Forum: Politik
Gauck, Klarsfeld und die Stasi: Deutschstunde

Die Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl können die Deutschen eine Menge lehren. Hoffentlich nutzt der Kandidat Joachim Gauck die Chance, auch etwas über sich selbst zu lernen. Es wäre höchste Zeit.

Seite 1 von 22
hathaway 15.03.2012, 15:14
1.

Zitat von sysop
Die Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl können die Deutschen eine Menge lehren. Hoffentlich nutzt der Kandidat Joachim Gauck die Chance, auch etwas über sich selbst zu lernen. Es wäre höchste Zeit.
Der Kommentar ist reißerisch und irreführend aufgemacht und bleibt nebulös. Was soll eigentlich unterstellt werden? Woher weiß Herr Augstein, was Gauck über sich gelernt hat oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nemetz 15.03.2012, 15:21
2. ausgezeichneter

Beitrag - sehr gut, bitte viel mehr davon! Das ist Journalismus der S-Klasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 15.03.2012, 15:25
3. Über Gauck ist alles gesagt, leider noch nicht von allen

Zitat von sysop
Die Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl können die Deutschen eine Menge lehren. Hoffentlich nutzt der Kandidat Joachim Gauck die Chance, auch etwas über sich selbst zu lernen. Es wäre höchste Zeit.
"...soll sich Gauck distanziert haben.": Auch wenn das vielleicht nicht stimmt, schreibt man es erst mal hin. Kann diese Kübelei nicht wenigstens innehalten, bis der Mann gewählt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matz-bam 15.03.2012, 15:28
4. ist doch nett

Zitat von sysop
Die Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl können die Deutschen eine Menge lehren. Hoffentlich nutzt der Kandidat Joachim Gauck die Chance, auch etwas über sich selbst zu lernen. Es wäre höchste Zeit.
Jedenfalls taugen unsere Politiker, vor allem die konservativen, unseren Wortschatz zu erweitern.Guttenbergern für hochstapeln und schwindeln, wulffen für raffen und vorGauckeln, nun das gabs schon, kriegt aber hier eine,die eigene Vergangenheit aufschönen-Komponente.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Runzelfee 15.03.2012, 15:28
5.

Zitat von Augstein
Die Westdeutsche hat Nazis gejagt. Der Ostdeutsche Stasi-Agenten.
Du meine Güte. Weiter als bis zu diesem Satz kann ich das Geschwurbel des Herrn Augstein nicht lesen. Schon an dieser Stelle wird mir wieder übel. Dieser nette Herr Gauck war ein Behördenleiter und kein Agenten-Jäger. Der Vergleich mit Frau Klarsfeld ist absurd. Die hat tatsächlich Nazis gejagt und wird dafür bis heute angefeindet. Die medial betriebene Apotheose des Herrn Gauck geht mir nur noch auf'n Zünder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sttn 15.03.2012, 15:32
6. Früher SED-Marionette und heute Linkspartei-Kandidatin?

Mal überlegen. Hat Frau Klarsfeld vor der Ohrfeige in Ost-Berlin bei deR SED-Regierung Rat gesucht udn die Aktion abgesprochen? Denn das wäre ja der erste Schritt den sie gegangen wäre wenn sie eine SED-Marionette gewesen wäre.
Und wie lautet die Antwort: JA

Ja, Frau Klarsfeld hat die Aktion vorher mit der SED abgesprochen und das die Nachfolgepartei der SED, die LINKE, sie nun als Kandidatin präsentiert hat einen besondes üblen Nachgteschmackt da die SED nun mal die beherrschende Partei eines üblen Unrechtsregimes gewesen ist. Es wurden in der DDR Menschen wegen ihres Glauben und wegen ihrer Meinung massiv verfolgt. Das ging sogar so weit das man Regimgegnern die Kinder weggenommen hat um sie regimtreuen Eltern zur Umerziehung zu geben. Und vieles andere in der Art.
Die DDR und die damit verbunden die SED waren keine harmlosen Feiertagskommunisten, das war die herrschende Partei in einer brutalen Diktatur die auch vor Todesschüssen und brutaler Gewalt nicht zurückgeschreckt ist. Das sollte Herr Augstein mal überdenken .... auch wenn es ihm nicht gefällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jay's 15.03.2012, 15:33
7. Wen greift

Zitat von hathaway
Der Kommentar ist reißerisch und irreführend aufgemacht und bleibt nebulös. Was soll eigentlich unterstellt werden? Woher weiß Herr Augstein, was Gauck über sich gelernt hat oder nicht?
Herr Augstein in dem Artikel an, die CSU, die Linke, Klarsfeld, Gauck? Ich vermisse klare Stellungnahme. Wieso soll Herr Gauck etwas ueber sich selbst lernen, was er nicht schon weiss. Herr Gauck sollte jedenfalls nicht den Augstein Kommentar lesen. Das wuerde ihn verwirren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berslau 15.03.2012, 15:36
8. Endlich mal was Ausgewogenes zum Thema Gauck und der beunruhigenden

Gauckomanie. Nach dem Tod des Berliner Bären Knut brauchen zwar viele eine neue Bezugsgestalt, aber man soll sich nicht blenden lassen durch die eigene Sehnsucht nach OrienTIERung und geistigen FÜHRERN... Etwas Skepsis tut immer gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levitian 15.03.2012, 15:36
9. Kein Bedarf!

Zitat von sysop
Die Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl können die Deutschen eine Menge lehren. Hoffentlich nutzt der Kandidat Joachim Gauck die Chance, auch etwas über sich selbst zu lernen. Es wäre höchste Zeit.
Ich möchte von niemandem etwas gelehrt bekommen, am allerwenigsten von irgendwelchen Politfuzzis, egal ob sie Merkel oder Gauck heißen.
Lernen kann man von Leuten wie Wulff, Ackermann, Nonnenmacher, Westerwelle Middelhoff und Co., nämlich, wie man ohne Hirn oder Anstand "Erfolg" haben kann. Das siind die Vorbilder, die uns mal erklären solten, wie sie überhaupt in die jeweilige Position gekommen sind, trotz ihrer offenkundigen Defizite!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22