Forum: Politik
Gastbeitrag von Martin Schulz (SPD): Scheitert Macron, ist Europa in Gefahr
FRIEDEMANN VOGEL/ EPA-EFE/ Shutterstock

Europa braucht Debatten, braucht Reformen, denn die EU ist mehr als ein Markt. Der frühere SPD-Vorsitzende Martin Schulz unterstützt Emmanuel Macrons Appell - und fordert die Bundesregierung auf, den Franzosen endlich zu unterstützen.

Seite 2 von 16
juppi-o 05.03.2019, 16:36
10. Gut,

dass wenigstens einer Europa voran bringen will. Wenn allerdings Unterstützung durch Deutschland gewährleistet sein sollte, wäre es sicher sinnvoll solche Vorstöße vorher abzustimmen. Ansonsten wäre das eher Diplomatie nach der Art Trump (Hauptsache mal was raus gehauen). Und eine Unterstützung durch Schulz ist ja eher kontraproduktiv.

Beitrag melden
hergen.heinemann 05.03.2019, 16:38
11. Martin Schulz hat nichts dazugelernt:

voller Illusionen und ohne Realitätssinn propagiert er eine weitere Entwicklung der EU, gegen die schon heute große Bevölkerungsteile und einige Mitglieder auf die Barrikaden gehen.

Beitrag melden
nisse1970 05.03.2019, 16:39
12. Mir geht Macron..

.. nicht weit genug. Ich kann alles Gesagte nur unterstreichen. Darüber hinaus wünsche ich mir: Europäische Symbolik. Beethoven statt Fallersleben bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften etc, die europäische Flagge als Teil der nationalen Fahnen/Banner, eine einheitliche Steuer-Sozial- und Umweltpolitik mit den dafür zuständigen EU-Ministerien, ein eigenes EU Budget, ein no-spy Abkommen zwischen den EU-Mitgliedsstaaten, endlich eine Verfassung, eine europäische bonus/malus Justiz die auch die Mitgliedsstaaten in die Pflicht nimmt (siehe Ungarn,Polen..), eine wirkliche europäische Außenpolitik (die Anfänge sind gemacht),und grundsätzliche Einigung auf ethische Werte, eine Instanz die darüber wacht (EU Verfassungsgericht) und und und....

Beitrag melden
go-west 05.03.2019, 16:40
13. Man kann sich nur schämen

für die deutsche Untätigkeit und den Mangel an politischen Willen, auf die äußerst positiven und visionären Vorschläge Macrons einzugehen. Merkel ist nur noch reine Verwalterin, ohne Visionen und Fähigkeit die Zukunft Europas zu gestalten. Ihr möglichst schneller Abtritt wäre ein Dienst an Deutschland und Europa. Wobei natürlich die Frage ist, wo der deutsche Macron ist, der sie beerben kann.

Beitrag melden
kayakclc 05.03.2019, 16:41
14. Was für eine Hybris

Und scheitert Schulz, scheitert Deutschland? Ich wünsche Macron das Beste. Schulz appeliert an Europa durch EU Reformen Nebelkerzen zu werfen, um Macron innenpolitisch zu stärken. Und war da nicht gerade was, Herr Schulz? Bei Nordstream 2 hat Frankreich Deutschland im Stich gelassen und die Maske fallen lassen. Frankreich will Deutschland bewust in der Umklammerung halten, und Merkel provoziert (kein Treffen in München). Herr Schulz: Macrons Vorschläge haben, wie bei seinen Vorgängern auch, immer Frankreich im Blick, nicht umbedingt Deutschland. Sonst sähe die EU aber auch der Euroraum heute anders aus.

Beitrag melden
taglöhner 05.03.2019, 16:44
15. Das kann er

Der gute Martin hätte in Europa bleiben sollen.

Beitrag melden
einmenschenverstand 05.03.2019, 16:44
16. Kleinstaaterei

ist eine immer noch nicht besiegte deutsche Krankheit, die irgendwie mit der Weißwurst zusammenhängt. Leider leidet die EU auch unter der Krankheit, was gegen die Weißwurst-Theorie spricht. Dümmlicher Nationalismus wird erfolgreich geschürt, weil die EU schlecht vermittelt wurde. Es geht eben nicht ums schnelle Geld aus den Subventionstöpfen, es geht um die Zukunft der Europäer. Da hilft auch NATO Mitgliedschaft nicht, denn die dient US Interessen. Alles andere sind allenfalls erwünschte Nebeneffekte. Nur ein starkes Europa kann sich gegen die Großen 3 behaupten.

Beitrag melden
theodtiger 05.03.2019, 16:46
17. Chancen nicht verpassen!

Herr Schulz hat recht. Bereits der derzeitigen EU haben wir Frieden, Wohlstand und Sicherheit (insbesondere für unsere europäische Art zu leben) zu verdanken. Das könnte alles weiter verbessert und zukunftssicherer gemacht werden. Macrons Vorschläge sind dafür durchaus geeignet und verdienen vorurteilsfreie Diskussion und dann auch Unterstützung seitens der Bundesregierung und der politischen Öffentlichkeit. Leider ist die Bundesregierung hier viel zu zögerlich und kurzsichtig auf vermeintliche eigene Interessen ausgerichtet (auch bei der Digitalsteuer). Sie verpasst damit eine vielleicht einmalige Chance im deutschen Interesse in der Mitte Europas jetzt endlich auch aktiv zu werden. Deutsche und europäische Interessen sind im wesentlichen kongruent. Denn das deutsche Gesellschafts-, Wirtschafts und Sozialmodell kann nur in einem prosperierenden Europa bestehen bleiben und gedeihen.

Beitrag melden
ddcoe 05.03.2019, 16:46
18. Merkel versagt auf ganzer Linie

Es ist beschämend, dass unsere komatöse Kanzlerin derart leichtfertig mit den Vorschlägen von Martin umgeht. Ich denke, wer zu dumm, zu faul oder zu ignorant ist um für die EU das Kreuz breit zu machen, der hat im Kanzleramt nichts verloren. An Merkels Trümmerhaufen der Arbeitsverweigerung über 13 Jahre werden sowohl unser Land, als auch die EU lange abzutragen haben. Was Merkel leistet ist einfach nur erbärmlich.

Beitrag melden
mostly_harmless 05.03.2019, 16:49
19.

Zitat von hergen.heinemann
voller Illusionen und ohne Realitätssinn propagiert er eine weitere Entwicklung der EU, gegen die schon heute große Bevölkerungsteile und einige Mitglieder auf die Barrikaden gehen.
In der realen Welt gehen nicht "große Bevölkerungsteile auf die Barrikaden" gegen die EU, sondern der rechtsextreme Rand. Eine lärmende, brüllende, pöbelnde aber marginale Minderheit.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!