Forum: Politik
Gauck bei Weltkriegsgedenken: "Auch Europa könnte zum Ziel von Angriffen werden"
DPA

Auf der Westerplatte bei Danzig erinnert Joachim Gauck an den deutschen Überfall auf Polen vor 75 Jahren. Zur aktuellen Krise in der Ukraine und zum "Islamischen Staat" findet der Bundespräsident klare Worte.

Seite 1 von 2
spon-facebook-1810274577 01.09.2014, 18:34
1. Klare Worte

Der Bundespräsident erinnert Russland daran, sich an das Völkerrecht zu halten.
Nun bin ich aber gespannt, wie die Putin-Freunde diese Worte relativieren bzw. lächerlich machen wollen. Mein Tipp Nr. 1: Sie verweisen auf die USA, die ja auch schon mehrmals das Völkerrecht gebrochen hatten. Tipp Nr. 2: Sie versuchen, Gauck als Kriegshetzer zu diffamieren. Tipp Nr. 3: alles abstreiten: Russland habe die Grenzen niemals verletzt. Wie auch immer, Gauck hat natürlich recht: Russland muss an seine Verpflichtungen, das Völkerrecht zu achten, erinnert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mipez 02.09.2014, 08:04
2.

Nur um dem Vorredner zu helfen, er sollte an niemanden appellieren und ruhig und ohne Mucken seinen Kaffee aufm Schloss trinken. Heute kann jeder seine überaus aussagekräftige und natürlich weltrelevante Meinung in den Pöbel werfen, nur kümmert sich niemand mit Verstand darum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-ding 02.09.2014, 08:10
3. ...

"Fanatisierte und brutalisierte Männer und Frauen aus unterschiedlichen Ländern missbrauchen die Religion und die Moral, um alle zu verfolgen und unter Umständen zu ermorden, die sich ihnen widersetzen - Muslime ebenso wie Andersgläubige."

Mir scheint, Gauck sollte sich noch einmal ausführlich mit dem Thema "Strukturfunktionalismus von Religionen/Ideologien" beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phaenologos 02.09.2014, 08:16
4. Glaskugel

Zitat von spon-facebook-1810274577
Der Bundespräsident erinnert Russland daran, sich an das Völkerrecht zu halten. Nun bin ich aber gespannt, wie die Putin-Freunde diese Worte relativieren bzw. lächerlich machen wollen. Mein Tipp Nr. 1: Sie verweisen auf die USA, die ja auch schon mehrmals das Völkerrecht gebrochen hatten. Tipp Nr. 2: Sie versuchen, Gauck als Kriegshetzer zu diffamieren. Tipp Nr. 3: alles abstreiten: Russland habe die Grenzen niemals verletzt. Wie auch immer, Gauck hat natürlich recht: Russland muss an seine Verpflichtungen, das Völkerrecht zu achten, erinnert werden.
Schön dass Sie schon im voraus wissen, was Kommentatoren anderer Meinung hier gleich schreiben werden. Ihre vorausschickende Diffamierung dieser Person als Putin-Freunde zeigt auch, dass Sie gar nicht an einer Diskussion interessiert sind.
Dennoch erlaube ich mit Stellung zu den Gauck-Worten zu nehmen.
Der wesentliche Fehler in der Gauckrede liegt darin, dass er eine Bedrohung herbeiphantasiert, die nicht existiert. Er vertuscht, dass die Krise ausgelöst wurde durch einen Putsch in Kiew und die daraus folgende Politik. Er vertuscht, dass er sich gemein macht, mit Rechtsradikalen, Kriminellen und Oligarchen (gegen di am Maidan einmal demonstriert wurde).
Der selbsternannte Bürgerrechtler zeigt sich in der Tat als der Kriegshetzer, der "Verantwortung übernehmen" mit Krieg für die USA führen verwechselt. Und für diese Kriege macht er sich stark, seit er das Amt übernommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweZ+ 02.09.2014, 09:09
5.

Zitat von spon-facebook-1810274577
Der Bundespräsident erinnert Russland daran, sich an das Völkerrecht zu halten. Nun bin ich aber gespannt, wie die Putin-Freunde diese Worte relativieren bzw. lächerlich machen wollen. Mein Tipp Nr. 1: Sie verweisen auf die USA, die ja auch schon mehrmals das Völkerrecht gebrochen hatten. Tipp Nr. 2: Sie versuchen, Gauck als Kriegshetzer zu diffamieren. Tipp Nr. 3: alles abstreiten: Russland habe die Grenzen niemals verletzt. Wie auch immer, Gauck hat natürlich recht: Russland muss an seine Verpflichtungen, das Völkerrecht zu achten, erinnert werden.
Vielen Dank für Ihre Ratschläge, wie wir Bundesbürger mit der persönlichen Meinung Herrn Gaucks umgehen könnten.

Sobald wir Bundesbürger Näheres darüber wissen, WELCHEN geheimnisvollen Personenkreis Herr Gauck hinter sich wähnt, wenn er die Umschreibung "wir" benutzt, werden WIR deutschen Otto-Normalos Ihre Vorschläge ggf. berücksichtigen...

