Forum: Politik
Gastarbeiterinnen in Kuwait: Das schöne Gesicht der Ausbeutung
instagram.com/sondos_aq

In Kuwait arbeiten 250.000 philippinischen Hausangestellte. Künftig kriegen sie einen Tag in der Woche frei. Instagram-Star Sondos Alqattan passt das gar nicht. Damit hat sie am Golf eine Debatte ausgelöst.

Seite 1 von 13
trackingerror 24.07.2018, 18:54
1.

Tja, und das ist leider die Kehrseite der Integrationsdebatte. Im Konjunktiv gesprochen: was tun diejenigen, die sich hier selbst ausgegrenzt fühlen, selbst etwas dagegen andere nicht auszugrenzen? Denn ich entstamme selbst der muslimischen Kultur und weiß leider, dass diese gegenüber über anderen Kulturen manchmal ebenso arrogant und ausgrenzend agiert. Ein Dilemma. Es wäre schön, wenn wir alle endlich verstünden, dass wir alle auf demselben Planeten leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 24.07.2018, 19:06
2. Nur ein Teil der Wahrheit

Hausangestellte wie Fahrer und Dienstmädchen in den Golfstaaten unterliegen bilateralen Abkommen. Es wird ein standardisierter Vertag zwischen z. B. Kuwait und den Philippinen ausgehandelt, der alles genau regelt, von der Arbeitszeit über die Vergütung bis hin zu Urlaub und Heimreise. Insofern wissen die Entsendestaaten, was auf ihre Mitbürger zukommt. Ein Arbeitgeber muss 2 Agenturen bezahlen, die im Entsendeland und die im Empfangsland, muss das Hin- und Rückflugticket hinterlegen und die Krankenversicherung im Voraus bezahlen. Die Abnahme des Passes ist eine Art Schutzmaßnahme des Arbeitgebers für seine Vorabinvestition, denn auch in Kuwait gibt es einen Schleppermarkt, die Neuankömmlinge werden mit falschen Versprechungen zum Fortlaufen animieren. Diese werden dann richtig ausgebeutet oder in die Prostitution gezwungen. Das große Dilemma ist, dass die Botschaften der Entsendeländer sich nicht für ihre Mitbürger einsetzen, so wie es eine deutsche Botschaft tut, denn diese Länder sind auf die Petrodollars, die diese Hausangestellten in die Heimatländer überweisen, angewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pkl 24.07.2018, 19:07
3. Wer gibt solch einer Frau noch Geld für Werbung?

Frau Alqattan sollte sich ein mal auf Ihren Glauben berufen und nicht auf Geld. Sie Arbeitet doch auch nichts vernünftiges, beutet andere aus. Woher hat Sie das Geld sich überhaupt ein Dienstmädchen zu leisten, ach so ich darf mir ja die Hände nicht schmutzig machen. Warum gibt auf dieser Welt immer wieder solche Menschen die andere nicht mit Respekt behandeln, auch wenn jemand für mich arbeitet, ist er doch ein Mensch den ich mit Respekt behandeln muß. Frau Alqattan sollte für einige Wochentags Dienstmädchen arbeiten und das bei einer Familie die mindestes 6 Kinder und 4 Hunde hat, Ihr Handy und der Internetanschluss sollten dann weggenommen werden. Solch eine Frau ist für mich Asozial und gehört eingesperrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 24.07.2018, 19:09
4.

Ich glaube die Frau sollte nur mal einen Monat die Rolle mit einem ihrer Hausmädchen tauschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 24.07.2018, 19:12
5. Was Sondos Alqattan will, ist nichts anderes als Sklaverei!

Warum wird das eigentlich nicht so ausgesprochen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.pam 24.07.2018, 19:13
6. Na sowas!

Echt jetzt?
Wenn das dem kleinen Kuwaitischem Mädchen nicht passt, dann muss es halt selbst in ihrem Haushalt putzen.

Diese Einstellung kann ich auch nicht mit Marktwirtschaft oder kulturellem Hintergrund erklären, nein ich will es gar nicht erklären.

Was für eine unfassbare Ignoranz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furzgurk 24.07.2018, 19:14
7. Kuwait...

... Habe ich fast ein Jahr erleben dürfen... Den Hausmädchen geht's dort noch am besten. Die Pakistanis und Inder, die in 50 Grad im Schatten an Tankstellen arbeiten und den vermüllten Highway aufräumen müssen. Die werden auch gelegentlich von mies gelaunten Kuwaytis geohrfeigt und können sich nicht wehren. Niemand schreibt über sie, weil sie in der Welt reicher Instagram Stars nicht existieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 24.07.2018, 19:16
8.

Es hat mich einen Moment gebraucht bis mir klar wurde, dass das tatsächlich echt und keine Satire ist. Unglaublich wie da reiche kleine Gören einen Aufstand machen, nur weil die Menschen die sie für ihre Arbeit bezahlen ein kleines bisschen mehr wie Menschen behandelt werden sollen. Man sollte meinen, dass gerade die Frauen in der islamischen Welt ein bisschen mehr Empathie für Leute haben sollten die effektiv in moderner Sklaverei leben... andererseits spricht die Kombination von Kopftuch und Schminktipps jetzt auch nicht unbedingt für ein besonders konsistentes Weltbild. Zumindest soweit ich informiert bin, repräsentieren diese zwei völlig entegengesetzte Ziele.

Zu behaupten dass man Jemanden nicht schlecht behandelt der 12+ Stunden am Tag, 7 Tage die Woche für einen arbeiten soll und dabei noch nicht einmal die Kontrolle über den eigenen Reisepass hat, dafür gibt es nur ein Wort: Kolonialherren-Mentalität. Tatsächlich erinnert mich das frappierend an die Argumentation von realen Sklavenhaltern aus der Zeit vor dem amerikanischen Bürgerkrieg:
Man tut ja alles nur zum Schutz dieser dummen, hilflosen beeinflussbaren Leute vor sich selbst und der großen, bösen Welt. Und hat man ja als Arbeitgeber einiges investiert und es wäre ja voll unfair, wenn man sich jetzt diese Investitionen nicht zurückholen könnte. Außerdem könnte man sie ja theoretisch nett behandeln wenn man wollte, also wozu diese nutzlosen Gesetze die sagen dass man das auch tun muss? Warum hackt der Gesetzgeber nur immer so sehr auf den Reichen und Mächtigen herum? Wenn die Sklav... ich meine die Arbeiter verstehen würden was man da für eine Bürde trägt (können sie natürlich nicht - unterlegenes Gehirn und so), dann würden sie freudig wieder auf die Baumwollfelder gehen und einem dafür danken dass man so gut auf sie acht gibt.

Ekelhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHANGE-WECHSEL 24.07.2018, 19:18
9. Schande Deutschland

Aus diesem Sklavenland beziehen wir Erdöl und unterhalten diplomatische Beziehungen. Dadurch unterstützen wir als Demokratie dieses Sklaverei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13