourage an dieser Stelle gegeüber den wirtschaftlichen Interessen überwiegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 25.01.2014, 12:36
4. Alles in Ordnung

Wie wir von Herrn Beckenbauer wissen, ist auf den WM-Baustellen in Katar alles in Ordnung. Darauf können wir uns verlassen. --- Ich versuche mir manchmal vorzustellen, so viele Tote hätte es auf den Baustellen in Sotschi oder seinerzeit bei der Olympiade in China gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einfacher Bürger 25.01.2014, 12:36
5. Wer setzt dem ein Ende?

Ein profitsüchtiger Verband vergibt eine Veranstaltung in ein Land mit absolut menschenfeindlichen klimatischen Bedinungen. Das wäre wie eine Winter-Olympiade in der Antarktis. Schnee gibts da massig. Und die Veranstalter können auf die Gier des Verbandes bauen und ungestraft Sklavenarbeiter zum Bau der ....Gladiatoren-Arenen... einsetzen. Und wir halten uns für kultiviert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 25.01.2014, 12:37
6. Menschenrechte in Qatar

Zitat von sysop
Die offizielle Nachrichtenagentur QNA berichtete unter Berufung auf Außenministeriumskreise, dem Emirat sei der Schutz von Menschenrechten wichtig.
Wie verlogen diese Aussage des qatarischen Außenministeriums ist, kann jeder hier nachlesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Katar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemesis_01 25.01.2014, 12:37
7. Hier gehts doch wohl

um Geld. Seit wann spielen da Menschenleben eine Rolle? Sowas wird doch gerne in Kauf genommen, solange die Kasse stimmt. Und wer eine Fussball- WM in so ein traditionelles Fussballland wie Katar vergibt, der hatte sicher nicht die Menschenrechte im Sinn. Insofern keine Überraschung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinung2013 25.01.2014, 12:40
8.

Zitat von polymerengineer
Erschreckend. Aus Sicht des DFB gibt es bei diesen Voraussetzungen nur eine richtige Vorgehensweise. Boykott der WM 2022 in Katar. Jedoch ist nicht zu erwarten dass die Zivilcourage an dieser Stelle gegeüber den wirtschaftlichen Interessen überwiegt.
Genau, da steckt zuviel Geld dahinter. Und die deutschen Fußballfans wollen ihren Spaß und denken nicht darüber nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumbao 25.01.2014, 12:41
9. Tote fuer unseren Spass

Verstehe ich das richtig, und es gibt 136 Tote, allein aus Nepal, nur damit wir ein bisschen Fussball gucken koennen?

Ich bin ja normalerweise nicht so, und eine Fussball-WM ist immer ein absolutes Grossereignis fuer mich. Aber das hier hinterlaesst einen wirklich bitteren Beigeschmack. Glueckwunsch, Herr Blatter. Naechste WM dann bitte in Nordkorea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17