Forum: Politik
Gauck-Nachfolge: Steinmeier zum Bundespräsidenten gewählt
Getty Images

Frank-Walter Steinmeier wird neuer Bundespräsident. Im ersten Wahlgang hat eine deutliche Mehrheit hat bei der Bundesversammlung für den SPD-Politiker gestimmt.

Seite 9 von 24
Mister Stone 12.02.2017, 14:55
80. Etabliert

Das Establishment hat seinen Präsidenten gewählt.

Die Bevölkerung hat ihn nicht gewählt. Wo kämen wir denn auch hin, wenn das Volk seinen Präsidenten wählen dürfte? Denn "Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem" (J. Gauck, 2016).

Beitrag melden
teita60 12.02.2017, 14:55
81. Noch zu jung

Erst nach dem Erreichen des 75. Lebensjahr sollte jemand zum BuPrä gewählt werden können. Das kostet doch erstmal alles sauerverdiente Steuerkohle, wenn so ein Exbuprä nach nur 4 Jahren im Amt noch jahrzehntelang 200 000 im Jahr an Ruhegelkd kassiert.

Beitrag melden
charly05061945 12.02.2017, 14:55
82. Steinmarder

Steinmeier zum Bundespräsidenten "gewählt" - welch eine Überraschung, welch eine Sensation ....

Beitrag melden
tipp-ex 12.02.2017, 14:55
83. Gute Wahl

Ein qualifizierter Kandidat hat im Rahmen der vom Grundgesetz vorgebenden Regeln gewonnen.
Herzlichen Glückwunsch!
Ich bin sehr sicher, der Kandidat Steinmeier hätte auch im Falle einer direkten Wahl durch die Bevölkerung deutlich gesiegt. Nicht ohne Grund liegen seit Jahren die Zustimmungswerte zu seiner Person auf hohem Niveau.

Beitrag melden
Gauswadl 12.02.2017, 14:56
84. Fehlende Objektivität und Charakter.

Ob man den Konstrukteur der Hartzer Gesetze gegen das Volk trauen kann. Ich meine "Nein".

Der trat immer nur für das Wohlergehen der politischen Kaste ein. Aber einmal in seinem Leben wich er davon ab, als er seiner Frau eine Niere spendete. Dafür erweise ich ihm Respekt, aber nicht für sein politisches Leben als Handlanger eines Schröders.

Beitrag melden
richey_edwards 12.02.2017, 14:57
85. Keine gute Wahl

Nur ein Redner und Diplomat, kein Macher. Ein ängstlicher Zögerer kein Spieler mit Kraft. Jetzt noch Schulz als Kanzler. Oder Merkel, egal. Kann man sich etwas langweiligeres vorstellen?

Beitrag melden
AH170-PLUS D3 12.02.2017, 14:57
86. Remember on September

Zitat von nestor01
sondern das Ergebnis. Wenn über hundert Stimmenthaltungen gezählt wurden, viele ungültig gemachte Stimmzettel, und dann die Ergebnisse von Butterwegge und Glaser über dem Stimmenanteil der Linken bzw. der AfD liegen, dann ist doch die Kanzlerin in ihrer Führung angeschlagen. Als Merkel im Jahre 2015 den Bundespräsidentenkandidaten Köhler durchsetzen konnte, galt das als ihr Meisterstück auf dem Weg zur Kanzlerschaft. Heute muss das Ergebnis als ein Zeichen für ihre Machtlosigkeit gelten.
Als sich der grosse Parteiführer Gabriel zum Aussenminister machte,
sah man doch die Richtlinienkompetenz von Frau Dr. Merkel. Koalition hin oder her.

Beitrag melden
seetaucher 12.02.2017, 14:57
87. Verstehe das Gemaule nicht

Herzlichen Glückwunsch, Herr Steinmeier!

Und an die ganze Leute hier, die an der Art und Weise der Wahl was rumzumaulen haben: Der Bundespräsident wurde schon immer von der Bundesversammlung gewählt. Warum soll das auf einmal undemokratisch sein?

Was gibt es denn da zu maulen, wenn ein fähiger und im breiten politischen Spektrum geachtetet Mann eine breite Mehrheit bekommt?

Beitrag melden
lahozdeoro 12.02.2017, 14:57
88. Besser als Kanzler

Sehr schräge Beiträge, Steinmeier so negativ und unprofessionell zu psychologisieren, und warum sollte das eine Überraschung sein? Ich freue mich über eine starke Mehrheit. Nur eines wäre mir noch lieber gewesen: Steinmeier als Kanzlerkandidat.

Beitrag melden
havel23 12.02.2017, 14:58
89. immer dieses

Unterlassen Sie doch bitte dieses kumpelhafte "Wir". Sie sind einen Schritt weiter, ich nicht.

Beitrag melden
Seite 9 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!