Forum: Politik
Gauck in der Schweiz: Feuerwehrmann der Freundschaft
DPA

Joachim Gauck ist auf mühsamer Mission in der Schweiz. Das Nachbarland gilt vielen Deutschen inzwischen als Hort der Steuerflucht und der Fremdenfeindlichkeit. Der Bundespräsident will das gestörte Verhältnis reparieren.

Seite 11 von 22
radeberger78 02.04.2014, 10:14
100. Also ich frag mich auch,

Zitat von couprevers
Erst die olympischen Spiele boykottieren, dann nach Indien reisen und den Indern die Levithen lesen, anschließend den chinesischen Präsidenten der Deutschland besucht wegen "Menschenrechten" dissen und dann noch die Nachbarn dumm anmachen. Er hat es also in kürzester Zeit geschafft sich im größten Land der Welt unmöglich zu machen und die zwei bevölkerungsreichsten Länder der Welt zu beleidigen. Nicht schlecht IM Larve, selbst für einen Pfaffen und Verräter.
warum man Gauck überhaupt noch einlädt, bei dem Gesülze was er abläßt. Er sollte vielleicht auch mal nach Moskau fliegen um die Liste zu vervollständigen, oder hat Putin schon dankend abgelehnt und ihn zur Person non grata erklärt. Dumme Sprüche abliefern, Gastgeber beleidigen und danach das Buffet plündern ob sich das die nicht westliche Welt lange anschaut.

Beitrag melden
pat_machine 02.04.2014, 10:15
101. na klar...

Zitat von greenhouse-sl
Der komune Durchschnitts-SCHWEIZER war ausländerfeindlich, ist ausländerfeiendlich...und wird für immer AUSLÄNDERFEINDLICH bleiben! Und der SVP-Blocher ist auch nur das Kind von einem wegen ARMUT zugewanderten SCHWOB!! Gelledsi...ihr Schwiizer Hudigäggeler!!
Die Schweizer sind total fremdenfeindlich. Das bestätigt sich auch durch den Europaweit höchsten Ausländeranteil (23,5%). Vor ein paar Jahren wurde darüber abgestimmt, den Ausländeranteil in der SChweiz auf 18% zu begrenzen. Stellen Sie sich vor, die Fremdenfeinde aus dem Berglerland haben diese Initiative glatt "bachab" geschickt, also mit Nein gestimmt, die pösen Ausländerhasser. Bei uns lebt der grosse Ausländeranteil überaus integriert, wir haben keine Minderheiten-Ghettos, keine Migrationskonflikte, Asylantenheime gehen bei uns nicht unter Zuspruch des Pöbels in Flammen auf, wie es in "Nachbarländern" vorkommt. Die Schweiz ist eine Erfolgsgeschichte. Da kommt mir schon beinahe der Verdacht auf, dass vielleicht die Durchschnitss-Deutschen die wahren Ausländerhasser sind? Ich meine, bei gerade mal 9% Ausländeranteil muss man doch annehmen, dass Ausländer in D nicht gerade in Hülle und Fülle aufgenommen werden? Also, wenn D dann 23% hat, dann können Sie wieder mit Ihren Platitüden daherkommen, Danke!

Beitrag melden
yota 02.04.2014, 10:15
102. Imageverlust?

"Kaum ein Land hat zuletzt einen heftigeren Imageverlust erlitten als die Schweiz - zumindest aus Sicht vieler Deutscher."
Wenn man die Kommentare hier liest, dann kann man dem wohl widersprechen. Die Schweiz wird von vielen deutschen Bürgern wegen der direkten Demokratie hoch geschätzt, nur bei Politikern und Journalisten hat sie ein schlechtes Image.

Beitrag melden
DrGrey 02.04.2014, 10:16
103.

Zitat von Bahnix
Dann soll er aber keinen siochen Quarsch erzählen, von wegen das Volk könne keine hochkomplexen Vorlagen beurteilen. Das Parlament kanns nämich auch nicht, wie die Geschichte beweist: Gauck ist sich offensichtlich nicht bewusst, wer im letzten Jahrhundert, Deutschland 3 mal (Mit der DDR) an die Wand gefahren hat. 1914: ein Kaiser mit dem Parlament. Das Volk hatte nichts zu sagen. 1933: NSDAP hatte ca 37% der Stimmen (Heute CDU/CSU 41%) Die andern Parteien haben bei Hindenburg den Hitler als Richskanzler durchgestzt. Das Ermächtigungsgesetz wurde im Parlamet beschlossen! Ohne dass das Volk was zu sagen hatte. DieDDR wurde von Regierung und Partei an die Wand gefahren! Ohne Volk! Aufgebaut wurde aber alles wieder von Denen, denen Gauck keine komplexen Entscheide zutraut! Und keiner wagt, das dem Gauck mal zu sagen!
Hier fehlt es Gauck sicher am notwendigen Hintergrundwissen.
Als Theologe in politischer Position sollte amn sich auch in
der Geschichte seines Landes auskennen.
Vielleicht wäre er dann etwas weniger dreist und schulmeisterhaft.