"...Nach dem Fall der Mauer hatten die Europäische Union, die NATO und die Gruppe der großen Industrienationen jeweils besondere Beziehungen zu Russland entwickelt und das Land auf verschiedene Weise integriert. Diese Partnerschaft ist von Russland de facto aufgekündigt worden. Wir wünschen uns auch in Zukunft Partnerschaft und gute Nachbarschaft. Aber die Grundlage muss eine Änderung der russischen Politik und eine Rückkehr zur Achtung der Prinzipien des Völkerrechts sein. Weil wir am Recht festhalten, es stärken und nicht dulden, dass es durch das Recht des Stärkeren ersetzen wird, stellen wir uns jenen entgegen, die internationales Recht brechen, fremdes Territorium annektieren und Abspaltung in fremden Ländern militärisch unterstützen. Und deshalb stehen wir ein für jene Werte, denen wir unser freiheitliches und friedliches Zusammenleben verdanken. Wir werden Politik, Wirtschaft und Verteidigungsbereitschaft den neuen Umständen anpassen..."
http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2014/09/140901-Gedenken-Westerplatte.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 02.09.2014, 10:16
6.

Bernd Riexinger hat der Fehlbesetzung im Bundespräsidentenamt - Euer Mann, sehr geehrte SPDler und GRÜNE, Euer Mann! - in's Stammbuch geschrieben, was zu sagen notwenidig war: http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ukraine-krise-linken-spitze-attackiert-gauck-wegen-russland-drohungen/10640872.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_kritiker1 02.09.2014, 10:45
7. Der Irrtum in der Geschicht

Zitat von phaenologos
" Der wesentliche Fehler in der Gauckrede liegt darin, dass er eine Bedrohung herbeiphantasiert, die nicht existiert. Er vertuscht, dass die Krise ausgelöst wurde durch einen Putsch in Kiew und die daraus folgende Politik. Er vertuscht, dass er sich gemein macht, mit Rechtsradikalen, Kriminellen und Oligarchen (gegen di am Maidan einmal demonstriert wurde). "
Es gibt zwei Gründe warum ich dem nicht zustimmen kann:
1. Die Demonstartionen fingen friedlich und ohne die Forderung nach einer Auflösung der Regierung an. Erst nachdem mit brutalster Gewalt und mit Kugeln auf die demonstrierenden Massen geschossen wurde kippte die Stimmung. Von daher muss man die gesamte Entwicklung betrachten und nicht nur einen kleinen Teil.

2. Putin hat bereits in Georgien vor einigen Jahren seine Machtgelüste gezeigt. Das scheint hier in den Diskussionen immer wieder vergessen zu werden. Dann noch die Aussage Putins :"Ich nehme mir das Recht heraus die russische Minderheit in jedem Land auch mit militärischer Gewalt zu schützen".

Wenn man also 1+1 zusammenzählt dann muss ich unserem Bundespräsidenten Recht geben. Übrigens auch Stalin hat damals dieselben Worte gewählt und dieses als Vorwand für den Einmarsch in Polen vor 75 Jahren genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itigelov 02.09.2014, 11:52
8. Legitimation

Zitat von spon-facebook-1810274577
Der Bundespräsident erinnert Russland daran, sich an das Völkerrecht zu halten. Nun bin ich aber gespannt, wie die Putin-Freunde diese Worte relativieren bzw. lächerlich machen wollen. Mein Tipp Nr. 1: Sie verweisen auf die USA, die ja auch schon mehrmals das Völkerrecht gebrochen hatten. Tipp Nr. 2: Sie versuchen, Gauck als Kriegshetzer zu diffamieren. Tipp Nr. 3: alles abstreiten: Russland habe die Grenzen niemals verletzt. Wie auch immer, Gauck hat natürlich recht: Russland muss an seine Verpflichtungen, das Völkerrecht zu achten, erinnert werden.
Da wird Russland aber beeindruckt sein, wenn es an so einem denkwürdigen Datum ausgerechnet von einem Deutschen daran erinnert wird, ausgerechnet von DIESEM Deutschen, der seine seltsam "asymmetrische" Haltung zu völkerrechtlichen Pflichten oft genug zum Besten gibt. Viele Deutsche können sich nicht dagegen wehren, dass er sich anmaßt, ihre Meinung zu repräsentieren, obwohl der Souverän ihn nicht einmal wählen durfte und er hat auch verdeutlicht, dass dies auch so bleiben soll, weil er das Volk für unfähig hält, "komplexe Zusammenhänge" zu verstehen. Mit anderen Worten, er hält die für zu blöd, selbst denjenigen zu wählen, der es ohne reale Macht lediglich repräsentieren soll. Ich kann für mich nur betonen, dass dieser Mann mich NICHT repräsentiert, in keiner Weise. Er schadet meiner Meinung nach dem Ansehen vieler, die zu vertreten er sich ungefragt anmaßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hschu 02.09.2014, 12:34
9.

Herr Gauck sollte lieber mal die faschistische Vergangenheit seiner Eltern aufarbeiten ehe er über Krieg und Frieden reden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2