Beitrag melden
LDaniel 02.04.2014, 10:16
104. Schweiz

Die Schweiz ist und bleibt ein traumhaft schönes Land mit sehr netten und freundlichen Einwohnern.
Die Schweiz ist aber kein Teil der deutschen Steuerfahndung - das müssen wir Deutsche einmal akzeptieren.
Ich habe die Schweiz auch nie als mir gegenüber "feindlich" eingestellt erlebt, ganz im Gegenteil. Mag vielleicht auch daran liegen, dass ich mich im Ausland nicht wie der typische Deutsche aufführe... .

Beitrag melden
calypso2012 02.04.2014, 10:17
105. Peinlicher Besuch...

Ich glaube eher, dass die Schweiz für die meisten Bürger Deutschlands und der EU DAS Land ist, in dem man nicht bevormundet, übervorteilt und für dumm verkauft wird. Wie gerne würden die meisten EU Bürger ein solches Mitspracherecht haben und nicht immer nur hilflo zusehen müssen, wie die hart verdienten Steuergelder von fröhlich lachenden Politikern verpulvert werden! Gaucks Besuch ist in meinen Augen eine Zumutung für die Schweiz!

Beitrag melden
ohnelos 02.04.2014, 10:18
106.

kein wort darüber wie der demokratiefreund gauck dem schweizer bundespräsidenten erklärt hat dass die direkte demokratie garnicht so eine tolle idee ist weil ja die bürger garnicht wissen können worüber es genau geht und dass die deutsche pseudodemokratie doch die bessere demokratieform wäre?
zumindest hat burghalter gut gekontert , die bürger verstehen schon worum es geht, nur jeder auf seine art.

Beitrag melden
EU kritiker 02.04.2014, 10:20
107. @Creedo!

Wenn Sie die Schweiz für Deutschland als nicht wichtig einstufen, haben Sie vermutlich die Handelsbilanz Deutschlands mit der Schweiz noch nie studiert! Und in dieser sind die Milliarden die wir blöden Schweizer in D in den Grenzregionen ausgeben noch nicht mal dabei! Fragen Sie die Wirtschaft in Süddeutschland ob Sie ohne die unwichtigen Schweizer noch überleben könnten!

Beitrag melden
rbn 02.04.2014, 10:21
108. genau richtig erkannt, die politisch nicht ausgeschlafenen Deutschen

Zitat von Steffen K.
Für mich gilt die Schweiz als Hort der Demokratie und ausgeschlafener Bürger - die sich nicht für dumm verkaufen lassen.
schliesslich ist die Symbolfigur der Deutschen der verschlafene Michel im langen weissen Nachthemd, mit Kerze ! in der Hand und mit weisser Zipfelmütze. Dieser Michel wacht aus seinem Wandelschlaf nur auf, wenn einer richtig laut schreit, so wie A.H. oder Wilhelm 2, und schon lassen sie sich für dumm verkaufen.

Den Schweizern, die seit dem Rütlischwur 1261 friedlich in einer direkten und stabilen Demokratie leben, haben der Michel und seine Verwandten nun wirklich keine Ratschläge über Menschenrechte zu geben. Es zeugt übrigens von der Toleranz der Schweizer, dass sie ihrerseits den Deutschen nicht vorschreiben, wie diese zu leben haben, vielleicht amüsieren sie sich über uns, wer weiss.

Beitrag melden
volker_morales 02.04.2014, 10:21
109. Rosinen-Picker-Staat

Die Schweiz überlässt es der EU die sozialen Kosten des Wiederaufbaus Osteuropas zu finanzieren, während sie den Despoten der unfreien Welt den "Safe harbour" für ihre illegalen Mrd-Vermögen bietet. Gauck sollte auf die peinliche Anbiederei bei den skrupellosen Schweizern verzichten solange diese ihre anti-europäische Attitude pflegen, die Vorteile eines geeinten Europas gnießen, ohne sich angemessen an den Kosten angemssen zu betiligen. Ganz schwach Herr Gauck!

Beitrag melden
Seite 11 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!